Wein und Kultur im ältesten Weinort Deutschlands

Maus-Aktion: Das Römerweinschiff in Neumagen-Dhron „macht die Türen auf“


Am „Türöffner-Tag“ der „Sendung mit der Maus“ können Kinder und Familien überall in Deutschland bei freiem Eintritt Sachgeschichten live erleben. Mehrere hundert Einrichtungen öffnen am Tag der deutschen Einheit Türen, die Kindern sonst verschlossen bleiben und hinter denen es etwas Spannendes zu entdecken gibt. Die Türöffner führen ihre Veranstaltungen komplett in Eigenregie durch.

Am Dienstag, den 3. Oktober, ermöglicht die Gemeinde Neumagen-Dhron insgesamt 152 Teilnehmern eine Fahrt mit dem Römerweinschiff „Stella Noviomagi“. Eine Weinschiffbegleiterin ist mit an Bord, die spannende Geschichten über die Römer und das Schiff zu erzählen hat. Die Fahrten starten um 10 Uhr, im 45-Minuten-Rhythmus am Weinschiffhafen in Neumagen-Dhron. Die letzte Fahrt beginnt um 12.15 Uhr.  Die Kinder dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen an Bord des Schiffes. Um möglichst vielen Kindern eine Fahrt zu ermöglichen, können pro Familie max. 2 Erwachsene mit an Bord gehen. Zusätzlich ist während den Fahrtzeiten das Infopavillon (Moselstraße) geöffnet.
In diesem wird fortlaufend ein Film zur Geschichte vorgeführt.

Die Fahrten sind mittlerweile ausgebucht! Wir können Sie aber auf Wunsch gerne auf eine Warteliste aufnehmen.

Für die Fahrten können Sie sich anmelden unter: info@neumagen-dhron.de (begrenztes Platzkontingent). Bitte geben Sie die gewünschte Uhrzeit, die Anzahl der Personen (Kinder und Erwachsene) und Ihre Kontaktdaten an. Für weitere Fragen erreichen Sie die Touristinformation in Neumagen-Dhron unter der Telefonnr.: 06507/6555

Spielerisch retten lernen


Neumagen-Dhron Eine Spende machte es möglich: Beim Neujahrskonzert der Musikvereinigung Neumagen-Trittenheim, dem Kirchenchor Cäcilia, TonArt sowie Gitarra & Cantabile kam ein Erlös von 1350 Euro zusammen.
Die Vereinsgemeinschaft beschloss, dieses Geld in einen Spielenachmittag zu stecken. Feuerwehr, Rotes Kreuz und der Heimat- und Verkehrsverein hatten am Samstag 29 Kinder zwischen neun und 14 Jahren zu Gast, für die sieben Stationen zum Erleben von Technik, Kreativität und Spaß aufgebaut waren.

Einen Hintergedanken hat der Jugendwart der Wehr, Marco Faß: "Die Feuerwehr sucht immer Nachwuchs." Hier lernen die Kinder ab zehn Jahren schon Teamfähigkeit und Technikbegeisterung. Sogar Führungsaufgaben können schon früh übernommen werden. Sechs Betreuer kümmern sich darum, dass die Feuerwehr immer ein Erlebnis bleibt."Dass ich 18 Tonnen mit einem Knopfdruck heben kann, hätte ich nicht gedacht", staunt Emil Eifel. Merle Lemmermeyer kann sich durchaus vorstellen, bei der Feuerwehr mitzumachen: "Da sind ja auch Mädchen." Ihre Mutter, Beate Thomas, freut sich: "Das ist eine gut gelungene Aktion hier, mit solch vielfältigen Angeboten. Da sind alle Kinder begeistert."
Dramatisch sieht die Nachwuchssituation beim Roten Kreuz aus. Bereitschaftsführer Kevin Görgen bedauert: "Wir haben zwar 25 Aktive, aber leider keine Jugendgruppe." Ab acht Jahren können Kinder beim Jugendrotkreuz mitmachen. Spielerisch wird auch hier das Leben retten und Helfen gelernt. "Puls messen und einen Notruf absetzen, das können auch Kinder", sagt Görgen."Heute wird auch viel Kreatives geboten", freut sich die Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins, Hedi Klären, und zeigt auf die bunten Steine auf den Marzipanherzen, die von den Kindern gestaltet wurden. In einer Ecke wird gehämmert und geschraubt. Leni Esseln, Alina Schmitz und Lilly Veit bauen ihre Insektenhotels zusammen. "Das häng’ ich im Garten auf", freut sich die neunjährige Lilly. Es wird aber auch genäht und aus unförmigen Schieferplatten entstehen kleine Kunstwerke. Rund 20 Helfer betreuen die sieben Aktionszonen.
Richtig Spaß macht natürlich ein echter Löschangriff, wie ihn sonst nur die große Feuerwehr kann. Schlauch ausrollen und Wasser marsch. Matthias Klein ist Vater und selbst Feuerwehrmann. Er sagt: "Es wäre toll, wenn die Feuerwehr so mehr Nachwuchs gewinnen könnte." Der Spaß stehe jedoch bei Kindern und Jugendlichen immer im Vordergrund.

Derzeit sind in der Stützpunktwehr Neumagen-Dhron 40 Wehrleute in der Aktivenwehr. Die Jugendwehr hat 15 Mitglieder, davon drei Mädchen. Beim Roten Kreuz sind 25 Retter aktiv. Hier gibt es keine Jugendgruppe. Nachwuchs wird jedoch dringend gebraucht. Die Feuerwehr informiert im Internet unter www.feuerwehr-neumagen-dhron.com. Das DRK zeigt seine Aktivitäten unter www.drk-neumagen-dhron.de. (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Eröffnung Südtorplatz


Attraktion in Neumagen-Dhron: Neue Skulptur auf neuem Platz

Das Weinschifffest in Neumagen-Dhron hat sich im Veranstaltungskalender der Moselgemeinde fest etabliert. Feuerwerk, Festumzug und natürlich die Fahrten mit der Stella Noviomagi, des nach römischen Vorbild nachgebauten Weinschiffs, ziehen alljährlich viele Neugierige an. In diesem Jahr ist ein weiterer Programmpunkt hinzugekommen.

Bereits vor dem offiziellen Beginn der dreitägigen Veranstaltung ist eine neue Attraktion für Neumagen-Dhron vorgestellt worden, die den römischen Rundweg durch den Ort erweitert. Die Neumagener Weinkönigin Michelle I. und ihre Weinprinzessinnen Kathleen und Lea haben vor etwa 250 Neugierigen den Nachbau eines römischen Grabdenkmals enthüllt. Es zeigt einen Bären, der einen Eber schlägt.

1878 sei die Originalfigur gefunden worden, die zur Dauerausstellung des rheinischen Landesmuseums in Trier gehört, sagt Marcus Reuter, Direktor des Museums. Die 1,2 Tonnen schwere Replik aus Sandstein sei eine Bereicherung für den Ort, sagt Reuter. Das Motiv gebe es in Deutschland nur noch ein weiteres Mal. Was die Römer damit ausdrücken wollten, kann Reuter nicht sagen. "Der Bär wird sein Geheimnis weiter mit sich rumtragen." Der Standort der Figur ist der Südtorplatz. Der Name Südtorplatz an der Ecke Römerstraße/Burgstraße/Hinterburg unweit der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt, wird auch vielen Neumagenern noch nicht geläufig sein. Denn dieser war bis vor Kurzem noch ein Garten.

Erst bei der Enthüllung der Figur hat Ortsbürgermeister Michael Thomas den Namen bekannt gegeben. Dort habe sich einst das Südtor der römischen Kastellanlage befunden, dessen Durchgang durch Basaltsteine angedeutet wird, sagt er. Ein Streifen mit Steinen entlang der Mauer des an den Platz angrenzenden Wohnhauses deutet die ehemalige Kastellmauer an. Der etwa 16 Meter lange und an der breitesten Stelle etwa acht Meter breite Platz ist im vorne liegenden Bereich gepflastert, im hinteren Bereich mit Split bedeckt. 55 000 Euro hat die Gemeinde in die Gestaltung des Südtorplatzes investiert, 17 000 hat alleine die Figur gekostet, sagt Thomas.

Bund und Land haben das Projekt mit 75 Prozent über das Programm Historische Stadt gefördert, 2000 Euro steuerten Sponsoren bei.  (Quelle: volksfreund.de)

Literarischer Abend gegen das Vergessen


(Neumagen-Dhron) Neumagen-Dhron (red) Die Schulgemeinschaft der Friedrich-Spee-Realschule plus hat zum Abschluss ihres fächerübergreifenden Projektes "Juden in Neumagen" einen literarischen Abend im Römerkastell veranstaltet. Zum Auftakt der besinnlichen Veranstaltung erklang jüdische Klezmermusik. Drei syrische Mädchen stellten ein arabisch-deutsches Bilderbuch vor, und Texte von Zeitzeugen wurden vorgelesen. Einige Schüler stellten ihren Nachbau der Neumagener Synagoge und jüdischen Schule vor, andere tanzten zu dem jüdischen Lied Hevenu Shalom aleichem. Höhepunkt des Abends war das Theaterstück "Nathan der Weise" der Klasse 7b.

(Quelle: Trierischer Volksfreund)

Aufwind für die Freundschaft


(Neumagen-Dhron) Zum Treffen der Partnergemeinden Neumagen-Dhron und Coulanges-la-Vineuse setzen die Teilnehmer ein besonderes Zeichen.

Neumagen-Dhron Gäste und Gastgeber sind sich einig: Es war ein schönes Wiedersehen. Gekrönt von einem Ausflug nach Trier, einem Festakt und einem "Zeichen für Europa". Am Abreisetag der Gäste ließen Bürger der Partnergemeinden Neumagen-Dhron und Coulanges-la-Vineuse (Info) 60 Ballons in den Himmel steigen. Dafür versammelten sie sich auf einer Wiese am Moselufer unterhalb des Info-Pavillons in der Nähe des Weinschiffhafens. Von dort aus trieben die Ballons im Blau der Europäischen Union davon, begleitet von Musik und Gesang, der Europahymne "Ode an die Freude".

Mit der Aktion wollten sie ihre Verbundenheit mit ihrer Partnergemeinde "und zu einem friedlichen Europa" zeigen, erklärte Ortsbürgermeister Michael Thomas. Für ihn war es das erste Partnerschaftsfest als Gemeindechef. Zum jüngsten Treffen, 2015 in Burgund, hatte er nicht mitfahren können. Umso mehr genoss er nun die Gastgeberrolle. Es sei einfach schön, zu sehen, "wie viel Herzblut da von beiden Seiten rein gesteckt wird".
Laut Evelyne Sarrazin-Settelmeier, der Vorsitzenden des Partnerschafts-Komitees von Neumagen-Dhron, steht er mit dieser Sicht nicht alleine da. Auch ihre französischen Freunde seien jedes Mal begeistert. Daniel Girard, Bürgermeister von Coulanges-la-Vineuse, bestätigte das für die 23 Gäste aus Burgund. Und immer wieder gebe es Neues zu entdecken in Neumagen-Dhron, nannte er als jüngste Beispiele den Archäologischen Rundweg.

Extra: ZWEI GEMEINDEN, EINE PARTNERSCHAFT


1964 knüpfen Bürger beider Gemeinden erste freundschaftliche Bande. In aller Form besiegelt wurde das 15 Jahre später, im Mai 1979, mit dem offiziellen Partnerschaftsvertrag. Anfangs besuchten sich die Partner jährlich, mal an der Mosel, mal in Burgund. Inzwischen sehen sie sich alle zwei Jahre, was der Freundschaft aber offensichtlich keinen Abbruch tut. (Quelle:Trierischer Volksfreund)

[Ältere Mitteilungen]


Besuchen Sie den ältesten Weinort Deutschlands, in dem sich 2000 Jahre Tradition und guter Wein begegnen.