Wein und Kultur im ältesten Weinort Deutschlands

Kinder kicken, Cacau pfeift


Bernkastel-Kues. Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Cacau leitete beim Tag der Kulturen in Bernkastel-Kues ein Fußballspiel und gab jede Menge Autogramme. Sieger wurde die Grundschule Neumagen-Dhron. Von Holger Teusch

„Rot auf Rot geht schlecht“, sagt Claudemir Jerônimo Barreto, besser bekannt als Cacau, lachend. Kontraste und Vielfalt sind wichtig, beim Schreiben und in der Gesellschaft. Der 23-malige deutsche Nationalspieler hat  einen roten Filzschreiber in die Hand gedrückt bekommen, doch die Jacke des Jungen, der ein Autogramm haben möchte, hat die gleiche Farbe. Kurzerhand schreibt Cacau sein Kürzel deshalb auf den weißen Schriftzug auf dem Rücken.Der Integrationsbeauftragte des Deutschen Fußballbunds (DFB) schreibt sich beim erstmals im Bernkastel-Kueser Sportzentrum durchgeführten „Tag der Kulturen“ fast die Finger wund. Jeder möchte ein Autogramm.

Manche sogar zwei, wie Baris Bayindir. Als Torwart der Burg-Landshut-Schule Bernkastel-Kues  lässt er sich gleich beide Handschuhe signieren. Das scheint Glück zu bringen: Im Spiel der Förderschulen gewinnt die Heimmannschaft gegen das Team der Pommerbachschule aus Kaisersesch. Spontan übernimmt Cacau als Schiedsrichter die Leitung der Partie.

Ob für Autogramme oder Gespräche –  der Weltmeisterschaftsteilnehmer von 2010 nimmt sich Zeit für die Kinder, die beim Tag der Kulturen eine Mini-WM ausspielen. „Er kommt gut rüber“, sagt der zehnjährige Elias von der Cusanus-Grundschule Bernkastel-Kues, die Brasilien repräsentiert.

In der Vorbereitung haben die Mädchen und Jungen Fahnen und Trikots gestaltet und einiges über die Länder gelernt. „Mir ist die Kreativität in den Grundschulen bei der Gestaltung der Fahnen aufgefallen“, erzählt der hauptamtliche Verbandsgemeinde-Beigeordnete Leo Wächter. Er ist Schirmherr der Veranstaltung.

Auf dem Fußballplatz dreht sich bei den Schülern aber natürlich alles um den Sport. „Bei Brasilien spielen einige der besten Spieler der Welt“, weiß Elias. „Und 2016 fand die WM in Brasilien statt“, ergänzt sein Mannschaftskamerad Philipp (10).

Die Besten sind die Bernkastel-Kueser Brasilianer bei der Mini-WM zwar nicht, aber sie belegen einen guten dritten Platz. Das Endspiel gewinnt die Grundschule Neumagen-Dhron als Deutschland gegen Wintrich, die Polen repräsentieren.

Als gebürtiger Brasilianer, der 2001 nach Deutschland kam und 2009 die deutsche Staatsbürgerschaft erhielt, kann Cacau aus eigener Erfahrung über Schwierigkeiten und Möglichkeiten der Integration sprechen. „Der Fußball hat die Kraft Barrieren zu durchbrechen“, ist er sich sicher. „Jeder kennt die Regeln. Es ist ein guter Begegnungsplatz für den ersten Kontakt.“ Auch für ihn sei es zu Beginn schwierig gewesen. „Deshalb war ich auf Hilfe angewiesen“, erklärt Cacau. Integration sei ein gegenseitiges Geben und Nehmen: Hilfe muss gegeben, aber auch angenommen werden. Was den Ausgang der WM in Russland angeht, gibt sich Cacau diplomatisch: „Ein Finale Deutschland-Brasilien wäre nicht schlecht.“ (Quelle:Trierischer Volksfreund)

Relief-Kopie zu Ehren des Ausonius eingeweiht


Trier. Die Grundschule in Trier-Nord würdigt ihren Namensgeber.

Vier Jahre nach der Jubiläumsfeier zum 50. Geburtstag der Ausonius-Grundschule hat Schulleiter Norbert Ruschel die Kinder, Eltern und das Kollegium der Schule nochmals eingeladen. Zusammen mit Oberbürgermeister Wolfram Leibe und weiteren Gästen wurde eine Kopie des berühmten römischen Reliefs einer Schul-Szene auf dem Schulhof feierlich eingeweiht. Das Original stammt aus dem späten zweiten Jahrhundert nach Christus.  Der Fund aus Neumagen-Dhron   steht seit 1890 im Trierer Landesmuseum und ziert viele Lateinbücher weltweit. Bei der Eröffnungsfeier des Museumnoviomagi in Neumagen-Dhron entstand die Idee, als Andenken an den berühmten römischen Lehrer und Dichter der Mosella, Decimus Magnus Ausonius, eine Kopie des Reliefs an der gleichnamigen Grundschule aufzustellen. Somit kommt dem römischen Gelehrten, der in Trier sogar ein Jahr lang als Konsul unter dem Kaiser die höchste politische Macht im römischen Reich innehatte und 20 Jahre am Kaiserhof in Trier den Sohn des Kaisers Valentinian unterrichtete, mehr Aufmerksamkeit zu. Der Ausonius-Forscher Dr. Paul Dräger, Dr. Markus Reuter, Direktor des Landesmuseums, und Schulleiter Norbert Ruschel waren sich schnell einig und fanden im damaligen Oberbürgermeister der Stadt Trier, Klaus Jensen,  einen wichtigen Unterstützer der Idee. Vier Jahre später war es nun so weit.

Markus Reuter ersetzte  den erkrankten Ausonius-Fachmann Dr. Dräger. Er erklärte den Kindern  die Details des Reliefs, wie Wachstafel und Pergamentrolle, und  machte nochmals deutlich, dass es sich um einen weltweit einzigartigen Fund handele, auf den das Landesmuseum und nun auch die Schule stolz sein können. Selbst ein Museum aus Rom hatte sich die Schulszene aus Neumagen bereits ausgeliehen. Zur Freude der Kinder wurden alle vom Leiter des Landesmuseums eingeladen, sich das Relief als Original im Museum anzuschauen.
Nach einer Scheck-Übergabe zur Finanzierung des Unterbaus an Sophie aus der 4a enthüllte Jensens Nachfolger Wolfram Leibe mit vier Kindern der ersten Klasse das viel besprochene Relief.
Eine weitere Überraschung enthüllten die Anwesenden von Elternbeirat und Förderverein: Eine riesige Frühlingstorte.  Das war eine tolle Belohnung fürs Zuhören und Warten. Ganz im Sinne des Ausonius: „Lerne gern! Der Eifer des Knaben ermattet, wenn Fröhliches nicht mit Herbem wechselt, Feierliches nicht mit Unfeierlichem“ (aus D.M. Ausonius: „Brief an den Enkel“). (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Tag des rmischen Denkmals am 29.04.2018


13-18 Uhr

Die Touristinformation Neumagen-Dhron in der Römerstr. 137 und das dort integrierte römische Museum sind geöffnet – der Eintritt ist frei

Ein Infostand des Landesmuseums Trier befindet sich an dem Tag in der Touristinformation Neumagen-Dhron ->

Das Rheinische Landesmuseum Trier ist eines der bedeutendsten archäologischen Museen in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Museen zur römischen AntikeinEuropa. Die Dauerausstellung umfasst Objekte aus 200.000 Jahren Geschichte de rRegion: von der Steinzeit über die Römer und Franken bis hin zum Barock. Ein Highlight des Museums ist das beeindruckende Ensemble antiker Steingrabdenkmäleraus Neumagen, die mit ihren Reliefs einen unvergleichlichen Einblick in römische Alltagsszenen geben.

Kinderaktionstag des Landesmuseums am Weinschiffhafen (nur bei gutem Wetter!)

Besonders für die kleinen Besucherinnen und Besucher desTages bietet das Rheinische Landesmuseum Trier eine Reihe besonderer Aktionen(z.B. Lorbeerkränze basteln, Buttons machen etc.) zum Mitmachen und Ausprobieren an. Familien und Kinder sind herzlich eingeladen vorbeizukommen und kreativ zu werden.

"Aus dem Keller ins Licht - Römische Grabdenkmäler digital"

-> "Ein Projekt der Uni Frankfurt stellt sich vor"

13 Uhr

Zusätzliche Kulturfahrt mit dem Weinschiff „Stella Noviomagi“ inkl. 20 Min. Filmvortrag Treffpunkt - Pelzersgasse7, Hofeingang Moselstraße

Gebühr: Erwachsene € 18,- Kinder 6-14 Jahre € 9,-

15 Uhr

Gästeführung "Auf den Spuren der Römer" Treffpunkt Touristinformation

4 Euro pro Person, Kinder ab 12 Jahre 2 Euro

16 Uhr

Autorenlesung (Michael Kuhn) „Der Geschmack des Weltreichs“- Einführung in die römische Küche  -AMMIANUS-VERLAG

Zu der Lesung werden römische Speisen gereicht.

Im Sitzungssaal Rathaus

 Der Eintritt ist frei, um Voranmeldung in der Touristinformation wird gebeten

Die teilnehmenden Betriebe des Gewerbevereins Neumagen-Dhron haben an diesem Tag von 13.00-18.00 Uhr geöffnet

Verkaufsoffener Sonntag in Neumagen-Dhron: Auch die Rmer machen mit


Neumagen-Dhron. Harte Zeiten für verkaufsoffene Sonntage. Wer einen veranstalten will, muss noch eine andere Veranstaltung dazu stellen. In Neumagen-Dhron gelingt das. „Da ist durch eine Initiative der Gemeinde und von Ortsbürgermeister Michael Thomas möglich geworden“, sagt Gewerbevereinsvorsitzender Lix Fleischer.

Der Ort kann natürlich auch mit einer Besonderheit aufwarten: Er gilt als ältester Weinort Deutschlands. Das römische Weinschiff und andere Relikte aus der Zeit, als die Römer an der Mosel ihr zweites Zuhause hatten, zeugen davon.

 

Und so wird am kommenden Sonntag, 29. April, der  Tag des römischen Denkmals über die Bühne gehen. Gleichzeitig werden von 13 bis 18 Uhr die Geschäfte geöffnet sein.

Eines der Zentren für den Blick in die römische Vergangenheit wird die Tourismusinformation mit ihrem integrierten römischen Museum sein. Hier steht von 13 bis 18 Uhr ein Infostand des Landesmuseums Trier. Im Landesmuseum befinden sich das Original des Römischen Weinschiffs sowie antike Steingrabmäler aus Neumagen.  Außerdem präsentiert die Universität Frankfurt an diesem Nachmittag ein besonderes Projekt: Aus dem Keller ins Licht – Römische Grabdenkmäler  digital.

Bei gutem Wetter lädt das Landesmuseum zudem zum Kinderaktionstag am Weinschiffhafen ein. Die Kinder können unter anderem Lorbeerkränze basteln und Buttons herstellen. Im Hafen liegt die Stella Noviomagi, der Nachbau des römischen Weinschiffs. Das Schiff legt um 13 Uhr zu einer zusätzlichen Kulturfahrt ab.

Um 15 Uhr ist eine Führung, die sich auf den Spuren der Römer bewegt. Treffpunkt ist an der Tourist­info. Um 16 Uhr liest der Autor Michael Kuhn aus „Der Geschmack des Weltreichs“ – Einführung in die römische Küche. Dazu werden im Sitzungssaal des Rathauses römische Speisen gereicht. Der Eintritt ist kostenlos, es wird aber um eine Voranmeldung in der Touristinformation gebeten. (Quelle: Trierischer Volksfreund - Clemens Beckmann)

Neumagen-Dhron wird Kreismeister


Überraschungscoup der Fussballer Sensationell belegte die Jungen – Fußballmannschaft der St. Helena Grundschule von Neumagen am 02.03.2018 den ersten Platz bei der diesjährigen Endrunde der Grundschulen in Piesport und holte sich damit den Kreismeistertitel im Hallenfussball. Dank großer Unterstützung der eigenen Schulgemeinschaft – es wurde ein Wandertag nach Piesport kurzfristig durchgeführt – ist es der stark geschwächten Schulmannschaft gelungen, ohne Gegentor und ohne Niederlage das Turnier erfolgreich zu beenden. Im Endspiel gegen die favorisierte Mannschaft aus Morbach galt es mit den eigenen Kräften gut zu haushalten. Nach regulärer Spielzeit stand es unverändert torlos 0:0 – es musste das Siebenmeterschießen entscheiden. Mit dem 6. und damit letzten Siebenmeterschützen fiel die Entscheidung zugunsten von Neumagen, den neuen Hallen-Fussballkreismeister 2018. FOTO: Grundschule Neumagen-Dhron
(Quelle: Trierischer Volksfreund)
[ltere Mitteilungen]


Besuchen Sie den ltesten Weinort Deutschlands, in dem sich 2000 Jahre Tradition und guter Wein begegnen.