Wein und Kultur im ältesten Weinort Deutschlands

Chinesischen Handelszeitung


Dankesschreiben einer Journalistin der Chinesischen Handelszeitung:

"Hallo Herr Böhmer,

letzten Monat (Oktober 2017) habe ich Sie in Neumagen besucht. Ich bin die Chinesische Journalistin, der Sie so nett geholfen haben und mit Ihren Erzählungen über diesen Ort mit der römischen Geschichte zu diesem Artikel verholfen haben. Der Artikel in der Chinesischen Zeitung wurde schon vor 10 Tagen herausgegeben, leider hatte ich erst jetzt Zeit Ihnen diesen zuzusenden.

 

Viele Grüße Li Hong

Journalistin der Chinesischen Handelszeitung"

 

 

Freifahrten mit dem Weinschiff


Am Dienstag, den 3. Oktober, ermöglichte die Gemeinde Neumagen-Dhron zum Türöffner-Tag der „Sendung mit der Maus“ insgesamt 152 Teilnehmern eine kostenlose Fahrt mit dem Römerweinschiff „Stella Noviomagi“. Das Hauptaugenmerk lag bei dieser Veranstaltung auf den Kindern.

Begeisterte Kinder und deren Begleitpersonen hörten an Bord des Schiffes der Weinschiffbegleiterin zu, die spannende Geschichten über die Römer und das Schiff zu erzählen hatte.

Maus-Aktion: Das Römerweinschiff in Neumagen-Dhron „macht die Türen auf“


Am „Türöffner-Tag“ der „Sendung mit der Maus“ können Kinder und Familien überall in Deutschland bei freiem Eintritt Sachgeschichten live erleben. Mehrere hundert Einrichtungen öffnen am Tag der deutschen Einheit Türen, die Kindern sonst verschlossen bleiben und hinter denen es etwas Spannendes zu entdecken gibt. Die Türöffner führen ihre Veranstaltungen komplett in Eigenregie durch.

Am Dienstag, den 3. Oktober, ermöglicht die Gemeinde Neumagen-Dhron insgesamt 152 Teilnehmern eine Fahrt mit dem Römerweinschiff „Stella Noviomagi“. Eine Weinschiffbegleiterin ist mit an Bord, die spannende Geschichten über die Römer und das Schiff zu erzählen hat. Die Fahrten starten um 10 Uhr, im 45-Minuten-Rhythmus am Weinschiffhafen in Neumagen-Dhron. Die letzte Fahrt beginnt um 12.15 Uhr.  Die Kinder dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen an Bord des Schiffes. Um möglichst vielen Kindern eine Fahrt zu ermöglichen, können pro Familie max. 2 Erwachsene mit an Bord gehen. Zusätzlich ist während den Fahrtzeiten das Infopavillon (Moselstraße) geöffnet.
In diesem wird fortlaufend ein Film zur Geschichte vorgeführt.

Die Fahrten sind mittlerweile ausgebucht! Wir können Sie aber auf Wunsch gerne auf eine Warteliste aufnehmen.

Für die Fahrten können Sie sich anmelden unter: info@neumagen-dhron.de (begrenztes Platzkontingent). Bitte geben Sie die gewünschte Uhrzeit, die Anzahl der Personen (Kinder und Erwachsene) und Ihre Kontaktdaten an. Für weitere Fragen erreichen Sie die Touristinformation in Neumagen-Dhron unter der Telefonnr.: 06507/6555

Spielerisch retten lernen


Neumagen-Dhron Eine Spende machte es möglich: Beim Neujahrskonzert der Musikvereinigung Neumagen-Trittenheim, dem Kirchenchor Cäcilia, TonArt sowie Gitarra & Cantabile kam ein Erlös von 1350 Euro zusammen.
Die Vereinsgemeinschaft beschloss, dieses Geld in einen Spielenachmittag zu stecken. Feuerwehr, Rotes Kreuz und der Heimat- und Verkehrsverein hatten am Samstag 29 Kinder zwischen neun und 14 Jahren zu Gast, für die sieben Stationen zum Erleben von Technik, Kreativität und Spaß aufgebaut waren.

Einen Hintergedanken hat der Jugendwart der Wehr, Marco Faß: "Die Feuerwehr sucht immer Nachwuchs." Hier lernen die Kinder ab zehn Jahren schon Teamfähigkeit und Technikbegeisterung. Sogar Führungsaufgaben können schon früh übernommen werden. Sechs Betreuer kümmern sich darum, dass die Feuerwehr immer ein Erlebnis bleibt."Dass ich 18 Tonnen mit einem Knopfdruck heben kann, hätte ich nicht gedacht", staunt Emil Eifel. Merle Lemmermeyer kann sich durchaus vorstellen, bei der Feuerwehr mitzumachen: "Da sind ja auch Mädchen." Ihre Mutter, Beate Thomas, freut sich: "Das ist eine gut gelungene Aktion hier, mit solch vielfältigen Angeboten. Da sind alle Kinder begeistert."
Dramatisch sieht die Nachwuchssituation beim Roten Kreuz aus. Bereitschaftsführer Kevin Görgen bedauert: "Wir haben zwar 25 Aktive, aber leider keine Jugendgruppe." Ab acht Jahren können Kinder beim Jugendrotkreuz mitmachen. Spielerisch wird auch hier das Leben retten und Helfen gelernt. "Puls messen und einen Notruf absetzen, das können auch Kinder", sagt Görgen."Heute wird auch viel Kreatives geboten", freut sich die Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins, Hedi Klären, und zeigt auf die bunten Steine auf den Marzipanherzen, die von den Kindern gestaltet wurden. In einer Ecke wird gehämmert und geschraubt. Leni Esseln, Alina Schmitz und Lilly Veit bauen ihre Insektenhotels zusammen. "Das häng’ ich im Garten auf", freut sich die neunjährige Lilly. Es wird aber auch genäht und aus unförmigen Schieferplatten entstehen kleine Kunstwerke. Rund 20 Helfer betreuen die sieben Aktionszonen.
Richtig Spaß macht natürlich ein echter Löschangriff, wie ihn sonst nur die große Feuerwehr kann. Schlauch ausrollen und Wasser marsch. Matthias Klein ist Vater und selbst Feuerwehrmann. Er sagt: "Es wäre toll, wenn die Feuerwehr so mehr Nachwuchs gewinnen könnte." Der Spaß stehe jedoch bei Kindern und Jugendlichen immer im Vordergrund.

Derzeit sind in der Stützpunktwehr Neumagen-Dhron 40 Wehrleute in der Aktivenwehr. Die Jugendwehr hat 15 Mitglieder, davon drei Mädchen. Beim Roten Kreuz sind 25 Retter aktiv. Hier gibt es keine Jugendgruppe. Nachwuchs wird jedoch dringend gebraucht. Die Feuerwehr informiert im Internet unter www.feuerwehr-neumagen-dhron.com. Das DRK zeigt seine Aktivitäten unter www.drk-neumagen-dhron.de. (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Eröffnung Südtorplatz


Attraktion in Neumagen-Dhron: Neue Skulptur auf neuem Platz

Das Weinschifffest in Neumagen-Dhron hat sich im Veranstaltungskalender der Moselgemeinde fest etabliert. Feuerwerk, Festumzug und natürlich die Fahrten mit der Stella Noviomagi, des nach römischen Vorbild nachgebauten Weinschiffs, ziehen alljährlich viele Neugierige an. In diesem Jahr ist ein weiterer Programmpunkt hinzugekommen.

Bereits vor dem offiziellen Beginn der dreitägigen Veranstaltung ist eine neue Attraktion für Neumagen-Dhron vorgestellt worden, die den römischen Rundweg durch den Ort erweitert. Die Neumagener Weinkönigin Michelle I. und ihre Weinprinzessinnen Kathleen und Lea haben vor etwa 250 Neugierigen den Nachbau eines römischen Grabdenkmals enthüllt. Es zeigt einen Bären, der einen Eber schlägt.

1878 sei die Originalfigur gefunden worden, die zur Dauerausstellung des rheinischen Landesmuseums in Trier gehört, sagt Marcus Reuter, Direktor des Museums. Die 1,2 Tonnen schwere Replik aus Sandstein sei eine Bereicherung für den Ort, sagt Reuter. Das Motiv gebe es in Deutschland nur noch ein weiteres Mal. Was die Römer damit ausdrücken wollten, kann Reuter nicht sagen. "Der Bär wird sein Geheimnis weiter mit sich rumtragen." Der Standort der Figur ist der Südtorplatz. Der Name Südtorplatz an der Ecke Römerstraße/Burgstraße/Hinterburg unweit der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt, wird auch vielen Neumagenern noch nicht geläufig sein. Denn dieser war bis vor Kurzem noch ein Garten.

Erst bei der Enthüllung der Figur hat Ortsbürgermeister Michael Thomas den Namen bekannt gegeben. Dort habe sich einst das Südtor der römischen Kastellanlage befunden, dessen Durchgang durch Basaltsteine angedeutet wird, sagt er. Ein Streifen mit Steinen entlang der Mauer des an den Platz angrenzenden Wohnhauses deutet die ehemalige Kastellmauer an. Der etwa 16 Meter lange und an der breitesten Stelle etwa acht Meter breite Platz ist im vorne liegenden Bereich gepflastert, im hinteren Bereich mit Split bedeckt. 55 000 Euro hat die Gemeinde in die Gestaltung des Südtorplatzes investiert, 17 000 hat alleine die Figur gekostet, sagt Thomas.

Bund und Land haben das Projekt mit 75 Prozent über das Programm Historische Stadt gefördert, 2000 Euro steuerten Sponsoren bei.  (Quelle: volksfreund.de)

Literarischer Abend gegen das Vergessen


(Neumagen-Dhron) Neumagen-Dhron (red) Die Schulgemeinschaft der Friedrich-Spee-Realschule plus hat zum Abschluss ihres fächerübergreifenden Projektes "Juden in Neumagen" einen literarischen Abend im Römerkastell veranstaltet. Zum Auftakt der besinnlichen Veranstaltung erklang jüdische Klezmermusik. Drei syrische Mädchen stellten ein arabisch-deutsches Bilderbuch vor, und Texte von Zeitzeugen wurden vorgelesen. Einige Schüler stellten ihren Nachbau der Neumagener Synagoge und jüdischen Schule vor, andere tanzten zu dem jüdischen Lied Hevenu Shalom aleichem. Höhepunkt des Abends war das Theaterstück "Nathan der Weise" der Klasse 7b.

(Quelle: Trierischer Volksfreund)

Aufwind für die Freundschaft


(Neumagen-Dhron) Zum Treffen der Partnergemeinden Neumagen-Dhron und Coulanges-la-Vineuse setzen die Teilnehmer ein besonderes Zeichen.

Neumagen-Dhron Gäste und Gastgeber sind sich einig: Es war ein schönes Wiedersehen. Gekrönt von einem Ausflug nach Trier, einem Festakt und einem "Zeichen für Europa". Am Abreisetag der Gäste ließen Bürger der Partnergemeinden Neumagen-Dhron und Coulanges-la-Vineuse (Info) 60 Ballons in den Himmel steigen. Dafür versammelten sie sich auf einer Wiese am Moselufer unterhalb des Info-Pavillons in der Nähe des Weinschiffhafens. Von dort aus trieben die Ballons im Blau der Europäischen Union davon, begleitet von Musik und Gesang, der Europahymne "Ode an die Freude".

Mit der Aktion wollten sie ihre Verbundenheit mit ihrer Partnergemeinde "und zu einem friedlichen Europa" zeigen, erklärte Ortsbürgermeister Michael Thomas. Für ihn war es das erste Partnerschaftsfest als Gemeindechef. Zum jüngsten Treffen, 2015 in Burgund, hatte er nicht mitfahren können. Umso mehr genoss er nun die Gastgeberrolle. Es sei einfach schön, zu sehen, "wie viel Herzblut da von beiden Seiten rein gesteckt wird".
Laut Evelyne Sarrazin-Settelmeier, der Vorsitzenden des Partnerschafts-Komitees von Neumagen-Dhron, steht er mit dieser Sicht nicht alleine da. Auch ihre französischen Freunde seien jedes Mal begeistert. Daniel Girard, Bürgermeister von Coulanges-la-Vineuse, bestätigte das für die 23 Gäste aus Burgund. Und immer wieder gebe es Neues zu entdecken in Neumagen-Dhron, nannte er als jüngste Beispiele den Archäologischen Rundweg.

Extra: ZWEI GEMEINDEN, EINE PARTNERSCHAFT


1964 knüpfen Bürger beider Gemeinden erste freundschaftliche Bande. In aller Form besiegelt wurde das 15 Jahre später, im Mai 1979, mit dem offiziellen Partnerschaftsvertrag. Anfangs besuchten sich die Partner jährlich, mal an der Mosel, mal in Burgund. Inzwischen sehen sie sich alle zwei Jahre, was der Freundschaft aber offensichtlich keinen Abbruch tut. (Quelle:Trierischer Volksfreund)

Auch an einem verregneten Sonntag darf an der Mosel gelacht werden


Bernkastel-Kues/Neumagen-Dhron Der Himmel weinte zwar beim verkaufsoffenen Sonntag in Bernkastel-Kues, doch mehreren Künstlern, allen voran dem Kröver Christoph Engels, gelang es trotzdem die Stadt zum Lachen zu bringen. Das Straßentheater auf dem Marktplatz kam bei den Zuschauern gut an. Inwieweit die gute Laune auf die Lust am Kaufen ausstrahlt, wird wahrscheinlich erst die Zeit zeigen. Der verregnete Sonntag dürfte nicht unbedingt ein Maßstab sein - obwohl es um 14 Uhr in Zentrumsnähe keinen freien Parkplatz mehr gab.

Das Projekt soll aber keine Einmal-Veranstaltung bleiben. Der Werbekreis der Stadt will "Bernkastel Lacht" gerne ins Rahmenprogramm der verkaufsoffenen Sonntage aufnehmen. Da eine neue Vorschrift besagt, dass diese beliebte Art des Einkaufs nur in Verbindung mit einer zusätzlichen Veranstaltung erlaubt wird, bietet sich das natürlich auch an.
Der Werbekreis hat für das gestrige Projekt 5000 Euro für Künstlergagen bereitgestellt (der TV berichtete). Nach jedem Auftritt wurde auch noch ein Hut herumgereicht. "Das ist ein alter Brauch und auch eine direkte Form der Anerkennung", so Christoph Engels über das besondere Flair.
Engels auf dem Hochrad, die Seilartistin Sarah Stiefel, die musikalischen Stelzengänger vom Duo Grande und der Bauchredner Jürgen Krämer haben das Motto mit Leben erfüllt: Sie haben erreicht, dass Bernkastel-Kues lacht - zumindest auf dem Marktplatz.

"Eine tolle Aktion", lobte Urlauber Rainer Möller aus Bielefeld, der erst wenige Stunden vorher in Bernkastel-Kues angekommen war, um mit Partnerin Monika Kruse eine Sport- und Aktivwoche zu verbringen. Christoph Engels, der wie die anderen Künstler auch, die Nähe zum Publikum suchte und fand, hatte ihn zu einem seiner Helfer gemacht.


In Neumagen-Dhron war bei gleicher Witterung die römische Vergangenheit der Aufhänger für den verkaufsoffenen Sonntag. Angeregt durch ein Forschungsprojekt der Goethe-Universität Frankfurt und der Direktion des Rheinische Landesmuseums Trier zum Thema "Römische Denkmäler" mit dem Schwerpunkt "Funde aus Neumagen" fand der Tag des römischen Denkmals statt. Er soll Einheimischen und Gästen die Bedeutung des Ortes für die römische Geschichte vermitteln.
Die Stella Noviomagi, der Nachbau des römischen Weinschiffs, war auf der Mosel unterwegs, das römische Museum hatte geöffnet, und es gab Gästeführungen unter dem Motto "Auf den Spuren der Römer". Aktiv war auch die Feuerwehr. Gefeiert wurde der vor zehn Jahren erfolgte Zusammenschluss der Wehren aus Neumagen und Dhron.

(Quelle: Trierischer Volksfreund)

Neumagen-Dhron erweitert sein historisches Dorfbild


Neumagen-Dhron erweitert sein historisches Dorfbild um einen neuen Platz


Wer auf den Spuren der Römer auf dem archäologischen Rundweg in Neumagen wandelt, wird bald an der Kreuzung der Römerstraße und der Burgstraße einen neuen Platz vorfinden. Der Torturmplatz stellt die südliche Grenze der spätantiken Straßenfestung dar. Die Lage an der südlichen Toranlage verleiht dem Platz seinen Namen.

Die Platzgestaltung
Die trapezförmige Fläche wird so aufgeteilt und gestaltet, dass dem Besucher die Grundrisse der ehemaligen Befestigungsanlage direkt ins Auge fallen. Dieses Bodenbild wird durch unterschiedliche Pflasterung umgesetzt. Anziehungspunkt wird die „Bär-schlägt- Keiler“-Skulptur sein. Platziert im vorderen Zugangsbereich, zieht sie Besucher an und steht stellvertretend für viele Ausgrabungen, welche in Neumagen gefunden wurden. Die Tierfigur zeigt einen Tierkampf, welcher als Sinnbild für Leben und Tod steht. Ihre Entstehung wird um 200 nach Christi datiert. Sie diente als Aufsatz eines großen Grabmals, welches aus Sandstein gemeißelt wurde.

Planung
Nach einer Planungsphase von zwei Jahren soll der Bau im April 2017 beginnen. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich acht Wochen dauern. Die Vorplanung übernahm zunächst das Büro Deubert aus Quirnheim. Für die Finalplanung sowie die Bauüberwachung wurde das Büro Garth aus Bernkastel-Kues engagiert. Dank der finanziellen Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz kann das Projekt realisiert werden, für welches sich die Gesamtkosten auf rund 65000 € belaufen.


Historischer Hintergrund
Im frühen 1. Jahrhundert entsteht an der Fernstraße Trier-Bingen-Mainz eineStraßenstation. Die sich daraus entwickelnde Siedlung wird allerdings um 275 nach Christi durch Germaneneinfälle zerstört. Diese ist heute als Rundweg ins Dorfbild eingebettet. In Führungen kann man an einzelnen Stationen den Rundweg erkunden, welche die Besucher in die damalige Zeit versetzen. Steintafeln erklären in verschiedenen Situationen das ovale Kastell. Dieses bestand aus dreizehn ummauerten Rundtürmen sowieeiner nördlichen und südlichen Toranlage.Bei Interesse an den echten Ausgrabungen empfiehlt sich ein Besuch des Rheinischen Landesmuseums in Trier. Im Neumagener Saal finden sich allerlei in Sandstein gehauene Skulpturen sowie Szenen, welche in Neumagen ausgegraben wurden.


Verfasserin: Gudrun Nilles

Projekt: Schüler informieren über jüdisches Leben


(Neumagen-Dhron) Neumagen-Dhron (cb) Das ist mehr als nur ein Blick in die Vergangenheit. In Neumagen-Dhron laufen die Vorbereitungen für die Ausstellungen "Jüdisches Leben in Neumagen-Dhron" der Friedrich-Spee-Realschule plus Neumagen-Dhron und "Unge(rechtes) Trier" des Auguste-Victoria-Gymnasiums Trier.

Eröffnet werden sie am 27. April im Neumagen-Dhroner Rathaus. Schüler der Realschule gestalten zu diesem Thema auch Schaufenster (der TV berichtete). Der Fachbereich Ethik und Religion führt einen interreligiösen Exkurs zu den abrahamischen Religionen durch. Die Ergebnisse werden ab dem 2. Mai auch Teil der Ausstellung sein. Arbeitskreis Judentum in Neumagen wird in Zusammenarbeit mit dem Emil-Frank-Institut Wittlich am 9. Juni eine Gedenktafel am jüdischen Friedhof in Neumagen aufstellen. Ziel des Projekts ist unter anderem die Steigerung von Achtung, Toleranz und Wertschätzung gegenüber anderen Religionen und Kulturen. (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Das Weinschiff liegt wieder im Hafen


Das Weinschiff ist am Mittwoch, den 05.04.2017 wieder ins Wasser gelassen worden.

Die erste Fahrt findet am Samstag, den 08.04. 2017 statt.

Wir freuen uns auf die kommenden Saison!

Rosenmontagsumzug in Dhron


(grau) Mit dem Motto "Wir machen uns die Welt widdewidde, wie sie uns gefällt" schlängeln sich insgesamt 18 Gruppen in einem bunten Karnevalsumzug an Rosenmontag durch Neumagen-Dhron. Darunter neun Fußgruppen und acht geschmückte Motivwagen. Von diesen werfen die Karnevalisten Süßigkeiten in die Menge herunter, die am Straßenrand steht, winkt und sich bei den Zugteilnehmern mit Helau-Rufen bedankt. Die Veranstalter schätzen, dass sich etwa 2500 Besucher das Spektakel in Neumagen-Dhron anschauen. Der Umzug in der Gemeinde hat Tradition. Bereits seit Jahrzehnten wird er veranstaltet. Trotz des schlechten Wetters wurde im vergangenen Jahr der Zug nicht abgesagt. Die Feier nach dem Umzug ist in der Dhrontalhalle. Dort erwarteten die Organisatoren etwa 500 Gäste. Veranstalter der Party und des Zuges ist die Interessengemeinschaft Dhroner Karneval.(Quelle: Trierischer Volksfreund)

Ersatzfährmann feiert Geburtstag


NEUMAGEN-DhRON (teu) Das Geschehen rund um das Römische Weinschiff und das Verhältnis zwischen den Ortsteilen Neumagen und Dhron: Die närrischen Chronisten griffen bei der großen Prunk- und Galasitzung der KG Fröhlicher Steuermann viele Themen auf - mal nur zum Lachen, aber auch mit nachdenklichem Unterton. "Ich bin im Moselland als Römer ein Migrant", sagte beispielsweise Martina Heintz. An ihrem 60. Geburtstag stieg die Schriftführerin der Karnevalsgesellschaft als Vertretung des ausgefallenen etatmäßigen Steuermanns in die Bütt. "Zum zehnjährigen Vereinsjubiläum habe ich als Elfjährige den Prolog gehalten, da dachte ich, dass ich das jetzt auch machen kann", erklärte Heintz.

So mussten die Neumagen-Dhroner im Bürgerhaus Römerkastell ebenso wenig auf ihre traditionsreiche Figur verzichten, wie auf Gardetänzen von den Kleinsten bis zur Maxi-Garde oder auf Urgestein Klaus Leitzgen. Der 75-Jährige blickte zusammen mit Marlies Freudenreich als Wanderer vom Türmchen vom gegenüberliegenden Moselufer auf den Doppelort, sah Dhron wie Phoenix aus dem Nebel aufsteigen und freute sich: "Wer hätte vor 50 Jahren gedacht, dass Neumagener und Dhroner zusammen im Römerkastell feiern würden?"

Mini-Garde (Trainerinnen: Karin Eickenberg, Sandra Görgen), Kleine Midi-Garde, Große Midi-Garde (Trainerinnen Sabine Zenzen, Michelle Herrmann), Maxi-Garde (Trainerinnen: Michelle Herrmann, Sophie Schultz), Die Wanderer: Klaus Leitzgen und Marlies Freudenreich, Reini Philipps, Dorfgeschehen von Thomas Klaeren, Prolog Steuermann (Martina Heintz), Gesang: de Pedchesträder (Martin Schultz, Uwe Felzen, Jürgen Leitzgen, Detlef Klaeren, Lix Fleischer), Sketch Aschenblödel (Thomas Klaeren, Dirk Doppelhamer, Christian Böhmer, Trudi Engel, Sandra Kruppert, Carmen Maringer-Lemmermeyer), Technik: Rüdiger Schwarz, Achim Felzen, Michael Leitzgen, Elferrat: Jürgen Schimpchen (Präsident), Alfred Helberstett, Dirk Doppelhamer, Thomas Klaeren, Jannik Klaeren, Alfons Schmitz, Frank Böhler, Sascha Erz, Sebastian Leitzgen, Otti Görgen, Lars Görgen. (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Büchertreppe an der Mosel kommt gut an


(Neumagen-Dhron) Wohin mit Büchern, die man schon gelesen hat? Dafür gibt es in Neumagen-Dhron eine Antwort. In der Tourist-Information können Bücher für neue Leser abgegeben werden. Davon profitieren auch die Touristen.

Trotz E-Book-Reader und Internet: Das gedruckte Buch bleibt beliebt. Tatsächlich beträgt der Marktanteil von E-Books am Gesamtumsatz im Buchmarkt 5,2 Prozent (Stand November 2016). Das vermeldet die Gesellschaft für Konsumforschung GfK. Es werden also immer noch viele Bücher gekauft und gelesen.

In vielen Haushalten sammeln sich nach und nach immer mehr Bücher an. Die Regale sind schnell überfüllt und für manch einen macht das Motto: "Man hat besser ungelesene Bücher in seiner Bibliothek als bereits gelesene" durchaus Sinn. Warum dann nicht die gelesenen Bücher an andere Menschen abgeben, die sich dafür interessieren - und im Gegenzug neue Bücher entdecken?
Für Menschen, die Bücher abgeben wollen, gibt es zum Beispiel in der Gemeinde Morbach mehrerer Orte darunter eine ausgemusterte Telefonzelle, an denen man Bücher abgeben kann. Wer wiederum auf der Suche nach Lesestoff ist, kann sich dort unentgeltlich ein Buch mitnehmen und behalten. Auch in Neumagen-Dhron gibt es eine solche Initiative: Die Bücher-Tausch-Treppe in der Tourist-Information. Den Anstoß gab die Bürgerhilfe Neumagen-Dhron vor einem Jahr. Doris Schneider zählt zum Organisationsteam. "Seit etwa einem Jahr gibt es jetzt die Bücher-Tausch-Treppe. Und sie ist ein Erfolgsmodell," berichtet sie. Im Treppenhaus befindet sich eine große, gut gefüllte Bücherwand. Ob Belletristik, historische Romane, Krimis, Science Fiction, Biographien, Ratgeber zu den verschiedensten Themen, englische Literatur, Kinder- und Jugendbücher, die Auswahl sei groß.
Schneider: "Die Bücher wurden alle von Privatpersonen zur Verfügung gestellt. Sortiert nach verschiedenen Genres findet jeder schnell das, was ihn interessiert. Das Angebot wird von der Bevölkerung gut angenommen und es werden immer wieder Kisten mit Nachschub vorbeigebracht. Gut erhaltene, aktuelle Bücher, die man gelesen hat, kommen so der Allgemeinheit zugute." Und so würden Bürger regelmäßig die Tourist-Info besuchen, um sich Lesestoff zu besorgen. Das Angebot sei zurzeit sehr groß, weshalb man sich über viel Kundschaft freue. Schneider: "Dann haben wir wieder Platz für Neues." Aber nicht nur Einheimische, sondern auch Touristen würden das Angebot sehr gut annehmen. Die Büchertreppe ist zu den regulären Öffnungszeiten der Tourist-Info zugänglich.

Adresse: Touristinformation Neumagen-Dhron, Römerstraße 137, Neumagen-Dhron, Telefon 06507/6555, Telefax 06507/6550, E-Mail: touristinfo@
neumagen-dhron.de. Öffnungszeiten der Touristinformation bis 31. März: Montag bis Samstag, 9 bis 12 Uhr; ab 1. April: Montag und Dienstag, 9 bis 12.30 Uhr und 14 bis 16.30 Uhr; Mittwoch 9 bis 12.30 Uhr, nachmittags geschlossen. Donnerstag und Freitag, 9 bis 12.30 Uhr und 14 bis 16.30 Uhr, Samstag 9 bis 12 Uhr.

Viele Zuhörer für Die besten Vorleser


(Neumagen-Dhron) Drei Schüler haben beim Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels an der Friedrich-Spee-Realschule plus Neumagen-Dhron mitgemacht. Für die 6a trat an: Sophia Sauer mit dem Buch Herr Bombelmann von Wolfgang Lambrecht.

Für die 6b trat an: Jonas Böhnke mit dem Buch Fünf Freunde retten die Felseninsel von Enid Blyton. Für die 6c trat an: Lina Schmitz mit dem Buch Die fabelhafte Miss Braitwhistle von Sabine Ludwig. Zunächst lasen die drei Klassensieger aus ihrem selbst gewählten Buch vor. Im Anschluss daran musste aus einem unbekannten Buch vorgetragen werden, aus Cornelia Funkes Buch Potilla, bei dem es um Feenwesen geht. Eine Jury kürte Lina Schmitz aus der 6c zur Schulsiegerin. Sie wird die Schule beim Regionalentscheid vertreten. (red)/Foto: privat Quelle: Trierischer Volksfreund

Musikalischer Advent in Neumagen-Dhron


(Neumagen-Dhron) Wie schön der Advent sein kann, zeigten Schüler der Klassen fünf und sechs, denn auch in diesem Jahr nahm die Friedrich-Spee-Realschule plus an der Adventsfenster-Aktion des Dorfes teil. Nach Einbruch der Dunkelheit präsentierten die Schüler der Orientierungsstufe nicht nur ihre liebevoll gestalteten Weihnachtsfenster, sondern sorgten auch mit einem bunten Rahmenprogramm aus Rollenspiel, Gedichtvorträgen und Weihnachtsliedern für weihnachtliche Stimmung. Zahlreiche Besucher der Schulgemeinschaft und des Ortes belohnten die Akteure durch ihren Beifall und genossen das adventliche Beisammensein bei selbstgebackenen Waffeln und Punsch. Der Erlös des Abends kommt einem wohltätigen Zweck zugute. (red)/Foto: privat (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Neue Torwand, zusätzliche Bänke


(Neumagen-Dhron/Papiermühle) 14 Helfer der Dorfgemeinschaft aus dem Ortsteil Papiermühle in Neumagen-Dhron haben an mehreren Wochenenden tatkräftig angepackt und den Festplatz neben der Kapelle modernisiert. Der beliebte Treffpunkt verfügt nun über eine neue Torwand und zwei zusätzliche Sitzbänke mit Tisch.

Dank der Aktion haben die Anwohner wieder einen attraktiven Ort für Feierlichkeiten. Erst im vergangenen Jahr wurde der Platz frisch gepflastert. Im Rahmen der Initiative "Aktiv vor Ort" unterstützt das Unternehmen innogy die Aktion mit mehr als 2000 Euro. red (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Hotelzimmer statt Hosenträger: Neumagen-Dhron und Firma Wenzelband in Bernkastel-Kues wollen von Förderung profitieren


(Bernkastel-Kues/Neumagen-Dhron) Innovative Ideen können mit Mitteln aus dem Programm Leader plus umgesetzt werden. In Bernkastel-Kues ist ein Hotel geplant, das zum Teil barrierefrei ist. In Neumagen-Dhron soll die Lauschtour Besucher anlocken.

Mehr als jede zehnte Übernachtung (750.000) in der Region Mosel/Saar (zwischen Palzem und Koblenz) verzeichnen Betriebe in der Stadt Bernkastel-Kues. An der Mittelmosel ist ein Ende des Booms auch nicht abzusehen. Besonders Fahrradfahrer und Wanderer können von der Region offenbar gar nicht genug bekommen. Und wie sieht es mit den Übernachtungsmöglichkeiten aus? Viele Hotels haben eine lange Tradition und auch treue Kundschaft.

69 Zimmer geplant

Frischer Wind fegt aber kaum durch die eng bebaute Kernstadt - auch weil der Platz fehlt. Professor Dr. Nicolaus Wenzel hat den Platz - 3600 Quadratmeter an der Wuppertalstraße im Kueser Gewerbegebiet.Dort hat die Firma Wenzelband bis vor einigen Jahren textile Bänder, zum Beispiel Hosenträger und Träger für Büstenhalter, hergestellt. Nach dem verheerenden Hagelschlag im August 2011, bei dem Dach und Maschinen zerstört wurden, fuhr Wenzel die Produktion herunter. Die Folge: Es stehen Hallen leer. In die soll ein Hotel integriert werden.
"In einer ersten Phase sollen 69 Zimmer entstehen", berichtet Wenzel. In einer zweiten Phase sind weitere 31 Zimmer geplant. Deren Merkmal: barrierefrei und zum Teil auch für Allergiker eingerichtet. Umgesetzt werden soll in dem Bereich das Konzept "bed & bike". Der Arbeitstitel lautet: Gastfreundschaft für alle.Mit den Merkmalen barrierefrei und allergikergeeignet, passt der kleinere Teil des Hotels in das Anforderungsprofil des Förderprogramms Leader plus. Auf lokaler Ebene sei das Projekt schon durchleuchtet und für gut befunden worden, berichtet Helmut Ulmen, Geschäftsstelle der Lokalen Arbeitsgruppe Mosel (LAG). "Auch die zuständigen Tourismusorganisationen vor Ort und im Land haben schon ihr Einverständnis gegeben", sagt der Mitarbeiter der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich.Allein 1,447 Millionen Euro will die von Nicolaus Wenzel gegründete Betreibergesellschaft in diesen Teil des Hotels stecken. Maximal 200 000 Euro könnten aus dem Leadertopf kommen. "Die Summe ist aus Wettbewerbsgründen gedeckelt", sagt Ulmen. Unternehmen müssten sich auch dazu verpflichten keine weiteren Fördertöpfe anzuzapfen. Ob die Beihilfe gewährt wird und wie hoch sie ausfällt, entscheidet die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion.
Die 69 Zimmer würden auf jeden Fall gebaut, sagt Wenzel. Ob er auf 100 aufstocke, wenn es keine Förderung gebe, sei noch offen. Mit dem Fördergeld würde auch nur der Mehraufwand für diesen Bereich abgedeckt. Wenzel ist aber optimistisch schon 2017 das Gesamtprojekt verwirklichen zu können.

Ein paar Nummern kleiner geht es bei der sogenannten Lauschtour in Neumagen-Dhron zu. Die Absicht dahinter: Die Ortsgemeinde möchte allen Besuchern die Möglichkeit bieten, saison- und tagesunabhängig Informationen zur römischen Geschichte und zum Weinbau zu bekommen. Mini-Reportagen mit Originaltönen von Experten (Gästeführer, Kulturexperten, Winzer) sollen auf spannende Art Hintergründe zur Historie und zur Gegenwart liefern - unterstützt von szenischen Geräuschen.er Öffentlichkeit zugänglich gemacht werde das in der Lauschtour App auf dem Smartphone, sagt Ortsbürgermeister Michael Thomas. Als Kosten sind circa 25 000 Euro im Gespräch. Thomas hofft auf einen Fördersatz von 60 Prozent. "Ansonsten können wir das nicht machen, weil uns die Kommunalaufsicht die Ausgabe verbieten würde", sagt er.

Extra

In Rheinland-Pfalz gibt es 20 Lokale Aktionsgruppen. Die LAG Mosel verfügt im Zeitraum zwischen 2014 und 2020 über Fördermittel in Höhe von 2,6 Millionen Euro. Mittlerweile ist der dritte Aufruf erfolgt, sich um solche Mittel zu bewerben. Gefördert werden können innovative Idee aus den Bereichen Genuss (Landschaft & Produkte), Vielfalt (Dörfer & Kultur) und Qualität (Tourismus & Freizeit). Bewerbungen bei der LAG-Geschäftsstelle bei der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, Telefon 06571/142262, Mail: Helmut.Ulmen@Bernkastel-Wittlich.de sind noch bis Ende März 2017 möglich. Für bis dahin gemeldet. Projekte stehen, so LAG-Geschäftsführer Helmut Ulmen, 460.000 Euro an Fördergeldern zur Verfügung. cb (Quelle: Trierischer Volksfreund)

 

Kein Mobbing an unserer Schule


Junge Vertreter der Friedrich-Spee-Realschule plus Neumagen-Dhron sind Vorbilder

Neumagen-Dhron) Sie sind Ansprechpartner in den Klassen und Multiplikatoren. 40 Jungen und Mädchen der Neumagen-Dhroner Realschule nehmen ihre Aufgaben sehr ernst. Unterstützung kommt von der Schulsozialarbeiterin. Neumagen-Dhron. Alle Klassensprecher und Schülersprecher der Friedrich-Spee-Realschule plus in Neumagen-Dhron nahmen an einer Fortbildung teil, die von der Schulsozialarbeiterin Heike Hermanns durchgeführt wurde. Die Schülerinnen und Schüler verstehen sich als direkte Ansprechpersonen und Multiplikatoren in ihren Klassen und weisen sich durch gutes Vorbildverhalten an der Schule aus.Bei der Schulung ging es darum, was Mobbing überhaupt ist und wie sich jeder verhalten kann, sollte er Zeuge von Mobbing werden. Die Schülerinnen und Schüler entwarfen dann Plakate, auf denen das gesamte Helfernetz der Schule aufgelistet wurde. Diese Plakate konnten später in den eigenen Klassen aufgehängt werden.
An der Friedrich-Spee-Realschule plus können die Schülerinnen und Schüler im Laufe ihrer Schulzeit in vielen verschiedenen Bereichen ehrenamtliche Erfahrungen sammeln. Sowohl als Schülervertreter, Streitschlichter oder Pate als auch in der Schulbibliothek, um bei der Ausleihe mitzuhelfen. red (Quelle:Trierischer Volksfreund)

Vom Flüchtlingshelfer bis zum Förderverein: Kreis Bernkastel-Wittlich zeichnet Ehrenamtler aus


(Bernkastel-Wittlich) Der Tag des Ehrenamts wurde am 5. Dezember gefeiert. Drei Tage später, am 8. Dezember, hat der Kreis Bernkastel-Wittlich seine Stillen Stars - Menschen, die sich ehrenamtlich in besonderer Weise verdient gemacht haben, geehrt.

Bernkastel-Wittlich. Jedes Jahr zeichnet der Kreis Bernkastel-Wittlich die Stillen Stars aus. Stille Stars, das sind Menschen und Initiativen, die sich in außergewöhnlicher Weise ehrenamtlich zugunsten des Allgemeinwohls einsetzen.
Mit der Auszeichnung "Stille Stars" werden rund um den Internationalen Tag des Ehrenamtes, der jedes Jahr am 5. Dezember gefeiert wird, Menschen geehrt, die sich meist im Stillen, verborgen vor der Öffentlichkeit und abseits von traditionellen Ehrungen für das Gemeinwohl einsetzen.Auch in diesem Jahr hat der Kreis diese Menschen geehrt: Als Flüchtlingshelfer wurden Hamza Fawaz aus Thalfang, Karin van Thiel aus Bernkastel-Kues, Barbara und Lothar Zirbes aus Wintrich, Hiltrud und Kurt Kolz aus Longkamp sowie Hedwig Langbein aus Osann-Monzel geehrt.

Aber auch Einzelpreisträger und eine Initiative wurden vom Kreis für ihr Engagement geehrt: Roswitha und Meinhard Polok aus Morbach, Marlene Ritz aus Wittlich und Hans-Peter Werner aus Altrich sowie die Initiative Förderverein Neumagener Weinschiff aus Neumagen-Dhron.Überreicht wurden die Preise am Donnerstag, 8. Dezember, 18 Uhr in der Kreisverwaltung.

Bei der Ehrung präsentierten Ehrenamtler der Initiativen ihre Projekte. Die beiden Musikschülerinnen Emily (Gesang) und Lucca Valerius (Klavier) haben die Feier musikalisch begleitet. Der Jury gehörten in diesem Jahr neben Landrat Gregor Eibes, der den Vorsitz hatte, Ingrid Luther (Direktorin des Amtsgerichts Wittlich), Monika Scheid (Servicestelle Freiwilliges Engagement der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich), Klaus Schmitz (SeniorTrainer), Michaele Schneider (Geschäftsführerin Deutscher Kinderschutzbund Bernkastel-Wittlich und Mehrgenerationenhaus Wittlich) an.
Der Festakt war am 8. Dezember um 18 Uhr, Sitzungssaal N 8. in der Kreisverwaltung.

Extra

Seit 2003 gibt es die Auszeichnung der Stillen Stars im Landkreis Bernkastel-Wittlich. Ingesamt haben 21 Einzelpreisträger und 16 Initiativen die Ehrung erhalten. Die Jury besteht aus fünf Mitgliedern, die im gesellschaftlichen Leben stehen und mit Ehrenamt zu tun haben. Berufen wird die Jury vom Landrat. Die Ehrung als Stille Stars können nur Menschen, Initiativen und Projekte aus dem Landkreis Bernkastel-Wittlich erhalten, die sich besondere Verdienste im Rahmen des freiwilligen Engagements erworben und dafür noch keine Ehrung oder öffentliche Anerkennung erfahren haben. Die Ausgezeichneten bekommen neben einer Plakette einen Geldpreis. Die Einzelpreisträger erhalten 100 Euro, und die Gruppen erhalten 250 Euro. chb (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Bistum Trier ehrt die Bürgerhilfe Neumagen-Dhron - Hilfe für Flüchtlinge


(Neumagen-Dhron/Trier) Sie nehmen sich der Menschen an, die am Rande der Gesellschaft stehen: die Mitglieder der Bürgerhilfe Neumagen-Dhron. Derzeit kümmern sie sich um rund 50 Flüchtlinge. Dafür dankte ihnen jetzt Bischof Ackermann.

Neumagen-Dhron/Trier. Bischof Stephan Ackermann hat die Verantwortlichen der Bürgerhilfe Neumagen-Dhron für ihr Engagement geehrt. Die Initiative will den Zusammenhalt im Ort stärken und nimmt sich der Menschen an, die aus dem Blick geraten sind, weil sie alt oder gebrechlich sind oder aus anderen Gründen am Rand der Gesellschaft stehen. Aktuell liegt der Schwerpunkt des Engagements auf der Betreuung und Begleitung der rund 50 Flüchtlinge in Neumagen-Dhron. Die Bürgerhilfe wird vom Caritasverband Mosel-Eifel-Hunsrück, dem Dekanat Bernkastel und den Zivilgemeinden unterstützt. Bei dem Festakt erhielten außerdem die Dankesurkunde des Bistums Klaus Balmes von der Pfarreiengemeinschaft (PG) Neuerburg, Dieter Dieler (PG Boppard), Markus Koch (PG Rheinböllen), Werner Lehnen (PG Neuerburg), Günther Rehles (PG Rupertsberg), Konrad Schmidt (PG Mülheim-Kärlich), Hiltrud Surges (PG Mendig), Johannes Tempel (PG Adenauer Land) und Heinrich Wollscheid (PG Weiskirchen). Mit der Bürgerhilfe Neumagen-Dhron, der sozialräumlichen Pastoralarbeit in der Pfarrei St. Franziskus Koblenz-Goldgrube und dem Kirchen-Café Sinzig wurden drei Projekte geehrt.
Michaela Tholl, Leiterin des Arbeitsbereichs Ehrenamtsentwicklung im Bischöflichen Generalvikariat Trier, würdigte die Ehrenamtlichen: "Menschen wie Sie sind ein wichtiger Teil unserer Kirche. Ohne Sie wäre sie ärmer an Nächstenliebe, Begeisterung und Überzeugungskraft." Die ausgezeichneten Frauen und Männer stehen laut Tholl stellvertretend für rund 80 000 ehrenamtlich Engagierte im Bistum. Bischof Ackermann hält die Wertschätzung des Engagements für wichtig, deshalb wolle das Bistum "bewusst und festlich Danke sagen". red (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Aus der Vergangenheit lernen


Realschule plus startet mit Akteuren außerhalb der Schule das Projekt "Juden in Neumagen-Dhron"

(Neumagen-Dhron) "Die Schule soll fürs Leben lehren!" Das nimmt die Realschule plus Neumagen Dhron wörtlich und beginnt mit dem Projekt "Juden in Neumagen-Dhron". Entstanden ist die Idee durch einen interreligiösen Dialog, den Akin Hüseyin, Lehrer an der Schule und Muslim, angestoßen hat. Elf Lehrer, die Gemeinde, der Arbeitskreis "Jüdisches Leben" und der Gewerbeverein sind dabei.

Neumagen-Dhron. In ein und der derselben Straße finden sich in Neumagen-Dhron der jüdische Friedhof und die Realschule plus. Damit die Schüler mehr über das Leben der Juden, die während des Nationalsozialismus im Konzentrationslager Theresienstadt ermordet wurden oder emigrieren konnten, erfahren, gibt es konkrete Planungen für ein Projekt zu dem historischen Thema. Die Schule will dabei mit anderen Gruppierungen aus dem Ort zusammen arbeiten. Christiane Brinker, Lehrerin an der Schule, sagt: "Wir wollten einen Raum im Rathaus gestalten und haben uns dann gemeinsam mit dem Ortsbürgermeister überlegt, dass wir auch die Schaufester der leer stehenden Geschäfte nutzen könnten." Weiter sagt sie: "So kann man sich später sehr einfach über das Thema informieren."

Der Gewerbeverein hat gleich seine Unterstützung zugesagt, aber leere Schaufenster gibt es im Dorf kaum. Jetzt sind sechs Geschäftsleute bereit einen Teil ihrer Schaufensterfläche zur Verfügung zu stellen. Lix Fleischer vom Gewerbeverein berichtet: "Quer durch den Ort waren Kollegen einverstanden, Ausstellungsfläche zu geben, denn sie finden es gut, dass die Schule nach außen geht und wollen das Projekt unterstützen."

Mit dabei ist auch der Arbeitskreis "Juden in Neumagen-Dhron", den es seit sieben Jahren gibt. Sie haben beispielsweise Unterlagen über die Synagoge, die es im Ort gab, und forschen mit fachlicher Unterstützung von Dr. Marianne Bühler aus Wittlich über die Inschriften der Grabsteine und den Inhalt einer Gedenktafel. Die Schüler wollen die Synagoge als Modell nachbauen und ausstellen. Willi Herres, Mitglied im Arbeitskreis, erklärt überzeugt: "Natürlich machen wir bei dem Projekt mit. Gerade in der aktuellen politischen Situation mit ihrer Flüchtlings- sowie Religionsdebatten."
Der Arbeitskreis ist aktuell dabei, eine Hinweis- und Gedenktafel zu gestalten. Diese soll dann bei einer Abschlussveranstaltung im Frühjahr feierlich mit dem Projekt gezeigt werden.

In der Schule zeigen sich auch die Lehrer sehr engagiert für die Sache. Elf von ihnen greifen das Thema im Unterricht oder als Projekt bei den Projekttagen im Januar auf. Christiane Brinker berichtet: "Als Ideen stehen beispielsweise das Basteln einer Thorarolle an. Im Englischunterricht sollen die Nachfahren, die zum Teil in den USA leben, angeschrieben werden. Im Kunstunterricht wird das Symbol des Davidsterns Thema sein. Daneben soll eine Homepage entstehen, "die auch nach dem Projekt weiter gepflegt werden soll".
Die Schüler sind an dem Projekt sehr interessiert. Bereits am Interreligiösen Dialog, den Akin Hüseyin, Lehrer und Muslim ins Leben gerufen hat, waren sie in der Synagoge in Zell und in der Moschee in Bullay. "Das hat auch den Stein des Anstoßes für das Projekt Juden in Neumagen Dhron gegeben", sagt Lehrerin Christiane Brinker. "Die Religions- und Ethiklehrer der Schule haben sich darüber Gedanken gemacht, wie man mit der Islamfeindlichkeit der Gesellschaft umgehen sollte."

Die Projektkosten will die Gemeinde zu einem Teil decken und es werden Sponsoren gesucht sowie Stiftungen angeschrieben.

Extra

Der Jüdische Friedhof in Neumagen-Dhron ist 1578 erstmals erwähnt. Juden gab es seit 1474 im Dorf. Der Friedhof ist 3700 Quadratmeter groß. Es stehen 126 Grabsteine dort. Auf dem Friedhof wurden auch Menschen jüdischen Glaubens aus Hetzerath, Leiwen, Niederemmel beigesetzt, bis diese eigene Friedhöfe hatten. Die letzte Beisetzung war 1940. Juden aus Neumagen-Dhron sind zum Teil in die USA oder die Niederlande emigriert oder im Konzentrationslager Theresienstadt umgekommen. Quelle: Ortschronik chb

Extra

Wenn Menschen sterben, werden sie auf einem Friedhof beerdigt. Vielleicht warst du ja schon mal auf einem Friedhof und hast geholfen Blumen zu pflanzen oder ein Kerze anzünden. Bei jüdischen Friedhöfen ist das anders, dort werden die Gräber nicht mit Blumen bepflanzt. Sie werden auch selten besucht, damit man die Ruhe der Toten nicht stört. Als Zeichen, dass ein Besucher da war, legt er einen Stein auf den Grabstein. Verbrennungen sind in der jüdischen Religion verboten. Auf dem Grabstein ist der Name, der Geburtstag, der Todestag zu lesen. Häufig auch in der hebräischen Schrift die Abkürzung für "Möge deine Seele eingebunden sein im Bündel des ewigen Lebens." Während bei den Christen die Gräber nach 25 oder 30 Jahren eingeebnet werden, bleiben sie bei den Juden bestehen. chb (Quelle: Trierischer Volksfreund)

15 Nationen feiern in Neumagen-Dhron


Unter folgendem Link kann nun der Film zum Fest
angesehen werden:
https://youtu.be/6fXHB7wb8a0

 

(Neumagen-Dhron) Ausländische Einwohner von Neumagen-Dhron haben die einheimische Bevölkerung zu einem kulinarischen Nachmittag eingeladen. Das Fest der Kulturen, im Juli, wurde von der Bürgerhilfe initiiert und sollte ein Dank für die freundliche Aufnahme und Unterstützung sein.
Eine spanische Paella, ein Stand mit einer Auswahl polnischer Spezialitäten, Gerichte aus Syrien, Eritrea, Aserbaidschan und anderen Ländern wechselten sich ab mit Kuchen und Desserts aus England oder Holland. Es war ein gelungenes Fest der 15 Nationen, aus denen Bürger in Neumagen-Dhron leben. (red)/Foto: privat (Quelle: Trierischer Volksfreund).

 

Weinstraßenfest Neumagen-Dhron


Zum 30. Straßenfest steigen Luftballons in den Himmel

(Neumagen-Dhron) Jubiläum: Das Weinstraßenfest im Ortskern von Neumagen geht zum 30. Mal über die Bühne. Beginn ist am heutigen Freitag (23.September)  um 16 Uhr.

Die offizielle Eröffnung erfolgt um 18 Uhr. Dann ziehen die römische Fußgruppe und der Musikverein zum Weinschiff an die Peterskapelle. Am Samstag und Sonntag öffnen die Stände jeweils um 11 Uhr. Wegen des Jubiläums bereichert ein Luftballon-Weitflug-Wettbewerb das Programm. Für einen Euro können Besucher eine Karte ausfüllen. Diese werden an den Ballons hängend ihre Reise antreten. Als Preise winken unter anderem ein Aufenthalt in einem örtlichen Hotel, Karten für ein Spiel des 1. FC Köln, ein Dreigangmenü und eine Weinprobe. cb (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Ein Römerschiff zieht die Touristen an


Neumagen-Dhron feiert zum zehnten Mal sein Weinschiff-Fest

(Neumagen-Dhron) Ein Nachbau eines Römerschiffs hat sich zum Touristen-Magneten entwickelt. Rund 200 Mal pro Jahr wird in Neumagen-Dhron die Stella Noviomagi von Gästen für eine antike Schifffahrt zwischen Römerkelter und Kastell gebucht. Am Wochenende haben Einheimische und Gäste zum zehnten Mal das Weinschiff-Fest mit Festumzug und Feuerwerk gefeiert.

Neumagen-Dhron. Ein großes Fest mit kleinem Jubiläum: In Neumagen-Dhron haben Einheimische und Gäste zum zehnten Mal das drei Tage dauernde Weinschiff-Fest gefeiert. Am Moselufer, direkt neben der Anlegestelle des Weinschiffs Stella Noviomagi, haben alleine am Samstagabend bei Live-Musik zwischen 2000 und 3000 Menschen gefeiert, schätzt Willi Herres, Vorsitzender des Fördervereins Neumagener Weinschiff. Vorangegangen ist eine Weinverkostung, bei der die Winzer des Fördervereins den neuen Jahrgang der Neumagen-Dhroner Weine vorgestellt haben.

Höhepunkt des Abends ist das große Jubiläumsfeuerwerk gewesen. Am Freitag ist zum Auftakt des Weinschiff-Fests die neue Weinkönigin Michelle zusammen mit den Weinprinzessinnen Kathleen und Lea im Patenweingut Böhmer abgeholt und inthronisiert worden. Am Samstag schließlich sind beim Festumzug zahlreiche Gruppen und Wagen mit römischen und Weinmotiven von der Kirche zum Festplatz gezogen.

Doch im Vordergrund der Feierlichkeiten hat stets das Weinschiff Stella Noviomagi gestanden. Am Samstag ist das Schiff, das 38 Menschen befördern kann, von 16 bis 23 Uhr und am Sonntag von 12 bis 20 Uhr zu stündlichen Rundfahrten gestartet. "Alle Fahrten sind gut belegt, einige auch ausverkauft", sagte Günter Kohl, Kassierer des Fördervereins.
Die Gelegenheit für eine Fahrt genutzt hat die Lettin Iveta Dravniece mit ihrer Familie. Sie wohnt seit wenigen Wochen in Longuich (VG Schweich). Den Impuls für die Bootsfahrt hat ihr vierjähriger Sohn gegeben, der gerne was mit Rudern erleben wollte und so die römische Geschichte kennengelernt hat.

Günther Ebel aus Esch war zum ersten Mal mit der Stella Noviomagi gefahren. "Wir haben so eine Bootsfahrt auf der Mosel mit Eindrücken aus der Antike verbunden", sagte er. "Das Weinschiff ist ein Wahnsinns-Touristenmagnet für Neumagen-Dhron", sagt Ortsbürgermeister Michael Thomas. Rund 200 Mal werde das Schiff im Jahr gebucht. Seit es die Stella Noviomagi gebe, habe die Anzahl der Tagestouristen zugenommen. Busunternehmen planten Neumagen-Dhron bei ihren Fahrten ein, damit die Urlaubsgäste das Schiff besichtigen können. Der Originalnachbau des Schiffs sei fantastisch, "das Tüpfelchen auf dem i", sagt der Ortsbürgermeister. Das Bild des Schiffs gebe es auf jedem Wappen des Orts. Die Aufgabe des Fördervereins bestehe in der Pflege des Schiffs und der dazu notwendigen Anlagen, sagt Herres. Rund 94 000 Euro habe der 180 Mitglieder zählende Verein in den vergangenen zehn Jahren zur Verfügung stellen können, um damit für das Schiff, das der Gemeinde gehört, zu werben, Steganlagen zu bauen oder den Info-Pavillon zu unterhalten. Hinzu kommen zahlreiche Arbeitsstunden, die die Mitglieder des Vereins zum Erhalt des Schiffs aufwenden. Alleine in diesem Jahr seien es bisher 300 gewesen, sagt Herres. "Immer wieder müssen Planken ausgewechselt werden, zudem sind dieses Jahr die Steuerruder neu gemacht worden", sagt er. (Quelle: Trierischer Volksfreund/ Christoph Strouvelle)

 

Weinschifffest: Zum Jubiläum wird alles etwas größer


(Neumagen-Dhron) Wie schnell die Zeit vergeht! Im Jahr 2007 wurde im Rahmen des ersten Weinschifffestes die Stella Noviomagi, der Nachbau des in Neumagen-Dhron gefundenen römischen Weinschiffes, in Dienst gestellt. Demnach wird in diesem Jahr, vom 15. bis 17. Juli, ein kleines Jubiläum gefeiert - das zehnte Weinschifffest.

Und wie heißt es so schön: Der Förderverein Neumagener Weinschiff scheut keine Kosten und Mühen, um auf dem Gelände an der Mosel noch mehr anzubieten als in den Vorjahren.
Größer wird zum Beispiel der Festzug, der vergangenes Jahr Premiere feierte und damals, so Fördervereinsvorsitzender Willi Herres, nur aus römisch gewandeten Gruppen bestand. "In diesem Jahr wird es folkloristischer zugehen", kündigt Herres an. "Neben Festwagen und Fußgruppen aus dem Ort werden auch Tanzgruppen aus Nachbargemeinden dabei sein." Der Umzug setzt sich am Sonntag, 17. Juli, um 14 Uhr in Bewegung. Auch das Musikprogramm wird, so Herrres, ausgeweitet. Mit dabei sind Gruppen wie Be To Be, Gooseflesh, Stargate und das Volksmusikorchester Veldenz. Eine kommentierte Weinprobe wie im Vorjahr gibt es nicht. Stattdessen stellen der Fördervereins am Samstag, 16. Juli, zwischen 15.30 und 19 Uhr den Jahrgang 2015 vor. Die Teilnahme kostet zwölf Euro. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die Mundartgruppe Pedchesträder. Auch das Feuerwerk soll prachtvoller werden als in den Vorjahren. Es wird am 16. Juli um 22.30 Uhr abgeschossen. "Wir haben viele treue Sponsoren", erzählt Herres. cb (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Die Weinwand ist eröffnet


Ab sofort können in der Touristinformation Weine von Neumagen-Dhroner Winzern erworben werden. Damit haben die Weingüter eine Möglichkeit sich zu präsentieren und Besucher sowie Einheimische erhalten, direkt an der ersten Anlaufstelle des Ortes, einen Einblick über das vielfältige Angebot. Präsentiert werden 24 Weine. Der Verkauf findet während den Öffnungszeiten der Touristinformation statt.

Unentdeckte Mosel – Römer, Wein und Wandern


 

Am Sonntag, 03.Juni 2016, 20.15 Uhr hr-fernsehen

Ein Film von Monika Birk

Die Mosel- das sind mindestens 25 spektakuläre Schleifen verteilt auf 545 km Wasserstraße und jede Menge Burgen. Ob man die Region per Schiff, mit dem Rad oder zu Fuß bereist, neben einzigartigen Weinlagen, einer vielfältigen Kultur und bezaubernder Natur trifft man immer auch auf sehr herzliche Gastgeber. Unter anderem deshalb gehört die Moselregion längst zu den beliebtesten Urlaubsgebieten Deutschlands. Filmautorin Monika Birk ist unterwegs zwischen Trier und Cochem, entdeckt Winzer und ihre Weine , wandert und wandelt auf den Spuren der Römer, verkostet die leckere Küche der Region und genießt vor allem die sanft-liebliche Landschaft – vom Land und auch mal vom Schiff aus. Eine Entdeckungsreise an die Mosel, einem der schönsten Flüsse Deutschlands!

BREITBANDVERSORGUNG IM LÄNDLICHEN RAUM


Gemeinde Neumagen-Dhron – Ortsteil Papiermühle,Verbandsgemeindeverwaltung Bernkastel-Kues,Landkreis Bernkastel-Wittlich

Öffentliche Ausschreibung

ABSCHNITT I: Kommunale Gebietskörperschaft

I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):

Verbandsgemeindeverwaltung Bernkastel-Kues

Klinik Kues, Kueser Plateau / Im Kurpark

54470 Bernkastel-Kues

Ansprechpartner Rainer Blasius

Fon +49 6531 54 169

Fax +49 6531 54 107

Mail: r.blasius@bernkastel-kues.de

Weitere Auskünfte erteilt: Ortsbürgermeister Michael Thomas

Fon +49 6507  21 35

 

I.2) VERFAHRENSGRUND/ GEGENSTAND DES ÖFFENTLICHEN INTERESSES:

Versorgung mit Breitband-Internetzugängen im ländlichen Raum

ABSCHNITT II: GEGENSTAND DER DIENSTLEISTUNG

 

II.1) BEZEICHNUNG DES AUFTRAGS DURCH DEN AUFTRAGGEBER:

 

Öffentliche Ausschreibung, gem. § 3, Absatz 1 VOL/A.

II.2) KURZE BESCHREIBUNG DER ART UND MENGE ODER DES WERTES DER DIENSTLEISTUNGEN:

 

Die ausschreibende Stelle führt eine öffentliche Ausschreibung durch, um einen Kooperationsvertrag mit einem Telekommunikationsanbieter zum Zweck der Bereitstellung von Breitbandteilnehmeranschlüssen zum Internet mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 16 Mbit/s (downstream) in der Gemeinde Neumagen-Dhron – Ortsteil Papiermühle - abzuschließen.

Das Angebot dieser Anschlüsse mit der geforderten Übertragungsgeschwindigkeit muss nach Möglichkeit mindestens 95 % jedem privaten Haushalt sowie jeder sonstigen Institution zur Verfügung stehen. Höhere Übertragungsgeschwindigkeiten sind willkommen.

Die bezuschusste Infrastruktur bzw. das mit ihr einhergehende Dienstleistungsangebot muss mindestens innerhalb eines Zeitraums von 7 Jahren aufrechterhalten werden. Die Vergabe erfolgt technologieneutral.

Das Angebot muss auch die Investitionen zur Herstellung des offenen Zugangs auf Vorleistungsebene (Technische Herstellung der Anbieter- und Nutzerneutralität) umfassen.

 

Eine Bedarfsermittlung unter den potentiellen Anschlussnehmern (ca. 144 Haushalte im OT Papiermühle) hat ergeben, dass voraussichtlich mit etwa 100 Kunden für einen Anbieter von Breitbandanschlüssen zum Internet gerechnet werden kann.

 

 

In den einzureichenden Angeboten sind auch Angaben zu den folgenden qualitativen Parametern zu

machen:

-          Befähigungsnachweis (ggf. mit Referenzangaben),

-          Angaben über Verfügbarkeitsgarantie und Ausfallsicherheit,

-          Angaben über die Mindestbandbreite am Netzknoten,

-          Angaben über den voraussichtlichen Endkundenpreis und das Abrechnungsverfahren

-          Schutz der installierten Anlagen und somit der Internetverbindungen gegen Dritte.

 

Zusätzlich sind bei Angebotsabgabe zwingend folgende Erklärungen abzugeben:

-          Erklärung zur Einhaltung der geltenden Bestimmungen zur Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung [Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit vom 23. Juli 2004 (BGBl. I S. 1842) in der geltenden Fassung]

-          Erklärung zur Einhaltung des Landestariftreuegesetzes vom 1. Dezember 2010 (GVBl. 2010 Nr. 20, S. 426)

Die Abgabe von Angeboten ist bis zum 03.06.2016 bei der ausschreibenden Stelle einzureichen.

 

Ein Aufwandsersatz kann nicht gewährt werden.

 

Die Größenordnung des finanziellen Zuschussbedarfs für die Realisierung der Bereitstellung der  Breitband-Internetzugänge mit den angegebenen Qualitätsparametern ist verbindlich anzugeben und plausibel herzuleiten. Hierzu sind die zur Projektumsetzung notwendigen Erschließungsmaßnahmen darzustellen sowie zum Nachfragepotential Stellung zu nehmen, das der Wirtschaftlichkeitsberechnung zugrunde liegt. Zur Berechnung des Zuschussbedarfs dürfen nur alle einmaligen Ausgaben herangezogen werden, soweit diese im originären Zusammenhang mit den das

Vorhaben betreffenden einmaligen Investitionskosten des Netzauf- bzw. -ausbaus stehen.

 

Investitionskostenzuschüsse von Kommunen an Netzbetreiber zur Schließung der Wirtschaftlichkeitslücke bei Investitionen in leitungsgebundene oder funkbasierte Breitbandinfrastrukturen im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) zur Förderung der Breitbandversorgung ländlicher Räume sind kein Entgelt für eine der Umsatzsteuer unterliegende Leistung.

 

Im Rahmen der Berechnung der Wirtschaftlichkeitslücke hat der Anbieter in seinem Angebot

folgenden Angaben verbindlich mitzuteilen:

 

-          Angabe der Investitionskosten

-          Angabe der zu erwartenden Einnahmen

-          Angabe der zu erwartenden Endkunden

-          Angabe des Zeitraums in Jahren, die der Berechnung der Wirtschaftlichkeitslücke zugrunde gelegt werden

 

Etwaige Abweichungen der tatsächlichen Zahl der abgeschlossenen Kundenverträge über die  Bereitstellung von Breitbandteilnehmeranschlüssen zum Internet von der prognostizierten Zahl der ermittelten Bedarfsträger oder diesbezügliche eigene Schätzungen gehen zu Lasten der Anbieter und nicht zu Lasten der ausschreibenden Stelle. Bei der Ermittlung des Zuschussbedarfs ist dieser Umstand entsprechend zu berücksichtigen.

 

Veröffentlichung der Ausschreibung: 21.04.2016

Ende der Angebotsfrist: 03. Juni 2016

Ende der Bindefrist:  31. Oktober 2016

 

Nähere Informationen über zur Verfügung stehende Infrastruktureinrichtungen wie z. B. Leerrohre, mitzunehmende Masten, Grundstücke (mit Stromversorgung), können der Anlage entnommen werden.

 

 

II.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:

 

Die Arbeiten müssen bis spätestens 18 Monate nach Auftragserteilung abgeschlossen und abgerechnet sein.

 

ABSCHNITT III. WEITERES VERFAHREN:

 

Das schriftliche Angebot ist in einem fensterlosen Umschlag zu verschließen und mit dem Kennwort „BREITBANDANGEBOT Neumagen-Dhron – Ortsteil Papiermühle“ zu kennzeichnen.

 

Dieser so gekennzeichnete Umschlag ist in einem weiteren (äußeren) Umschlag, der ebenfalls zu verschließen ist, innerhalb der Angebotsfrist an die unter I.1 genannte Adresse zu richten.

 

Das Angebot muss vor Ablauf der Angebotsfrist bei der angegebenen Adresse eingegangen sein. Nachträgliche Berichtigungen und Änderungen des Angebots sind in gleicher Weise zu behandeln und ebenfalls innerhalb der Angebotsfrist zuzustellen.

 

Bis zum Ablauf der Angebotsfrist kann das Angebot zurückgezogen werden. Eine Übermittlung der Angebote auf elektronischem Wege ist nicht zulässig. Aus Ihrer Sicht bestehende Unklarheiten der Vergabeunterlagen sind der ausschreibenden Stelle unverzüglich vor Angebotsabgabe schriftlich, per E-Mail oder per Telefax mitzuteilen.

 

Das Angebot ist in all seinen Bestandteilen in deutscher Sprache abzufassen und mit Datum und rechtsverbindlicher Unterschrift zu versehen. Es muss vollständig sein und den Zuschussbedarf sowie die in der Beschreibung der Dienstleistung unter II.2 geforderten Angaben enthalten. Änderungen und Ergänzungen an den Verdingungsunterlagen sind unzulässig. Nebenangebote sind nicht zugelassen.

 

Die allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Leistungen (VOL/B) werden Bestandteil des Vertrages.

 

Die Zuschlagsfrist beginnt mit dem Ablauf der Angebotsfrist. Bis zum Ablauf der Zuschlagsfrist sind Sie an Ihr Angebot gebunden. Das Angebot kann in dieser Zeit nicht geändert oder zurückgezogen werden.

 

Der Zuschlag erfolgt durch die ausschreibende Stelle auf das wirtschaftlich günstigste Angebot nach folgenden Kriterien1 2:

 

1. Höhe des Zuschussbedarfs (51 Punkte)

2. Breitbandgeschwindigkeit (26 Punkte)

3. Endkundenpreis (14 Punkte)

3. Hochwertigkeit/Ausbaufähigkeit (9 Punkte)

 

„Es wird das Angebot ausgewählt, das bei gleichen technischen Spezifikationen den niedrigsten Zuschussbedarf enthält. Für den Bestwert aller Angebote wird jeweils die maximale Punktzahl vergeben. Alle anderen Angebote erhalten analog zur Abweichung vom Bestwert prozentual gekürzte Punktzahlen.

Das Angebot gilt als nicht berücksichtigt, wenn bis zum Ablauf der Zuschlagsfrist kein Auftrag erteilt wurde

 

 

Eingehende Angebote dürfen Gesamtkosten von 200.000 € (Kostenobergrenze) nicht überschreiten, ansonsten wird von einer Zuschlagserteilung abgesehen.

 

Filmaufnahmen Weinschiff


Das Weinschiff ist heute Abend, dem 12.04.2016 zu sehen in der SWR Landesschau Rheinland-Pfalz (Wettervorhersage).

Die Dreharbeiten dazu fanden heute vormittag statt.

Stern von Neumagen leuchtet wie am ersten Tag


Der Nachbau des römischen Weinschiffes fährt seiner zehnten Saison entgegen - Förderverein ist sehr aktiv

(Neumagen-Dhron) Die "Stella Noviomagi" hat die Region seit ihrer Jungfernfahrt im Jahr 2007 noch ein Stück attraktiver gemacht. Es steckt aber viel Arbeit dahinter, das Schiff in Schuss zu halten. Doch die Investition lohnt sich.

Neumagen-Dhron. Starköche sind schon damit gefahren, das rheinland-pfälzische Kabinett mit dem damaligen Ministerpräsidenten Kurt Beck war an Bord, Violinist und Orchesterleiter Andre Rieu musste kurzfristig absagen. Der Stern von Neumagen, die "Stella Noviomagi", leuchtet hell über dem Ort. Ende dieser Woche geht der Nachbau des Neumagener Weinschiffs schon in seine zehnte Saison.

Willi Herres, Vorsitzender des Fördervereins, schätzt, dass allein zehn Kamerateams seit der Jungfernfahrt Ende September 2007 die Kunde von dem besonderen Gefährt verbreitet haben. "Eine solche Werbung ist unbezahlbar", sagt der ehemalige Ortsbürgermeister. 2014 hatte er nicht mehr kandidiert, übernahm stattdessen das Amt in Förderverein. Ein ruhiger Posten ist das auch nicht.

Seit November im Trockendock

Denn der Förderverein hat unter anderem die Aufgabe das Schiff im Winter auf die nächste Saison vorzubereiten. Und da geht Herres mit gutem Beispiel voran. Als gelernter Elektrohandwerker ist er, wie auch Dieter Heintz als gelernter Kfz-Mechaniker, für solch eine Arbeit natürlich prädestiniert. Beide verfügen als Ruheständler auch über die notwendige Zeit.
Ihr "Lehrmeister" ist der Schreinermeister Hans Jüngling. Sein Wissen ist besonders wichtig. Schließlich ist die "Stella Noviomagi" eine Holzkonstruktion. Vierter Mann im Bunde ist Edgar Pilz. Wenn das Boot am morgigen Dienstag wieder ins Wasser gelassen wird, kommen noch einige Helfer hinzu.

Seit November liegt das Schiff im Trockendock. Seit Ende Februar waren die Handwerker im Einsatz. Unter anderem wurden die Ruderblätter erneuert. Die Arbeiten könnten natürlich auch komplett an Firmen vergeben werden, aber das würde viel Geld kosten. Diese Summe müsste die Gemeinde als Träger des Schiffes übernehmen. Sie kassiert die Einnahmen und bezahlt im Gegenzug Versicherung, Kraftstoff, Personal und die von Firmen ausgeführten Reparaturen.
Bisher gehe die Rechnung auf, berichtet Herres, der die meiste Zeit als Ortsbürgermeister begleitete. Aus der Gemeindekasse hätte bisher nichts zugeschossen werden müssen.
Der Förderverein (170 Mitglieder) ist für die Infrastruktur (Hafen, Infopavillon etc.) zuständig. Herres: "Dafür haben wir bisher etwa 80 000 Euro aufgebracht."
Den Fahrbetrieb sichern vier ausgebildete Kapitäne und fünf Matrosen. Jeweils einer von ihnen muss bei den meist zweistündigen Touren mit an Bord sein.

Die Aufgaben sind klar verteilt. "Der Kapitän lenkt das Schiff, der Matrose hilft beim An- und Ablegen und informiert ansonsten die Teilnehmer", sagt Dieter Heintz, der als Matrose tätig ist. Er erklärt den bis zu 40 Passagieren etwas über die Geschichte, die Landschaft und den Wein.
Kurz zur Geschichte des Schiffes: Gebaut wurde es von Auszubildenden der Trierer Handwerkskammer.
Auch die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier war mit im Boot. Die Kosten lagen bei etwa 400 000 Euro. Größter Unterschied zwischen Original und Nachbau. Die "Stella Noviomagi" wird von einem Dieselmotor betrieben. Es kann aber auch, wie das Original, gerudert werden.

Kultur- statt Linienfahrt

Es gab und gibt keine Linienfahrten. Denn dann stünde das Gefährt in Konkurrenz zu den Ausflugsschiffen. Stattdessen werden ab kommendem Samstag bis Ende Oktober samstags, sonntags und mittwochs für 18 Euro pro Person sogenannte Kulturfahrten angeboten.
Das Schiff kann aber auch von Privatpersonen, Vereinen und Firmen gechartert werden (420 Euro Grundpreis für 40 Personen und zwei Stunden). Eine Voranmeldung für alle Fahrten ist notwendig. Zuständig ist die Touristinformation, Telefon 06507/6555.
Manche Zeitgenossen sagten dem Hype um das Schiff ein schnelles Ende voraus. Es ist anders gekommen. Auch 2016 werden wieder 10 000 Passagiere an Bord erwartet.
"Die Stella Noviomagi ist ein Glücksfall für die Gemeinde", stellen Willi Herres und Dieter Heintz fest. (Quelle: Trierischer Volksfreund)

 

Friedrich-Spee-Realschule plus gewinnt Schülerwettbewerb


(Neumagen-Dhron) Im Rahmen des Schülerwettbewerbs "Das Handwerk - Die Wirtschaftsmacht von nebenan" haben sich Schüler mit dem Thema Handwerk auseinandergesetzt, indem sie Kunst-Projekte ausarbeiteten, die dann gemeinsam mit den Lehrern in die Praxis umgesetzt wurden. Die Ergebnisse einiger dieser Projekte wurden im Rahmen einer Feierstunde im Barocksaal des Kurfürstlichen Palais in Trier präsentiert.

Sieger sind: Kurfürst-Balduin-Realschule plus Trier, Nelson Mandela Realschule plus Trier, Ruwertalschule Waldrach, Integrierte Gesamtschule (IGS) Hermeskeil und Friedrich-Spee-Realschule plus Neumagen-Dhron. Rein geografisch betrachtet liegt die Friedrich-Spee-Realschule plus zwar außerhalb des Einzugsgebietes der Kreishandwerkerschaft Trier-Saarburg. Sie gehört aber dennoch zu den KHS-Kooperationspartnern, weil sie von diesem Projekt überzeugt ist und zudem drei Obermeister der kammerweit zuständigen Innungen ihren Firmensitz im Einzugsgebiet der Schule haben. Alle Schulen erhielten einen Geldpreis von 300 Euro. (red)/Foto: privat (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Karnevalsumzug in Neumagen-Dhron


Zwischen Damen der 1920er-Jahre und Phantasiewesen wird es ein klein wenig ernst. Denn im Sinne des Mottos "Dhroner Norren die se flott, die tron de Kies mem Umzug fott!", trugen die Fastnachter nicht nur den leidigen Kies davon, sondern auch aktuellen Diskussionen im Dorf Rechnung. Nach dem Rosenmontagsumzug durch den Ortsteil Dhron war dann auch eine große Party in der Dhrontalhalle angesagt. (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Von etwas anderen Weinproben und schwankenden Bühnen


(Neumagen-Dhron) Etwa 300 Besucher haben die Große Prunk- und Galasitzung der Karnevalsgesellschaft (KG) Fröhlicher Steuermann Neumagen-Dhron mit witzigen Büttenreden, Tanz und Musik erlebt.

Nicht nur Büttenredner und "Pedchesträder" nahmen das Dorfgeschehen auf die Schippe. Die "Bauabnahme" von Martina Heintz trug schon vor der Prunk- und Galasitzung der KG Fröhlicher Steuermann dem Motto "Von schallendem Gelächter und der etwas anderen Weinprobe" Rechnung. Erinnerte sie doch an das Vorjahres-Malheur, als das Elferrats-Narrenschiff allzu sehr ins Schwanken geriet. Dank des Checks konnte der Nachwuchs unbesorgt die Bühne erobern mit seinem umjubelten Robotertanz.
Mehr als 80 Aktive wirkten mit vor etwa 300 Besuchern im Römerkastell. Ein beliebtes Thema war die Weinprobe mit Rainer "Calli" Calmund und TV-Redakteur Winfried Simon.

Die Aktiven: Elferrat; Sitzungspräsident: Jürgen Schimpchen; Steuermann-Vorsitzende Annemie Wassermann. Büttenreden: Dorfgeschehen: Klaus Leitzgen; Der Mann aus der Moselstraße: Michael von Scotti; Geschichten über die Rodelbahn: Marlies Freudenreich, Klaus Leitzgen; Reinis Jahresrückblick: Reiner Philipps; Pedchesträder: Martin Schultz, Detlef Klaeren, Jürgen Leitzgen, Uwe Felzen, Lix Fleischer. Tänze: Robotertanz Minigarde: Trainerinnen Karin Eickenberg, Sandra Görgen; Solo-Mariechen Ani Barboui; Showtanz Boygroup gegen Girlgroup der Midigarde, Trainerinnen: Sabine Zenzen, Michelle Herrmann; Maxigarde; midiMotion; funk i Motion: Trainerin Jennifer Mertes. Die Blauschönung mit Manus Leyendecker und Co aus Piesport. Technik: Maya, Achim Felzen, Michael Leitzgen. (Quelle: Trierischer Volksfreund)



 

Luftsportler aus Neumagen-Dhron holt Titel an die Mosel


(Neumagen-Dhron) Er stammt aus Konz, hat in Neumagen-Dhron den Streckenflug gelernt und nun die Junioren-Weltmeisterschaft in Australien gewonnen. Dafür wurde der Segelflieger Robin Diesterweg in einer Feierstunde in Neumagen-Dhron geehrt.
Wer denkt, Segelflieger seien Draufgänger, irrt. Piloten sind heute keine raubeinigen Abenteurer wie ihn einst der deutsche Schauspieler Hans Albers im Fliegerspielfilm „Flugplattform 1 antwortet nicht“ verkörperte. Das war in den 1930er Jahren – und diese Form der Fliegerei ist schon lange Geschichte. 

Heute wird mit GPS geflogen – und das erfordert vor allem vorausschauende Planung. Robin Diesterweg aus Konz, der im Luftsportverein Neumagen-Dhron trainiert, hat im Dezember in Australien den Weltmeister-Titel an die Mosel geholt (der TV berichtete). Dafür wurde er nun in Neumagen-Dhron geehrt. Verbandsgemeindebürgermeister Ulf Hangert betont die Bedeutung des Vereinslebens und des Sports und bemerktfreudig: „Jetzt haben wir einen Weltmeister in unserer Verbandsgemeinde!“ Auch Karl-Heinz Frieden, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Konz, kam an die Mosel, um an der Feierstunde teilzunehmen. Er betonte die Bedeutung des Teamworks in den Vereinen.

Robin Diesterweg ist ein ruhiger, zurückhaltender Typ. Der 19-Jährige absolviert derzeit seinen Wehrdienst als Sportsoldat in Lebach. Zur Fliegerei kam er schon mit 13 Jahren. „Ich wollte unbedingt fliegen und im Segelflugverein kann man schon so jung anfangen“, sagt Diesterweg. Dabei sei es wichtig, Teamarbeit zu lernen. „Du musst dich beim Segelflug zu 100 Prozent auf deine Vereinskameraden verlassen“. Das Fliegen selbst sei relativ schnell gelernt. „Segelflug geht einem in Fleisch und Blut über. Das ist wie Fahrradfahren. Man wird eins mit dem Flugzeug,“ erklärt Diesterweg. Die wahre Herausforderung sei es beim Wettbewerb das Flugzeug so zu steuern, dass man den Wind und die Thermik optimal nutzt, um den vorgeschriebenen Kurs abzufliegen. „Das ist eigentlich wie Schachspiel. Man muss Windrichtung und Wetterverhältnisse immer im Blick haben.“ Dabei gewinnt nicht zwingend derjenige, der als Erster landet. Der Gewinner steht erst dann fest, wenn der Rekorder des GPS ausgewertet ist. Erst dann zeigt sich ob der Pilot auch den richtigen Kurs geflogen ist. 

Auch längere Strecken können im Segelflug überwunden werden. Frank Donnermeyer vom Förderverein ergänzt: „Das kann schon mal sein, dass man mit dem Segelflieger acht Stunden unterwegs ist und zum Beispiel von Neumagen-Dhron bis Frankfurt und zurück fliegt. Das sind dann bis zu 700 Kilometer.“
Ob Robin Diesterweg Ambitionen hat, zur Luftwaffe zu gehen? „Nein, das Segelfliegen ist ein Hobby von mir – und ich will es nicht zum Beruf machen“, entgegnet er. Nach dem Wehrdienst will er nämlich Maschinenbau studieren. (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Friedrich-Spee-Realschule plus Neumagen-Dhron sorgt für einen besonderen Hingucker


(Neumagen-Dhron) Zum ersten Mal hat sich die Friedrich-Spee-Realschule plus Neumagen-Dhron an der Adventsfenster-Aktion des örtlichen Gewerbevereins beteiligt. Die sechs Klassen der Jahrgänge fünf und sechs sind alle in einem Gebäude untergebracht.

Da jede Klasse vier Fenster hat, ergab das zusammen einen Kalender von 24 Tagen. Mit Begeisterung planten, schnitten, klebten alle Klassen ihre farbigen Transparente an die Fenster. So strahlen jetzt jeden Morgen zu Unterrichtsbeginn Fenster mit Nikoläusen, Engeln, Rentierschlitten, Kerzen, Sternen, Geschenken und Schneelandschaften. Für einen Abend waren die Eltern und die Dorfbevölkerung eingeladen. Kinder hatten Waffeln gebacken, Stehtische vorbereitet und Eltern Plätzchen gespendet. Die sechs Klassen sangen, Gedichte wurden aufgesagt und eine Blechblasgruppe intonierte Weihnachtslieder. Bei heißem Traubensaft und Weihnachtstee gab es fröhliche Gespräche zwischen Alt und Jung - Eltern, Anwohnern und Schülern. Die Spenden des Abends werden für einen guten Zweck. (Quelle: Trierischer Volksfreund)

WEIHNACHTSMARKT IN COULANGES-LA-VINEUSE (05. – 06.12.2015)


Um die lange Zeitlücke von 2 Jahren zwischen den offiziellen Besuchen der Partnergemeinden zu überbrücken, beschlossen wir vom Partnerschaftskomitee, beim diesjährigen „Marché de Noel“ in Coulanges-la-Vineuse mitzumachen und mit einem bunten Sortiment an lokalen und weihnachtlichen Produkten nach Burgund zu fahren. Nur zwei Vorbereitungstreffen waren notwendig, um die Warenpalette zu bestimmen. Es sollten auf jeden Fall Erzeugnisse aus Neumagen-Dhron sein. Mit sehr viel persönlichem Engagement wurden größere Mengen an Weihnachtsplätzchen gebacken und einige Knusperhäuschen hergestellt. Auf Kommission bekamen wir lokal Weinbergpfirsichlikör, lieblichen Wein, Traubenkernöl, Honig und Marmeladen. Eine schöne Ergänzung waren selbstgenähte Kleidungsstücke für Babys sowie selbstgestrickte bunte Socken. Das berühmte Neumagener Weinschiff in Form von leckeren, frisch gebackenen Keksen durfte ebenfalls nicht fehlen und weckte bei einigen Besuchern des Weihnachtsmarktes viele gute Erinnerungen an früherer Aufenthalte in Neumagen. Eine weitere schöne Sortimentergänzung bildeten kleine Keramik-Kunstwerke sowie Holzsterne.Das ganze Unterfangen wurde erst durch die freundliche Unterstützung eines Neumagener Taxi-Unternehmens überhaupt möglich gemacht. Die Kostenfrage war nämlich immer entscheidungsbeherrschend, da es sich ja um eine rein private Initiative zur Belebung der Gemeinde-Partnerschaft handelte. Immerhin konnten die Fahrtkosten durch die Verkäufe gedeckt werden und nebenbei Neumagen-Dhron und die schöne Mosellandschaft den Coulangeois präsentiert werden. Vor Ort wurden wir bei alten und neuen Freunden untergebracht und, wie es sich in Frankreich gehört, tafelten wir zur Feier dieses erstmaligen Treffens am Samstagabend gemeinsam im dortigen Restaurant. Es war ein volles Programm für ein kurzes Wochenende, aber die Mühe hat sich gelohnt. Die Teilnahme am Gemeindeleben zeigte sich als positiv und die Resonanz war sehr gut: Wir stehen bereits auf der Liste der Aussteller für den Weihnachtsmarkt 2016! Besonders angesichts der heutigen politischen Entwicklung in Europa ist es notwendiger denn je, die freundschaftlichen Beziehungen zwischen unseren Völkern zu pflegen und mit Leben zu füllen. Die Teilnahme an einem Weihnachtsmarkt ist eine Möglichkeit. Andere - auch kleinere - Zusammenkünfte im sportlichen, künstlerischen und schulischen Bereich wären zu wünschen. Eine Teilnahme am Weinschiff- oder Straßenfest wäre ebenfalls vorstellbar…Für neue Ideen und Anregungen hat das Partnerschaftskomitee Neumagen-Dhron/Coulangesla-Vineuse jedenfalls immer gerne ein offenes Ohr! Sprechen Sie uns an!

Segelflieger erobert australischen Himmel - Neumagener downunder auf Erfolgskurs


Neumagen-Dhron. Bei den FAI-Junioren-Segelflugweltmeisterschaften, die derzeit in Narromine, Australien, in der Standard- und Clubklasse ausgetragen werden, gehört ein Segelsportler aus der Region zum erweiterten Favoritenkreis: Robin Diesterweg vom LSV Neumagen. Insgesamt ist der Deutsche Aero Club (DAeC) mit sechs Piloten vertreten.
Nachdem der geplante erste Wertungsflug bei 40 Grad Plus und fehlender Thermik neutralisiert wurde, bewältigte Diesterweg am Folgetag mit seiner ASW-19 B nach einem Temperatursturz auf 30 Grad bei starkem Wind den Wertungsflug eins gut und landete auf Rang zehn. Noch besser lief es für ihn beim zweiten Flug über den australischen Weiten. Hier meisterte der Junior seine Aufgabe mit dem ersten Tagesplatz. Doch Segelflugweltmeisterschaften werden nicht an einem Tag entschieden. Flugtag drei brachte Tagesplatz 21 und einen kleinen Rückschlag. Für die Piloten kommt es darauf an, möglichst konstant durchzufliegen. Zum Schluss gewinnt der, der die wenigsten Fehler macht.
Im Spitzensegelflug sind die Abstände mittlerweile klein und bei einer Weltmeisterschaft sicherlich die vorderen 15 Piloten für einen Titel gut. In der Gesamtplatzierung findet man Diesterweg derzeit auf Platz 5 unter den Top Ten. Einen Platz unter den besten zehn hat sich der Neumagener Segelflieger vorgenommen. red (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Neuer Festplatz für den Ortsteil Papiermühle


  • Dorfgemeinschaft packt tatkräftig mit an
  • RWE Deutschland unterstützt Sozialprojekt mit 2100 Euro im Rahmen der Initiative " Aktiv vor Ort"

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Dorfgemeinschaft Papiermühle haben in den letzten Wochen einen neuen Festplatz angelegt. Er liegt neben der Kapelle. Der alte Festplatz war nach dem Verkauf der alten Schule in Papiermühle nicht mehr für die Allgemeinheit nutzbar. Mit viel Engagement pflastert die Dorfgemeinschaft den neuen Festplatz und baute neue Sitzbänke und Tische auf. Die Helfer stellten auch neue Sitzgelegenheiten am Spielplatz und am Friedhof auf. RWE Deutschland unterstütze die Aktion im Rahmen der Sozial-Initiative "Aktiv vor Ort" mit einer Fördersumme von 2100 Euro.

Die Ortsgemeinde möchte sich bei allen fleißigen Helfern und der RWE Rhein-Ruhr AG herzlich für den schönen neuen Dorfplatz bedanken.

Radfreunde laden Akkus an der Touristinformation wieder auf


RWE stellt Ortsgemeinde Neumagen-Dhron
Ladestation für E-Bikes kostenlos zur Verfügung

Elektroradler können die Akkus ihrer E-Bikes ab sofort in Neumagen-Dhron schnell wieder aufladen. Repräsentanten von RWE Deutschland nahmen die neue „Tankstelle“ für Elektrofahrräder gemeinsam mit Ortsbürgermeister Michael Thomas in der Nähe des Moselradweges offiziell in Betrieb. Die Ladestation für E-Bikes befindet sich an der Touristinformation in der Römerstraße 137. Gemeinsam mit der Ortsgemeinde integriert RWE damit Elektrofahrräder als Alternative zum Pkw in den öffentlichen Alltag und den Radtourismus.

„Als regionaler Energie-Dienstleister sorgt RWE für die Infrastruktur dieser zukunftsweisenden Fortbewegungsmöglichkeit. Mit der Bereitstellung eines flächendeckenden Ladenetzes möchten wir die Menschen in unserer Region für diese umwelt- und klimafreundliche Fortbewegung begeistern“, so Marco Felten, Kommunalbetreuer bei RWE Deutschland in Trier. Ortsbürgermeister Michael Thomas ergänzte: „Viele Bürgerinnen und Bürger nutzen bei schönem Wetter unsere attraktive Urlaubs- und Weinregion an der Mosel. Ich freue mich, dass wir den Radsport- und Erlebnistourismus durch die neue RWE-Lademöglichkeit weiter fördern können.“

 

Bundesweit liegen die Elektrofahrräder voll im Trend: Damit sind sie ein wichtiger Teil der Mobilität von heute und morgen. Rein äußerlich ist ein Elektrofahrrad von einem normalen Fahrrad kaum zu unterscheiden. Erst der Akku, meist unter dem Gepäckträger, und der Naben-Motor am Hinterrad, der hinzugeschaltet werden kann, verraten das Plus an Technik. Längere Touren und Steigungen werden so dank „eingebautem Rückenwind“ zum Kinderspiel. Bei den von RWE verwandten Elektrofahrrädern handelt es sich genau genommen um so genannte „Pedelecs“ (Pedal Electric Cycles), bei denen der Elektromotor nur anspringt, wenn man in die Pedale tritt. Über das Bedienelement am Lenker kann der Elektromotor in vier Stufen hinzugeschaltet werden.

 

Laut EU-Verordnung dürfen diese E-Bikes nur 250 Watt leisten und maximal 25 km/h fahren. Deshalb ist der Betrieb ohne Führerschein möglich.
 

Bild: Gemeinsam nahmen Repräsentanten von der Ortsgemeinde und von RWE die neue RWE-Ladesäule für Elektrofahrräder in Neumagen-Dhron offiziell in Betrieb. Im Bild: Radtourist Rolf Sommer aus Stemwede, RWE-Kommunalbetreuer Marco Felten und Ortsbürgermeister Michael Thomas (v.l.).

 

Die RWE Deutschland AG mit Sitz in Essen verantwortet die deutschen Aktivitäten des RWE-Konzerns in den Bereichen Netz, Vertrieb und Energieeffizienz und führt die deutschen Regionalgesellschaften. Das Unternehmen verfügt über rechtlich eigenständige Tochter-gesellschaften für den Vertrieb, den Verteilnetzbetrieb, das Zählerwesen und den Vertrieb technischer Dienstleistungen. Weitere Töchter sind für die Aktivitäten rund um die Energieeffizienz einschließlich Elektromobilität und für die Gasspeicher verantwortlich. Sie ist an rund 70 regionalen und kommunalen Energieversorgern beteiligt und beschäftigt rund 19.000 Mitarbeiter.

 

 

           

Dhroner feiern mit einem Musik-Spektakel für das ganze Dorf


(Neumagen-Dhron) Die Dhroner haben wieder ein eigenes großes Fest. Mit drei Vereinen haben sie ein Programm zusammengestellt, das von den Besuchern sehr gut angenommen wurde. Die Weinprobe am Freitag war mit 230 Besuchern ausverkauft und zum ersten Umzug am Samstag waren 400 Schaulustige gekommen.

Neumagen-Dhron. 20 Jahre haben sie darauf gewartet, dann haben sie es in die Hand genommen.
Der Heimat- und Verkehrsverein, der Förderverein der Winzerkapelle Mosella Dhron und der Sportverein haben ein Fest für Dhron organisiert. "Damit hier was los ist, haben wir uns zusammen getan, denn alleine kann das heutzutage kein Verein mehr stemmen", erklärt Edwin Falkenburg, zweiter Vorsitzender des Sportvereins.
Die Vorbereitungen laufen seit einem Jahr, aber die Arbeit hat sich gelohnt. Denn die Weinprobe am Freitag, die unter dem Motto "Die Mosel von der Quelle bis zur Mündung" stand, war mit 230 Besuchern ausverkauft und kam sehr gut an. Weine aus Frankreich, Luxemburg, von Günther Jauchs Weingut von Othegraven und natürlich auch Weine aus dem Ort wurden ausgeschenkt.
Am Samstag gab es als weiteren Höhepunkt das "Sound-Spektakel". Dabei zogen acht Fußgruppen und zwei Wagen durch den Ort, die mit unterschiedlichen Musikrichtungen und teilweise in Kostümen für Stimmung in den Straßen sorgten. Die Sambagruppe der Gymnastikfrauen war ebenso vertreten wie Vertreter der Musik der 1970er Jahre. Kindergartenkinder zogen als Gärtner, Blümchen und Zwerge verkleidet mit Kinderliedern mit.

 

Eine Gruppe historischer Traktoren war dabei, und auf dem Neumagener Weinschiff spielte die Winzerkapelle traditionelle Festmusik. Fehlen durfte natürlich auch die Weinkönigin Tamara Görgen nicht. Sie fuhr standesgemäß im weißen Cabriolet. Den Besuchern hat der Umzug gefallen. Helmut Schulte aus Rüdesheim sagte: "Ich kenne solche Umzüge von uns zu Hause. Der hier hat mir sehr gut gefallen, besonders der Nachbau vom Weinschiff war beeindruckend." Auch die Akteure amüsierten sich. Andrea Kaufmann sagte: "Wir hatten sehr viel Spaß, weil überall Leute standen. Die Stimmung war sehr gut." Auch die Veranstalter selbst waren mit der Premiere zufrieden. Julia Thomas: "Für das erste Jahr war das in Ordnung. Und wir sind zuversichtlich, dass es im nächsten Jahr weitere Zugteilnehmer geben wird." Am Samstagabend unterhielt die Band Stargate die Besucher, und am Sonntag zeigten 15 Anbieter auf einem Künstler- und Hobbymarkt ihr Können rund um die Dhrontalhalle. chb (Quelle: Trierischer Volksfreund)

ADAC Rallye Deutschland - TEST - Dhrontal Rundkurs


Der Link zum Video:

https://www.youtube.com/watch?v=Nh6XxCTqNbE

Im rheinischen Pergamon


Tausend antike Schätze sind in Neumagen an der Mittelmosel zu bestaunen.

Zeitungsbericht aus dem Berliner Tagesspiegel Sept. 2015.

Die Zeit ist gekommen für ein großes Fest


 
(Neumagen-Dhron) Eine besondere Weinprobe und ein Umzug bei dem die Musik ganz im Vordergrund steht sind die Attraktionen beim erstmals organisierten Forum Spectaculum am letzten Augustwochenende in Dhron. Der Name des Festes steht für die römische Vergangenheit des Ortes.
Neumagen-Dhron. Es wird Zeit, in Dhron mal wieder ein richtig großes Fest zu veranstalten. Das sagt Hedi Klären, Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsverein Neumagen-Dhron. "Früher gab es in Dhron ein großes Weinfest, aber das ist mehr als 20 Jahre her", berichtet sie.
Aus diesem Grund organisiert der Heimat-und Verkehrsverein zusammen mit dem Förderverein der Winzerkapelle Mosella Dhron und dem SV Neumagen-Dhron vom 28. bis zum 31. August rund um die Dhrontalhalle das Fest Forum Spectaculum.
Der Name steht für die römische Vergangenheit der Gemeinde sowie für die Vielzahl der Angebote an allen vier Tagen. "Wir bieten jeden Tag ein anderes Spetakel", sagt Frank Thomas vom Förderverein.
Auf einer Bühne auf dem Grundstück neben der Dhrontalhalle spielen täglich verschiedene Bands und Musikvereine. Die Besucher können sich im Innenhof, dem Forum, das durch Essens- und Getränkestände gebildet wird, auf Weine und Cocktails freuen. Am Sonntag bereichert ein Hobby- und Künstlermarkt das Forum Spectaculum. 15 Anbieter haben bisher ihre Teilnahme zugesagt.
Den Höhepunkt des Festes soll jedoch das große Sound-Spektakel am Samstagnachmittag bilden, sagt Jörg Bollig vom Förderverein der Winzerkapelle. Dann sollen bis zu 20 Musikgruppen und Wagen entlang einer zwei Kilometer langen Strecke durch die Balduinstraße zum Festplatz die hoffentlich vielen Zuschauer am Straßenrand unterhalten.
Dabei werden viele verschiedene Stilrichtungen von Schlager und Kinderliedern über Rock- und Marschmusik bis zur spanischen Folklore vertreten sein. "Damit organisieren wir erstmals in der Region einen Umzug, bei dem die Musik im Vordergrund steht", sagt Thomas.
Noch suchen die Organisatoren weitere Teilnehmer: Bisher haben etwa zehn Gruppen zugesagt. Weitere Anmeldungen nehmen Jörg Bollig, Telefon 0160/5523104, und Petra Breit, Telefon 0157/32582485, entgegen. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass natürlich auch Musiker und Gruppen aus anderen Orten willkommen sind.
Ein zweiter Höhepunkt des Events ist die Weinprobe am Freitagabend, bei der Moselweine aus Frankreich, Luxemburg, der Mittelmosel und von Weinlagen bis zur Mündung bei Koblenz verkostet werden sollen. Albrecht Ehses, Geschäftsführer der IHK Trier und zuständig für Wein und Tourismus sowie Martin Schultz, Sommelier und Mitglied im Musikverein, werden durch die Weinprobe führen.
Die wichtigste Voraussetzung für ein gutes Gelingen des Festes ist jedoch das Wetter, denn es soll sich alles draußen abspielen. Um das Risiko abzufedern, habe man einige Sponsoren gewinnen können, sagt Bollig. Zudem sei es wichtig, dass mehrere Vereine das Fest gemeinsam organisieren.
Petra Breit vom Heimat- und Verkehrsverein: "In mittelgroßen Orten sollten die Vereine verstärkt zusammenarbeiten. Das fördert auch die Gemeinschaft untereinander." cst (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Neue Ruhebänke im Ausoniusgarten


(Neumagen-Dhron) Vorstandsmitglieder des Kulturvereins Ausonius Neumagen-Dhron haben drei neue Ruhebänke im Ausoniusgarten installiert. Die Bänke im Wert von 2250 Euro wurden vom Karnevalsverein Fröhlicher Steuermann, vom Weingut Hilmes und vom Yachthafen gespendet.
Das Handarbeitsgeschäft Elli Rohr beteiligte sich ebenfalls an der Finanzierung. Der Kulturvein hat es sich zur Aufgabe gemacht, weitere Bänke zu erneuern. Zwei weitere Sitzmöbel sind bereits in Auftrag gegeben (Quelle: Trierischer Volksfreund). (red)/Foto: privat

Ein Zauberer an den Tasten


(Neumagen-Dhron) Nicht nur in Himmerod war der Andrang groß, als der Liverpooler Kathedral- und Stadtorganist Professor Ian Tracey auf der Orgelbank Platz nahm.

Neumagen-Dhron. Zwei Tage zuvor erlebten knapp 300 Besucher ein wahres Orgelfeuerwerk in der Dhroner Pfarrkirche. Organist Thomas Diedrich hatte Ian Tracey eingeladen. Die Zuhörer wurden nicht enttäuscht. Er entlockte der Orgel wunderbare Klänge, damit hatte kaum jemand gerechnet.
Neben bekannten Werken wie der "Suite Gothique" von Léon Boellmann und den "Skizzen" von Robert Schumann hatte der Brite auch einige Raritäten mit an die Mosel gebracht. Feurig das zu Beginn gespielte Menuett des Spaniers Padre Antonio Soler. Flinke Finger und Füße braucht man für das "Scherzo" des Italieners Marco Enrico Bossi. Höhepunkt waren drei Sätze aus der "Nussknacker-Suite" von Peter Tschaikowsky. Tracey hat die Ballettmusik auf die Orgel übertragen; eine Kunst, die er wie kaum ein anderer beherrscht.
Gabi Petri (Minheim), Heidi Thies (Klausen) und Karl-Heinz Falkenburg (Neumagen-Dhron) sangen Werke unter anderem von César Franck, W. A. Mozart (Ave Maria), J. Rheinberger (Ave Maris Stella) und Joseph Haydn (Die Himmel erzählen). Das "Pie Jesu" aus Andrew Lloyd Webbers’ "Requiem" war für viele Zuhörer das ergreifendste Werk des Abends.
Eine Konzertbesucherin sagte: "Ich interessiere mich eigentlich nicht für Orgel und wollte nur die Sänger hören. Aber seit heute bin ich ,Orgelfan’ - ich dachte, es spielt ein Orchester".
"Gänsehaut" hinterließ dieser doch außergewöhnliche Abend bei den meisten Musikliebhabern (darunter viele Urlaubsgäste unter anderem aus Zwickau, Luxemburg und den Niederlanden). Mit einer virtuosen Toccata verabschiedete sich Ian Tracey vom Publikum und er will wiederkommen. Der Erlös des Konzertes kommt der Pfarrkirche Dhron zugute. red (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Reiner Calmund und Klaus Toppmöller in Neumagen-Dhron


Reiner Calmund und Klaus Toppmöller - Calli und Toppi - zwei, die sich seit vielen Jahren bestens kennen. Jetzt waren sie zusammen in Neumagen-Dhron und machten zusammen eine Weinprobe beim Weinschifffest in dem kleinen Moselörtchen.

Klaus Toppmöller ist gebürtiger Rivenicher und ehemaliger Fußballprofi und Trainer, Reiner Calmund war lange Jahre Manager bei Bayer Leverkusen. Mit diesem Verein haben beide als Trainer und Manager die Jahre durchlebt um 2000 durchlebt, die dem Bayer-Werksteam den Namen "Vizekusen" eingebracht haben. 2. in der Champions-League, 2. in der deutschen Meisterschaft und 2. in DFB-Pokal. Ob sie unter den Voraussetzungen überhaupt einen Gewinnerwein küren können, muss wohl bezweifelt werden... (Quelle: swr.de)

Den Film hierzu finden Sie hier.

 

SWR Fernsehen - Fahr mal hin


Am 17.07 wurde die Sendung "Fahr mal hin - Wanderung mit Seitensprüngen" im SWR-Fernsehen ausgestrahlt. In der Sendung wurde u.a. auch über Neumagen-Dhron berichtet. 

 

Klicken Sie hier um den Bericht in der SWR-Mediathek zu sehen.

Calli


Auf den Mund gefallen ist Reiner Calmund nicht. Klare Sprüche gab es von ihm als Fußballmanager, als Jury-Mitglied in Kochshows - und nun auch in Neumagen-Dhron. Dort moderierte das Schwergewicht mit TV-Redakteur Winfried Simon eine Weinprobe. Er erzählte viele Anekdoten, gab Autogramme - und traf einen alten Bekannten.
Klaus Toppmöller greift zum Handy in seiner Tasche und guckt auf den Bildschirm. Reiner Calmund ruft an. Der Ex-Bundesligatrainer aus Rivenich streicht mit dem Finger über das Display, nimmt ab und fragt: "Calli? Bist du schon am Zelt vorbeigelaufen?" Ist er. Ist aber nicht wild. Denn die Besucher des Weinschifffestes in Neumagen-Dhron weisen dem 66-Jährigen den Weg. Sie haben ihn schon erwartet. Unmittelbar, nachdem der Ex-Fußballmanager von Bayer Leverkusen und Star aus Fernsehkochshows sein Auto am Moselufer abgestellt hat, klicken die Kameras. Und Toppmöller rennt aus dem Zelt, um seinem alten Kumpel direkt in die Arme zu fallen.

Als Tourist besucht Calmund die Mosel aber nicht. Er ist in Neumagen-Dhron, um mit TV-Redakteur Winfried Simon eine Weinprobe zu moderieren. Das Dilemma: "Calli" gibt auf der Bühne gleich unverblümt zu, gar kein Weinexperte zu sein. Er sitzt auf einem Stuhl und greift sich das Mikrofon, das auf dem Tisch neben dem Brotkörbchen und dem Glas liegt. Und erzählt gleich die erste Anekdote: "Nach einem DFB-Pokalfinale gab es ein Bankett, in dem Weine ausgeschenkt wurden. Einer schmeckte wie trockenes Holz. Da hieß es nur: Bist du bekloppt? Der kostet 10.000 Euro." Calmund stellt klar: "Mir ist nur wichtig, ob mir der Wein schmeckt. Alles andere ist mir schnurzpiepegal." 18 Weine verkostet er an diesem Tag. Sie kommen von Winzern aus Leiwen, Trittenheim, Neumagen-Dhron, Piesport, Minheim und Wintrich. Oft nippt er nur und schüttet den Rest der Gläser seinem Kumpel Andreas ein. "Ich trinke nicht viel und muss noch fahren", sagt "Calli".
Die 300 Besucher im Zelt finden das nicht schlimm. Sie freuen sich eher über das freche Mundwerk des Schwergewichts, das 2002 mit Bayer Leverkusen dreimal Zweiter im Fußball wurde - in der Meisterschaft, dem Pokal und der Champions-League. Mit Toppmöller als Trainer. Ein Trost, so scherzt er: "Ging es in die dritte Halbzeit, waren wir nicht Vizemeister, da waren wir Meister", verriet Calmund lachend. "Da haben alle laut ‚Marmor, Stein und Eisen bricht' gesungen - das war richtig gut." Der Ex-Manager foppt außerdem Toppmöller, indem er ihn an ein Jugendturnier in Argentinien erinnert, das beide besuchten. "Es war Juni. Ich habe dem Toppi gesagt, dass die Winter haben. Er hat trotzdem nur ein dünnes Mäntelchen mitgenommen. Und dann waren es fünf Grad." Toppmöller war der Grund, dass Calmund überhaupt nach Neumagen-Dhron kam, den es inzwischen ins Saarland verschlagen hat.

An der Mosel ist Calmund jedenfalls heiß begehrt. Die Weinhoheiten versammeln sich um den Ex-Manager und lassen sich fotografieren. Anna Molitor fragt er: "Kannst du mir die Bilder senden?" Sie entgegnet: "Klar, dazu brauche ich aber eine Nummer." Calmund legt los: "0170…" - dann fällt ihm ein, dass noch andere Zuhörer um ihn herum stehen. So flüstert er der Weinkönigin von Minheim die restlichen Zahlen ins Ohr - und lädt sie später sogar zum Kochduell von Vox ein. Molitor ist begeistert: "Er ist freundlich, sympathisch und nimmt die Sache locker." Und auch bei den anderen Fans zeigt sich Calli geduldig und erfüllt noch den letzten Autogrammwunsch. Um 19 Uhr fleht er zwar, bald aufbrechen zu dürfen. Aber erst um 20.17 Uhr braust er mit seinem BMW davon. Gefallen hat es "Calli" an der Mosel, wie er deutlich macht. "Die Römer waren nicht blöd vor 2000 Jahren. Die wussten schon genau, wo sie sich aufhalten können. Und: Ihr habt die besten Rieslingweine der Welt." (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Weinprobe


Reiner Calmund moderiert Weinprobe

(Neumagen-Dhron) "Calli" kommt in die Region: Der bekannte ehemalige Fußballmanager des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen, Reiner Calmund, wird am Samstag, 18. Juli, die große Weinprobe beim Weinschiff-Fest in Neumagen-Dhron moderieren. Unterstützt wird er dabei von Winfried Simon, Redakteur beim Trierischen Volksfreund.

Neumagen-Dhron. Wenn Reiner Calmund kommt und über Fußball, gutes Essen und Wein spricht, ist beste Unterhaltung garantiert. Der ehemalige Fußballmanager, heute mehr bekannt als Gastro-Kritiker in verschiedenen Fernseh-Kochshows, ist witzig, originell und wortgewandt.
Dass er auch einiges zum Moselwein und zu kulinarischen Genüssen sagen kann, wird er sicherlich am 18. Juli in Neumagen-Dhron unter Beweis stellen. 18 Weine, gewachsen entlang der Weinschiff-Route, also in Weinbergen der Orte Leiwen, Trittenheim, Neumagen-Dhron, Piesport, Minheim und Wintrich, werden vorgestellt.
Unterstützt wird Calmund dabei von Winfried Simon, Redakteur beim Trierischen Volksfreund und bekennender Moselaner und Weinfreund. In der Pause der etwa zweieinhalbstündigen Probe, die um 16 Uhr beginnt, wird "römisches Fingerfood" gereicht. Die "Pedchesträder" aus Neumagen-Dhron sorgen für die musikalische Unterhaltung.

Nach der Weinprobe gibt Reiner Calmund eine Autogrammstunde. Die große öffentliche Probe entlang der Weinschiff-Route in Neumagen-Dhron ist auf dem Festplatz am Weinschiff-Hafen am Samstag, 18. Juli, 16 Uhr. Der Eintritt kostet 25 Euro. sim
Karten zur Veranstaltung gibt es bei der Touristinformation Neumagen-Dhron unter Telefon 06507/6555, per E-Mail an touristinfo@neumagen-dhron.de und bei Schreibwaren Elli Rohr in Neumagen-Dhron. (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Benefizkonzert


Gemeinsam für die Dhroner Kirche: Benefizkonzert am Sonntag

(Neumagen-Dhron) Zum zweiten Mal laden Vereine und Musik-gruppen für Sonntag, 12. Juli, zu einem Benefizkonzert zugunsten der Dhroner Kirche, eine von dreien der Gemeinde, ein. Nach hohen Investitionen stehen weitere umfangreiche Renovierungen an.


Nachdem erst vor zehn Jahren eine halbe Million Euro in den Turm und die Böden der 1909 erbauten Kirche flossen, wird mit einer Dreiviertelmillion Euro für die Behebung von Schäden an Mauerwerk und Dach gerechnet. Um das finanzieren zu können, gründeten engagierte Bürger 2013 den "Verein der Freunde und Förderer zur Erhaltung der Pfarrkirche Hl. Dreifaltigkeit Dhron". Seither fließen Mitgliedsbeiträge, Spenden und Erlöse kultureller Veranstaltungen in einen gemeinsamen Topf, ganz im Sinne des Mottos "gemeinsam sind wir stark".
Mitwirkende des Konzertes am Sonntag, 12. Juli, 18 Uhr sind: die Kirchenchöre Dhron und Neumagen, der Chor TonArt, die Winzerkapelle Mosella Dhron, das Blechbläserquintett MoselBrass und die Gruppe Gitarre und Cantabile. Statt eines Eintritts wird um Spenden gebeten. urs (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Ein Pate für jede Familie


(Neumagen-Dhron) In Neumagen-Dhron können sich Flüchtlinge seit wenigen Wochen an ihre ganz persönlichen Familienpaten wenden. Die Ehrenamtlichen der Bürgerhilfe helfen nicht nur bei allen Anliegen des Alltags weiter, sondern kommen, sofern gewünscht, auch zu Besuch. Neumagen-Dhron. Für Menschen, die aus ihren Heimatländern in die Region geflüchtet sind, ist es wichtig, Deutsch zu lernen. Doch damit allein ist es nicht getan. Vom Einkaufen bis zum Briefeschreiben birgt der Alltag viele Hürden - und das nicht nur für Neubürger. In Neumagen-Dhron fand daher schon vor zwei Jahren "Die Bürgerhilfe" zusammen (der TV berichtete). Ehrenamtliche besuchen Bürger, fahren sie zu Ärzten oder helfen bei der Grabpflege und bei Problemen mit dem Computer.

Die ursprüngliche Zielgruppe wie Ältere, Kranke oder Alleinstehende wurde bald erweitert. Und zwar um Flüchtlinge oder generell Neubürger, die sich bei "Stammtischen" kennen lernen (siehe Extra), was rege genutzt wird. Seit kurzem engagieren sich nun parallel dazu Ehrenamtliche als Familienpaten. Sie kümmern sich intensiv um "ihre" Schützlinge - und das mit Rat und Tat, indem sie etwa zu Ärzten, Schulen oder Behörden begleiten. Ihnen selbst stehen dabei Rainer Martini, Caritasverband Mosel-Eifel-Hunsrück, und Ursula Ludwig vom Dekanat Bernkastel zur Seite. Für Martini ist die Bürgerhilfe ein Vorzeige-Projekt. "Die gehen auf jeden Einzelnen zu", lobt er die "außerordentlich bemühten und anpackenden" Aktiven. Die katholische Theologin Ludwig nennt die eigeninitiative Teamarbeit nach dem Prinzip "Not sehen - und handeln" als Besonderheit. Alle überlegten gemeinsam, wer welche Aufgabe übernehmen könnte. So entstand auch die Idee, Familienpaten zur Seite zu stellen, erklärt Bürgerhilfe-Initiatorin Hilde Kessel, die gute Seele des Teams.
 
Als Flüchtlinge bedauerten, "es kommt ja niemand zu uns", führte das den Helfern vor Augen, dass sie ja zwangsläufig abwartend "in ihren Wohnungen herum sitzen". Laut Kessel kümmern sich derzeit um etwa 30 Personen ein Dutzend Ehrenamtliche, auch aus Brauneberg und Wintrich. Von Anfang an dabei ist Usch Schlöder-Weck. Ihr geht es vor allem darum "den Menschen zu helfen, Fuß zu fassen in der neuen Heimat". Sie hätten ja alles zurückgelassen und Traumatisches erlebt. Daher ist sie froh, ihnen Sicherheit vermitteln zu können. Sich dabei auf eine Familie konzentrieren zu können sei besser als ständig bestrebt zu sein, Jedem gerecht zu werden. Abgesehen davon sei es schön, wenn sich Kulturen mischten, freut sie sich auf ein für den Herbst geplantes gemeinsames Kochen. Auch Elisabeth Mager ist begeistert dabei. "Es macht mir einfach Freude - und wir selbst profitieren ja auch", begründet sie mit Hinweis auf die kulturelle Bereicherung. Die aus Ägypten stammenden Flüchtlinge, die sie seit gut einem Jahr unterrichtet und auf vielfältige Art unterstützt, sind ihr ans Herz gewachsen. Mechthild Kortemeier hilft, indem sie dafür sorgt, dass Kinder von Angeboten wie denen der Musikschule erfahren und diese auch nutzen. (Quelle: Trierischer Volksfreund)
Extra
Zu den Treffen, dem "Stammtisch für alle neuen Bürger von Neumagen-Dhron" sind alle Interessierten - also auch weitere Helfer - willkommen. Die cirka alle drei Monate angebotenen Termine veröffentlicht der TV sowie "Die Bürgerhilfe" in den Mittelmosel Nachrichten unter der Rubrik Gemeindenachrichten. Treffpunkt ist das "Haus mit Herz" der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Willemsstraße 51, unterhalb der Grundschule. urs

 

32000 Briefmarken von der Mosel - einge ganz besondere Werbung


(Bernkastel-Kues) Die Schönheit der Mittelmosel wird auch durch Briefmarken sichtbar. Die Stadt Bernkastel-Kues und sechs Gemeinden erreichen so zusätzliche Aufmerksamkeit. Der Rest der Verbandsgemeinde steht noch abseits. Quartiersuche und Buchung, Informationen über den möglichen Urlaubsort: Im Zeitalter neuer Medien ist das Trend und mit wenigen Tastenbewegungen zu realisieren. Doch es gibt immer noch genug Leute, die etwas in der Hand halten  wollen, wenn es um die angeblich schönsten Tage des Jahres geht: einen Katalog zu Beispiel, der auch einen Überblick über Unterkünfte, Land und Leute gibt. Touristinformationen, Hotels und Privatvermieter verschicken also auch weiter Briefe und Prospekte. Dafür brauchen sie neben Umschlägen auch Briefmarken. Einige Orte, Vermieter und Winzer an der Mittelmosel verschicken demnächst ihre Post mit Briefmarken, die ein Motiv der Gemeinde zeigen.

Lösnich wirbt mit der Kirche, Graach mit dem Josefshof, Ürzig setzt mit dem Rathaus auf Fachwerkromantik, Neumagen-Dhron natürlich auf das Römerweinschiff und Maring-Noviand auf die Sonnenuhr in den Weinbergen. Die Briefmarkeninitiative ist ein Gemeinschaftsprojekt, das von der Stadt Bernkastel-Kues angestoßen wurde.Beim Weihnachtsmarkt 2014 präsentierte Stadtbürgermeister Wolfgang Port werbewirksam die ersten Marken auf dem mittelalterlichen Marktplatz, der natürlich auch Motiv ist.Die Marken wurden uns förmlich aus der Hand gerissen", sagt Bianca Waters von der Entwicklungsagentur. Etwa 8000 seien verkauft worden. Es wurde auch schon nachgeordert. Der neuen Bestellung haben sich die sechs Orte angeschlossen. Insgesamt wurden nun 32 000 Marken gekauft. Zur Auswahl standen 45er und 80er für Postkarten, 62er für den Standardbrief und 1,45er für den großen Umschlag. Zum Vergleich: In Deutschland werden im Jahr etwa vier Milliarden Briefmarken im Auftrag des Finanzministeriums gedruckt. Die Motivmarken sind allerdings Sonderprodukte der Post. "Wir werden damit unsere Infopost verschicken", sagt Elisabeth Lorenz von der Touristinformation Neumagen-Dhron. In Graach hat Ortsbürgermeister Gerhard Zimmer gleich für alle Interessenten Bestellungen aufgenommen. In Bernkastel-Kues werden sie nur verkauft, weil die Post durch die Frankiermaschine läuft. "Das ist preiswerte Werbung", sagt Gerhard Zimmer. Briefmarken müsse man sowieso haben. Hier komme je nach Menge nur ein Aufschlag von 10 bis 15 Cent plus Mehrwertsteuer dazu.

Der Ürziger Ortsbürgermeister Arno Simon hat 5000 Marken à 62 Cent bestellt. Der zusätzliche Betrag der Gemeinde beläuft sich auf 500 Euro. Solche Summen seien durch den Fremdenverkehrsbeitrag gedeckt, betonen er und sein Graacher Kollege. Die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues besteht aber aus mehr als nur sieben Orten. Auch die übrigen 15 seien eingeladen worden, sich an der Aktion zu beteiligen, sagt Bianca Waters. Doch mehr Zuspruch habe es nicht gegeben. "Wir hatten mit mehr Beteiligung gerechnet", erläutert Waters, "es gab auch keine große Begründung", führt sie aus. Aufgrund der Erfahrungen aus Bernkastel-Kues wundere sie sich über diese Zurückhaltung. Ein Ort ist vielleicht außen vor, zeigt aber gleichzeitig, dass Briefmarken immer noch eine Besonderheit darstellen. Wie berichtet, bemüht sich Piesport um eine Sonderbriefmarke zum Jubiläum der Weinlage Piesporter Goldtröpfchen im Jahr 2018. Und dafür ist einiges an Aufwand und Vorarbeit erforderlich. (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Riesling Harmonists und Casino Salon Orchester geben eine musikalische Liebeserklärung an die 1920er Jahre ab


(Neumagen-Dhron) Der erste gemeinsame Auftritt der Riesling Harmonists mit dem Casino Salon Orchester kam beim Publikum in Neumagen-Dhron sehr gut an. Das außergewöhnliche Gastspiel führte Menschen aus der gesamten Region zusammen.

Der ganze Saal schwingt - und mit ihm die Besucher. Einige singen leise mit. Wer kann schon widerstehen bei "Veronika, der Lenz ist da" oder "Wochenend und Sonnenschein"? Die Evergreens der Comedian Harmonists sind Teil des Repertoires der Riesling Harmonists, zwölf Sängern aus Trittenheim, Neumagen-Dhron, Piesport und Brauneberg. Der von Horst Goerres geleitete Chor ist seit 16 Jahren aktiv, trat aber nun erstmals gemeinsam auf mit dem Casino Salon Orchester, das seit 2010 Salon-und Tanzmusik der 1920er bis 1940er spielt.

In dem mit Sängerin Stephanie Zang 14-köpfigen Ensemble, benannt nach dem ersten Probenraum im Alten Casino Trarbach, musizieren Leute aus Traben-Trarbach, Bernkastel-Kues und Platten. Ihr Repertoire motivierte in Neumagen-Dhron ebenfalls zum Singen, aber auch zum Tanzen. So etwa den Paso Doble zu "Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da" oder Tango zu "Roter Mohn". "Da geht einem das Herz auf", sagte Tenor Karl-Heinz Falkenburg während einer kurzen Pause des Chores, der sich mit dem Orchester abwechselte. Denn trotz der ähnlichen Musikstile war es schwierig, ein Stück zusammen zu präsentieren. Umso besser kam gegen Ende "Ein Freund, ein guter Freund" an. "Das war super und hat uns viel Spaß gemacht", lobten Brigitte und Hans-Günther Gantenberg aus Piesport. Rolf Quirin war extra aus Hermeskeil hergekommen mit einer Begleiterin aus Trier. Er habe das Orchester kürzlich in Simmern erlebt und wollte sich nun erneut "was Schönes antun". "Das passt sehr gut zusammen", fanden Rita und Willi Müllers aus Kröv.

Die Väter der Kooperation sind Posaunist Hermann Hower und Horst Goerres. Sie kennen sich seit Jahrzehnten, weiß Orchesterleiter Jürgen Kullmann, der die Idee begrüßt: "Schön, dass es an der Mittelmosel zwei solche Gruppen gibt." Hartnäckig war vor allem Hower, der von der "tollen Symbiose" verschiedener Ensembles mit gleicher Musikrichtung schwärmt. Bei Goerres fand er offene Ohren, weil sie ja "die gleiche Musik - nur mit anderen Klangkörpern" präsentierten. Schwierig war nur, einen Termin zu finden. Daher stieg das Konzert an Pfingsten parallel zum Wein- und Brückenfest in Trittenheim.

Die dortige Harmonists-Fangemeinde musste daher größtenteils passen bei der von etwa 170 Gästen besuchten und von Robert Schattel moderierten Premiere. urs (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Weinmarkt-Premiere


Weinmarkt-Premiere lockt Genießer nach Neumagen-Dhron

(Neumagen-Dhron) Etwa 150 Weinliebhaber kamen zum ersten Weinmarkt von neun Winzern aus Neumagen-Dhron. Damit zeigt nun auch der älteste Weinort Deutschlands Präsenz bei den Weinverkostungen an der Mittelmosel.
Das genießerische "Kauen" des Weines verrät den Profi. Doch für Kenner beginnt der Genuss schon vor dem ersten Schluck. Der fachkundige Gegenlicht-Blick verrät viel über die Güte des Weines - gleich ob er golden oder matt im Glas schimmert. Und manchmal auch ein wenig mehr, meint Erwin Lauterbach, Besucher des ersten Neumagen-Dhroner Weinmarktes. Die Charaktereigenschaften, mit denen sich die Organisatoren vorab als Winzer zwischen Bodenständigkeit und Enthusiasmus einordneten, beeinflussten mitunter ihre Weine. "Im Großen und Ganzen stimmt das schon", beließ er es bei der allgemeinen Aussage.
Theo Nilles, aus dem Ort stammender Trittenheimer Gast, sprach von interessanten, "dem Charakter entsprechenden" Weinen. Allerdings probierte er von angebotenen 70 Weinen nur die Trockenen: "Sie zeigen genau, was der Winzer drauf hat." Aber nicht nur die Idee, mit der die Winzer-Interessengemeinschaft für die Premiere warb, begeistert ihn. Toll sei vor allem, dass sie endlich dabei seien mit einer sehr gelungenen Präsentation.
Dieter Heinz lobte den Weinmarkt als "tolles Forum, um sich einen Überblick zu verschaffen" über Weine von Winzern mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften. Grundsätzlich sei es aber schwierig, vom Geschmack auf den Charakter des Erzeugers zu schließen. Obschon Weine ja immer individuell seien und folglich den Weinmacher widerspiegelten. Karl-Heinz Feilen lobte die Weine der Jahrgänge 2013/2014 als "ordentlich und gut", obwohl er selbst lieber mehr ältere probiert hätte. Doch die Präsentation zeige, dass Wein ein Genussmittel sei und dank seiner Vielfalt "immer wieder anders in Charakter und Geschmack".
Die neun Winzer - Hans-Karl Krebs, Rudi Lemmermeyer, Gerd Seibert, Georg Heim, Heiko Fass, Werner Lauterbach, Michael Jüngling, Dirk Doppelhamer und Alfons Schmitz - ziehen eine positive Bilanz. Nächstes Mal würden sie aber wohl später als 13 Uhr beginnen, sagt Doppelhamer. Anfangs schauten nur wenige Gäste vorbei, was sich laut Lauterbach am späteren Nachmittag aber rasch änderte. Insgesamt probierten etwa 150 Besucher die Weine, berichtet Jüngling. urs (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Pflanzenschutzmaßnahmen per Hubschrauber


Hinweis

In den Monaten Mai-August fnden in den Weinbergen die Pflanzenschutzmaßnahmen per Hubschrauber statt.

Nähere Informationen finden Sie u.a. unter:

www.add.rlp.de -> Aktuelles

www.mittelrheinische-rebschutz.de

Neumagener Aufstiegshelden räumen die Meisterschale ab


Die Ortsgemeinde Neumagen-Dhron gratuliert zu dieser fantastischen Leistung!

Neumagener Aufstiegshelden räumen die Meisterschale ab

4:0-Sieg gegen den TuS Kröv bringt vorzeitige Meisterschaft - Clubheimfeier dauert bis in die Morgenstunden

Geschafft! Die SG Neumagen/Dhron/Trittenheim ist nach achtjähriger Abstinenz endlich wieder Bezirksligist! Die Mannschaft von Spielertrainer Sascha Kohr feierte nach dem überzeugenden 4:0-Erfolg gegen den TuS Kröv drei Spieltage vor Schluss die Meisterschaft und die damit verbundene Rückkehr in die Bezirksliga West. Die Feierlichkeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden an, denn auch die zweite Mannschaft stieg nach einer überzeugenden Saison in die Kreisliga B auf. (L.S.). (Quelle: fupa.net)

 

 

Die Weinschiffsaison 2015 hat begonnen


Die Weinschiffsaison 2015 hat begonnen

Das Weinschiff wurde 21.04.2015 wieder ins Wasser gelassen.

Das Geschehen wurde vom SWR Fernsehen gefilmt.

Gesendet wurde der Bericht  am 21.04.2015 um 19.10 im SWR Fernsehen "Landesschau".

Zu sehen ist der Film auch in der SWR Mediathek

unter folgendem Link: http://swrmediathek.de/player.htm?show=9c043bd0-e848-11e4-99ce-0026b975f2e6

Alt werden in Neumagen-Dhron


Alt werden in Neumagen-Dhron

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

im Dialog mit der Bevölkerung zum Programm „Historische Stadtbereiche – Städtebaulicher Denkmalschutz“ wurde die Frage besprochen, wie wir es schaffen können, dass man in der Gemeinde alt werden kann.Lebensqualität im Alter bedeutet gut zu Wohnen, viele soziale Kontakte zu haben, bei Bedarf gute Pflege- und Betreuungsleistungen zu erhalten und vor allem im Dorf bleiben zu können.Für Menschen, die aufgrund altersbedingter körperlicher oder geistiger Einschränkungen (z.B. Menschen mit Demenz) nicht mehr in ihrer eigenen Häuslichkeit verbleiben können, ist das familienähnliche Wohnen in einer selbstorganisierten oder eigenständig betreuten Wohngemeinschaft eine gute Alternative. Die Praxis zeigt: Wohngemeinschaften können Menschen mit Betreuungs- und Pflegebedarf ermöglichen im vertrauten Wohnumfeld zu leben und zugleich die notwendige Betreuung und Pflege durch ambulante Dienste zu erhalten.Aber auch andere Formen wie betreutes Wohnen bieten Möglichkeiten versorgt in der Heimatgemeinde leben zu können.

Wir möchten Sie zu einem Vortrag und Informationsabend einladen, um dieser Frage nachzugehen. Dieser Vortrag findet am Mittwoch, den 29. April 2015 um 18 Uhr im Römerkastell statt.

Herr Thomas Pfundstein von der Landeszentrale für Gesundheitsförderung Rheinland-Pfalz e.V. in Mainz informiert über die unterschiedlichen Wohnformen und die Möglichkeiten zur Umsetzung.

Gästeehrung


Auf 50jährige Urlaubstreue in der Gemeinde Neumagen-Dhron/Papiermühle konnte kürzlich Herr Constant van Gaever zurückblicken. Anlässlich dieses Jubiläums wurden weitere Mitglieder der belgischen Urlaubergruppe für 30-, 26-, 20-, 7- und 5-jährige Treue geehrt. Bürgermeister Michael Thomas, die Gastgeber Familie Meter vom Hotel „Zum Dhrontal“ und Herr Fuchs vom Weingut Andreas Fuchs bedankten sich in einer kleinen Feierstunde bei allen Jubilaren und überreichten Urkunden und Präsente

Weiberfastnacht


An Weiberfastnacht stürmten die Dhroner Möhnen die Touristinformation und kassierten einen Obulus für den Dhroner Umzug ein. Anschließend stürmten auch die Grundschüler und Kindergartenkinder mit ihren Lehrern und Erziehern die Touristinformation. Nachdem sich alle Kinder an dem Buffet gestärkt hatten zogen sie fröhlich weiter.

 

Große Prunk- und Galasitzung


Musizieren mit Werkzeugkisten und ein Lied über den Kiesabbau

(Neumagen-Dhron) Die KG "Fröhlicher Steuermann" Neumagen-Dhron brannte auf der großen Prunk- und Galasitzung wieder ein karnevalistisches Feuerwerk ab: 17 Programmpunkte mit tollen Tänzen, Gesangseinlagen und Büttenreden begeisterten die närrischen Zuschauer im ausverkauften Römerkastell.

Neumagen-Dhron. Ein Urgestein des Neumagen-Dhroner Karnevals kehrte nach über 20 Jahren in die Bütt zurück: Klaus Leitzgen kann es immer noch und brachte mit seinem Vortrag über das Dorfgeschehen das Publikum zum Lachen. Etwas ganz Besonderes war dieses Mal der Auftritt des Männerballetts.
Als Montagearbeiter verkleidet machten sie aus ihren Werkzeugkisten Schlaginstrumente, mit denen sie ein rhythmisches Musikstück aufführten. Natürlich durften auch die Pedchesträders nicht fehlen. In ihren auf das Dorfgeschehen umgetexteten Liedern nahmen sie auch den Kiesabbau auf dem Neumagener Berg musikalisch aufs Korn. fsc

Vorträge: Klaus Leitzgen, Michael Schaller, Thomas Meurer, Reini Philipps, Michael von Scotti. Pedchesträder: Detlef Klaeren, Lix Fleischer, Jürgen Leitzgen, Uwe Felzen, Martin Schultz.Solomariechen: Ani Barbouri. Trainerinnen: Sophie Schultz, Selina Jüngling. Mini Garde (19 Mädchen). Trainerinnen: Karin Eickenberg, Sandra Görgen. Midi Garde (8 Mädchen). Trainerinnen: Sabine Zenzen, Michelle Herrmann. Maxi Garde (9 Mädchen). Trainerinnen: Sophie Schultz, Selina Jüngling. Breakdancegruppe Funk-i-motion. Trainer: Fabian Graf. nuMotioncru. Trainer: Fabian Graf; Männerballett. Sitzungspräsident: Jürgen Schimpchen (Quelle: Trierischer Volksfreund)

Dorfmoderation


Land sichert der Ortsgemeinde Neumagen-Dhron 200 000 Euro zu

Nun hat es die Ortsgemeinde Neumagen-Dhron schriftlich. Der wie berichtet im Juni zugesagten Aufnahme des Ortskerns von Neumagen in das Förderprogramm "Historische Stadt" folgte nun ein Bewilligungsbescheid. Er sichert 200 000 Euro Landesmittel zu, die über einen Zeitraum von fünf Jahren in den Ort fließen. Die für 2014 und 2015 bewilligten 60 000 Euro ermöglichen der Gemeinde den Start in die Vorbereitungs- und Planungsphase.
Den Anfang wird laut Ortsbürgermeister Michael Thomas eine von Fachleuten begleitete Dorfmoderation machen, bei der Bürger Ideen einbringen können. Ein erster Schritt in diese Richtung war ein Informationsabend Anfang Oktober (der TV berichtete). Mehr als 40 Bürger nutzten die Auftaktveranstaltung mit Mitgliedern des Ausschusses für Ortskernsanierung. In den nächsten Monaten wird zu weiteren Treffen eingeladen. Ebenso wie zu Gesprächen in kleineren Arbeitskreisen, die sich ausführlich mit verschiedenen Themen befassen. Die so gesammelten Ideen werden Fachleute eines noch zu beauftragenden Ingenieurbüros sichten und auswerten. Im Verlauf ihrer vorbereitenden Untersuchungen werden sie etwa prüfen, welche Wünsche oder Anregungen wie oder auch wann realisiert werden könnten. Am Ende der Vorarbeiten steht ein "Städtebauliches Entwicklungskonzept" - erarbeitet auf Basis einer möglichst breiten Bürgerbeteiligung. Es ist eine Grundvoraussetzung, um aktiv werden zu können. "Erst danach dürfen konkrete Projekte angepackt werden", erklärt Thomas.
Der Ortsbürgermeister freut sich über den bereits Mitte des Jahres in Aussicht gestellten und nun zum Jahresende erhaltenen Bewilligungsbescheid. In ihm ist detailliert aufgeführt, wann wieviel Geld fließen soll. So sind für die Phase der beginnenden Projektumsetzung 60 000 Euro für 2016 zugesagt, 50 000 Euro für 2017 und 30 000 Euro für 2018. Der bewilligte Betrag entspricht 75 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten.  (Quelle: Trierischer Volksfreund urs)

Adventsfenster


Kaum gestartet und schon ein Selbstläufer

(Neumagen-Dhron) Zum dritten Mal öffnen in Neumagen-Dhron festlich geschmückte Adventskalenderfenster ihre Türen. Sämtliche Termine waren im Nu vergeben.

Neumagen-Dhron. Nicht immer ist neuen Initiativen Erfolg beschieden. Die vom örtlichen Gewerbeverein Unternehmen Neumagen-Dhron ins Leben gerufene Adventsfenster-Aktion kommt jedoch erstaunlich gut an. Auch im inzwischen dritten Jahr sind sämtliche Termine - vom 1. bis 23. Dezember, jeweils 18 Uhr - ausgebucht. Bei der jüngsten Sitzung des Vereins konnten sich Geschäfts- und Privatleute als Ausrichter für einen Abend eintragen.
Im Nu waren bis auf zwei Termine alle vergeben. "Das ist schon ein Selbstläufer", kommentiert Vorstandsmitglied Uschi Gänz, die anfangs immer eifrig die Werbetrommel schlagen musste. Erstmals sei auch ein Weingut dabei, das der Eltern der amtierenden Weinkönigin Tamara I. gehört.
Für die beiden noch freien Termine - der 24. blieb bewusst unbesetzt - gewann Gänz tags darauf ohne Anstrengung Interessenten. "Die Leute freuen sich richtig da drauf", berichtet sie von vielen positiven Rückmeldungen. Sie begrüßte die besinnliche Art, sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Außerdem sei es einfach schön, am frühen Abend gemütlich beisammenstehen und sich mit verschiedensten Leuten aus dem Dorf unterhalten zu können. Denn die Adventsfenster-Abende locken Familien mit Kindern ebenso wie Paare oder Alleinstehende. "Schon das allein ist Sinn genug für eine solche Initiative", ist Gänz überzeugt.

Bei den Treffen mit bis zu 200 Gästen warten immer stimmungsvoll geschmückte Häuser. Davor wird Glühwein oder Kinderpunsch eingeschenkt. Oder es gibt selbst gebackene Plätzchen, die den Abend ebenso versüßen wie Advents- und Weihnachtsmusik. Eine Besonderheit in Neumagen-Dhron ist, dass seit der zweiten Aktion im vorigen Jahr ein Spenden-Sparschwein rundgegeben wird. Sein Inhalt ist für Menschen im Ort bestimmt, denen es in der Vorweihnachtszeit weniger gut geht. (Quelle: Trierischer Volksfreund) urs

Verabschiedung Willi Herres


Großer Bahnhof für engagierten Ortschef

(Neumagen-Dhron) In Neumagen-Dhron haben Rats- und Vereinsmitglieder, Bürger und Gäste Willi Herres in allen Ehren verabschiedet. Die Festredner würdigten seine Leistungen und sein großes Engagement in 20 Jahren als Ortsbürgermeister.
Neumagen-Dhron. Sitzplätze waren Mangelware bei der Dankeschön-Feier für Willi Herres. Einige der drei Dutzend Ortsvereine zollten mit einem Ständchen Respekt, andere mit Worten. "Lange Reden bewegen Stühle, kurze die Herzen", zitierte Ortsbürgermeister Michael Thomas seinen Vorgänger, der 20 Jahre Gemeindechef und drei Jahrzehnte Ratsmitglied war (der TV berichtete). "Wer mit offenen Augen durch Neumagen-Dhron geht, sieht, was Willi geleistet hat." Er nannte unter anderem den Weinschiff-Nachbau und das Noviomagi-Museum.
Vor allem aber sei Herres die funktionierende Dorfgemeinschaft zu verdanken. Das quittierten alle mit lang anhaltenden Applaus quittierte. Ulf Hangert, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues, lobte Herres "hohe Sach- und Fachkompetenz und seine große Erfahrung". Er habe sich "einzig dem Wohl der Menschen verpflichtet gefühlt" und sei stets authentisch geblieben. Daniel Girard, Bürgermeister der französischen Partnergemeinde Coulanges-la-Vineuse, dankte Herres für sein großes Engagement und die jahrzehntelange Freundschaft. Dank des partnerschaftlichen Miteinanders und gemeinschaftlichen Wirkens von Gemeinde, Vereinen und Unternehmen sei Neumagen-Dhron "lebens- und erlebenswert", betonte Gewerbevereinsvorsitzender Lix Fleischer auch für die Vereine. Pfarrer Matthias Biegel lobte die Verlässlichkeit von Herres, dem auch der frühere ADD-Präsident Josef Peter Mertes, Schweichs Bürgermeisterin Christiane Horsch und die Weinhoheiten Respekt zollten. Herres selbst dankte den früheren Ratsmitgliedern und seinen engagierten Mitarbeitern, die ihn "als Chef geduldig ertragen" hätten. Sie hätten die Voraussetzungen geschaffen, "dass ich meine Arbeit als Bürgermeister tun konnte". Besonderer Dank gebühre der dörflichen Vereinsgemeinschaft, die ihn nie im Stich gelassen habe, und seiner Familie. Die Feier ermöglichten Winzer, Gastronomen und Geschäftsleute, die Weine und das Essen spendeten. (Quelle: Trierischer Volksfreund / urs)
 

Die Mosel mit Dampfbooten erleben.


 

Die Mosel mit Dampfbooten erleben

Eine Gruppe von Dampfbootfreunden aus der Schweiz  ( mit drei Dampfbooten) und aus Deutschland (mit vier Dampfbooten)  plant in diesem Jahr, nachdem sie in 2012 und 2013 bereits die Oberweser und die Ems unter Dampf erlebt hat, eine Reise auf dem deutschen Teil der Mosel. Die Planung sieht vor, die ca. 200 Km lange Strecke in sieben kürzeren Etappen zu bewältigen. Die Dampfböötler wollen dabei ihr Hobby beim Fahren mit den Dampfbooten  durch die schöne Mosellandschaft genießen und typische Weinorte sowie besondere Sehenswürdigkeiten kennenlernen.  Die Reise soll am 13.August im Yachthafen von Konz beginnen und über die Tagesziele  Schweich, Neumagen-Dhron, Bernkastel-Kues ,Traben-Trarbach,  Senheim, Treis-Karden  schließlich am 19.August im „Yachtclub-Rhein-Mosel“ in Koblenz enden. Die Mosellaner werden sicher oft den längst vergessenen Klang der Dampfpfeifen hören. Wenn das Wetter es erlaubt, soll täglich ab 10.00 Uhr angeheizt und um 11.00 Uhr gestartet werden.

Die Dampfboote werden von Ihren Eignern auf Anhängern nach Konz transportiert. Sie kommen von Böhnhusen, Kassel, Koblenz, von Brenden,  vom Bodensee und vom Zürichsee. Ihrer Bauart nach handelt es sich um traditionelle Verdrängerrümpfe mit Längen von 6 bis 8 m. Dampfmaschinen  mit ein- oder zwei  Zylindern und Leistungen von 3 bis 10 PS treiben die Boote an. Die zugehörigen Dampfkessel werden hauptsächlich mit trockenem Buchenholz beheizt.


-Es ist geplant am 14.08.2014 nachmittags in Neumagen-Dhron einzutreffen-

Amphibienfahrzeuge


Amphibienfahrzeuge besuchen am 7. August  den ältesten Weinort Deutschlands - Neumagen-Dhron

 

Das weltgrößte Amphibienfahrzeugtreffen findet in diesem Jahr an der Mittelmosel statt. Der Korso von 63 angemeldeten schwimmfähigen Fahrzeugen, von PKW bis zu großen Militärfahrzeugen wird am Donnerstag,  7. August an der Slipanlage Mattern am Katharinenufer die Mosel verlassen und über Land ans Moselvorgelände fahren.  Dort werden sie auf der ehemaligen Festwiese in Neumagen vom Bürgermeister Michael Thomas gegen 13:00 Uhr begrüßt. Alle ausgestellten Fahrzeuge können ca. 2 Stunden lang besichtigt werden. Interessierte Besucher sind herzlich eingeladen.

Nachlese zur Eröffnung des „ Museums Noviomagi an der Straße der Römer “


Im Beisein von 130 Gästen konnte Bürgermeister Willi Herres das neu gestaltete Museum seiner Bestimmung übergeben. In vier Räumen wird in anschaulicher Weise das Leben in der Römerzeit den Besuchern erklärt und dargeboten. Der Bogen spannt sich von einer medialen Präsentation des römischen Kastells über den römischen Straßenbau, die Neumagener Denkmäler, bis hin zu farbenprächtig ausgestalteten Wohnräumen. Authentische Nachbildungen von römischen Möbeln, Uniformen, Bekleidungen, sowie Gegenständen des römischen Alltags runden das Bild gelungen ab. Das Fazit nicht nur der vielen anwesenden Fachleute lautete, eine wirklich gelungenen Sache. Ein Dank geht hier an die ehrenamtliche Arbeitsgruppe, welche in vielen Stunden die Umsetzung des Konzepts begleitet hat. Allerdings wäre ohne die großzügige Unterstützung vieler Sponsoren das Projekt nicht umsetzbar gewesen. Neben einer Förderung des Landes und der EU, haben nachstehend aufgeführte Vereine, Institutionen und Firmen unser Projekt unterstützt.

Kulturverein Ausonius Neumagen-Dhron

Förderverein römisches Weinschiff

Gewerbeverein Unternehmen Neumagen-Dhron

Kreissparkasse Bernkastel-Wittlich

VR. Bank Hunsrück – Mosel

Joachim Fischer

Hotel zum Anker

Raumausstattung  Leitzgen

Firma Gebr. Mentgen

Firma Boote Polch

Dieter Konrad

Dafür sage ich herzlichen Dank.

Ebenso gilt mein Dank dem Landesmuseum Trier Herrn Direktor M. Reuter, für die Überlassung

von röm. Exponaten.

 

 

Neumagen-Dhron im Mai 2014

Willi Herres

Orstbürgermeister

 

Treffen der Deutschen Buddelschiffergilde in Neumagen-Dhron


Vom 16.- 18. Mai trafen sich ca. 35 Mitglieder der „Deutschen Buddelschiffergilde“ in Neumagen-Dhron. Anlass war wohl, dass ein Mitglied der Gilde,  Herr Bernd Wierse aus Wittlich, den Nachbau des römischen Weinschiffes „ Stella Noviomagi „  als Modell in eine Flasche  gebaut  hatte. Ca. 200 Stunden Arbeit und viel Geduld mussten hierfür investiert werden. Das Ergebnis: Ein wunderschöner Nachbau der  „Stella Noviomagi“  in einer Flasche. Die aus allen Teilen Deutschlands und sogar aus Österreich angereisten Teilnehmer waren von der Fahrt auf dem Original bei wunderschönem Wetter mehr als begeistert. Zum Ausklang des Treffens überreichten der Erbauer Herr Wierse und Vorstandsmitglied  Herr Hollander, Bürgermeister Willi Herres im Hotel zum Anker das  vortrefflich gelungene„ Buddelschiff “. Das Buddellschiff, so versprach Bürgermeister Herres,  wird natürlich in einer Vitrine in der Touristinformation  allen  Gästen zugänglich gemacht.

Kulinarische Fahrt auf der Mosel


Sterneköche, unter Ihnen auch Harald Rüssel - bekannt aus verschiedenen Fernsehkochsendungen, chartern das Weinschiff.

 

Museumseröffnung „Museum Noviomagi“


„Museum Noviomagi“ an den „Straßen der Römer“, präsentiert sich der Öffentlichkeit. Tag der offenen Tür vom 10. - 11. Mai 2014, jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr. Kinder- Mitmach-Aktionen von 14.30 – 16.30 Uhr. Nach gut einem Jahr der Planungs - und Errichtungsphase  möchten wir das neue Museum im Rathaus / Touristinformation der Gemeinde, Römerstraße 137. der Öffentlichkeit vorstellen. Dazu laden wir herzlich ein.

Ortsgemeinde Neumagen-Dhron
Kulturverein Ausonius
Förderverein Römisches Weinschiff

 

Das Museum wird durch die Europäische Union, sowie das Land Rheinland-Pfalz gefördert.

 

 

Weiberfastnacht


An Weiberfastnacht stürmten die Dhroner Möhnen das Rathaus und die Touristinformation. Erst mal wurde allen anwesenden Herren die Krawatten gekürzt und ein Obulus für den Dhroner Umzug einkassiert. Obermöhne Hedi Klären begrüßte Bürgermeister Willi Herres und trug einen Vortrag in Reimform vor. Man überreichte ihm einen Spazierstock mit Hupe, da er ja nach Beendigung seiner Amtszeit ab Juni viel Zeit zum spazieren gehen habe. Mit der Hupe kann er sich dabei  immer bemerkbar machen. Im Anschluss stürmten auch die Grundschüler mit ihren Lehrern die Touristinformation. Nachdem alle Kinder gestärkt waren, zogen sie fröhlich singend wieder weiter.

 

DVD - Die Juden in Neumagen-Dhron


Seit nunmehr vier Jahren, beschäftigt sich ein Arbeitskreis mit der jüdischen Geschichte unseres Ortes. Auch die jüngste jüdische Vergangenheit hat man versucht aufzuarbeiten.

Im Zuge der Recherchen hat Herr Günther Leitzgen mit zwei Zeitzeugen (Toni Schuh und Edmund Herres)  ein Interview geführt.

Die DVD hierzu kann für einen Unkostenbeitrag von 8 Euro, bei der Touristinfomation in Neumagen-Dhron erworben werden.

Bürgerhilfe Neumagen-Dhron


Das erste Neubürger-Treffen wurde eine internationale Begegnung. Die Premiere im Haus mit Herz (AWO) wurde gut angenommen. Familien aus der Slowakai, aus Ägypten, Großbritanniern und aus den Niederlanden kamen hier mit Aktiven der Bürgerhilfe ins Gespräch und diese boten auch Ihre Hilfe an. Es fand ein reger Gesprächsaustausch statt. Ein Familienvater aus Ägypten berichtete z.B., dasss er auswanderte, weil seine Familie im Heimatland verfolgt wurde.

Bürgerhilfe Initiatorin Frau Hilde Kessel plant ca. 4 mal im Jahr einen solchen Neubürger-Stammtisch. Dabei zur Seite stehen ihr Uschi Schloeder-Weck und Gundi Jungbluth.

Das nächste Treffen ist am Dienstag, 01. April, 19.00 Uhr im Haus mit Herz (AWO) in der Willemsstraße 51.

 

Neujahrsempfang 2014


Beim Neujahrsempfang 2014 konnten Bürgermeister Willi Herres und der Vorsitzende des Gewerbevereines  "Unternehmen Neumagen-Dhron", Herr Lix Fleischer wieder viele Gäste aus nah und fern begrüßen. Auch in diesem Jahr fand der gemeinsame Neujahrsempfang von Gemeinde und Gewerbeverein sehr guten Zuspruch. In charmanter Art begrüßte auch Weinprinzessin Michelle Hermann die Gäste. Weinkönigin Lea I. war leider kurzfristig  verhindert.

Bei Neumagen-Dhroner Weinen und Fingerfood von heimischen Betrieben fand ein angenehmer und lockerer  Gesprächsaustausch in ungezwungener Athmosphäre statt. Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang vom neu gegründeten MoselBrass Quintett, welches reichlichen Applaus für die gekonnten Musikbeiträge erhielt.

 

Erstes Adventsfenster geöffnet


Das erste Adventsfenster wurde in der neuen Toruist-Information im Rathaus in Neumagen-Dhron geöffnet. Die Kinder der Kita Neumagen haben das Fenster stimmungvoll gestaltet. Mehr Fotos gibt es auf unserer Facebook-Seite.

WDR Wunderschön zu Gast in Neumagen-Dhron


Der WDR war mit seiner Sendung "Wunderschön" zu Gast in Neumagen-Dhron und berichtete über das Weinschiff und die römische Kultur an der Mosel. Für alle, die die Sendung am Sonntag verpasst haben, gibt es hier das Video zum noch mal anschauen. Ab ca. Minute 23 geht es nach Neumagen-Dhron. Wie hat Ihnen das Video und der Report gefallen? Sagen Sie uns Ihre Meinung auf unserer Facebook-Seite.

Dreharbeiten zur WDR Serie Wunderschön


Dieser Tage wurden bei wunderschönem Herbstwetter Drehaufnahmen in unserem Ort und auf der Stella Noviomagi für die WDR Sendung "Wunderschön" mit Moderatorin Tamina Kallert gemacht. Natürlich bekam Frau Kallert für den "Wunderschön Rucksack", den ein Fernsehzuschauer gewinnen kann, ein kleines Römerweinschiff und eine Flasche Neumagen-Dhroner Wein von Ortsbürgermeister Willi Heres überreicht. Die Sendung wird am Sonntag, dem 24.11.2013, um 20.15 Uhr im WDR ausgestrahlt. Sie zeigt 90 Minuten lang Aufzeichnungen über die Mosel.

Weinförderpreis-Übergabe an den ADAC


Anläßlich der ADAC-Rallye fand im Rahmen der Siegerehrung an der Porta Nigra die offizielle Weinübergabe an Herrn Sportpräsidenten Hermann Tomczyk statt. Weinkönigin Lea mit ihrer Prinzessin Michelle, Landrat Gregor Eibes, Christoph und Doris Schneider und Bürgermeister Willi Herres überreichten Herrn Tomczyk symbolisch die Ernte aus seinem Weinberg: 500 Flaschen 2012er Neumagener Rosengärtchen, Alte Reben, trocken, aus dem Patenweingut Schneider-Kranz.

7. Weinschifffest


Das 7. Weinschifffest war in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg und ein Zuschauermagnet für Gäste von nah und fern. Bei Wein, Musik, einem großes Feuerwerk, einem Römerlager und stahlendem Sonnenschein feierten man drei Tage lang am Moselufer, rund um unser Weinschiff, der "Stella Noviomagi". Weinkönigin Lea und Weinprinzessin Michelle eröffneten das Fest am Freitag Abend zusammen mit Bürgermeister Willi Herres und dem Vorsitzenden des Fördervereines "Neumagener Weinschiff e.V. ", Herrn Michael von Scotti.
 

500 Flaschen Rallye-Riesling für den ADAC


Dieser Tage haben Mitarbeiter des ADAC im Weingut Schneider-Kranz "ihre" Weinflaschen (500 Flaschen) etikettiert. Die Sonderabfüllung ist das Ergebnis des sechsten Weinförderpreises, den die Gemeinde 2011 an die ADAC Rallye verliehen hat. Der zweitgrößte Automobilclub der Welt hatte für ein Jahr die Patenschaft übernommen und die Arbeit im Patenweinberg im Neumagener Rosengärtchen und im Patenweingut Schneider-Kranz begleitet. Die Preisübergabe findet voraraussichtlich am Sonntag, dem 25. August kurz vor der Zielankunft auf der Zielrampe an der Porta Nigra statt. (Fotos: Hans-Werner Rach)

45 Jahre Städtepartnerschaft Neumagen-Dhron/Coulange-la-Vineuse


35 Freunde aus Coulange-la-Vineuse in Burgund besuchten im Mai 2013 die Partnergemeinde Neumagen-Dhron und wurden von den Gastgeberfamilien herzlich in Neumagen-Dhron empfangen. Ein abwechslungsreiches Programm sorgte für viele schöne Begegnungen. Am Samstag vormittag besichtigte man die Moselland Winzergenossenschaft in Bernkastel-Kues. Betriebsleiter Brixius begrüßte die Gäste, führte sie durch den Betrieb und kommentierte eine kleine Weinprobe in den Räumen der Winzergenossenschaft. Ein Mittagessen und ein Stadtbummel rundeten den Besuch in Bernkastel-Kues ab. Am Samstagabend fand der Festabend zum 45-jährigen Bestehen der Partnerschaft im Bürgerhaus Römerkastell statt. Die Musikgemeinschaft Neumagen/Minheim, die Riesling-Harmonists und DJ M. Schwalme sorgten für gute Stimmung an diesem Abend. Am Sonntag morgen wurde ein Boule-Turnier auf dem neu angelegten Platz durchgeführt. Sonntag nachmittags hieß es dann wieder Abschied nehmen. Mit zahlreichen Küsschen und Umarmungen verabschiedete man sich voneinander und alle waren der Meinung, dass die gemeinsame Zeit mal wieder viel zu schnell vergangen war.

WanderKulTour


Vom 23. Mai bis zum 30. Mai 2013 veranstaltet die Wein- und Ferienregion Bernkastel-Kues GmbH die erste "WanderKulTour" im Ferienland Bernkastel-Kues. Insgesamt 20 Wanderungen zu vielfältigen Themen und mit unterschiedlichem Anspruch begeistern Vielwanderer ebenso wie Neueinsteiger. Genießen Sie die Aussichten auf neu angelegten Ferienlandwegen. Wie der Name schon verrät, geht es natürlich auch um die Kultur an der Mosel, welche die Wanderer erkunden werden. Genießen Sie die Aussichten auf den gut ausgewählten Wanderwegen unter Begleitung eines Wanderführers. An jedem Tag der Wanderwoche werden mehrere Wanderungen stattfinden, welche verschiedenen Zielgruppen von Familien und Kindern, bis erprobte Wanderer ansprechen. Von Klima bis Wein, von Kulinarik bis Literatur, für jeden ist etwas dabei. Zudem finden auch familienfreundliche Wanderungen statt, beispielsweise auf dem ObstArtWeg und „Der Natur auf der Spur“. Die Eröffnung der „WanderKulTour“ findet am ersten Tag, Donnerstag 23. Mai 2013 auf dem Karlsbader Platz in Bernkastel-Kues statt. Nach der Eröffnung sind alle Anwesenden zur gemeinsamen Auftaktwanderung eingeladen. Die Abschlussveranstaltung mit der Ehrung der 24 Stunden-Wanderer folgt am Donnerstag, 30. Mai 2013 ab 14.00 Uhr auf dem Karlsbader Platz. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Musik und Bühnenshow und diversen Informationsständen an beiden Tagen komplimentiert die Wanderwoche. Sie sind herzlich dazu eingeladen unsere Region zu erkunden! Immer aktuell und umfassend informiert werden Sie unter www.bernkastel.de. Mehr Informationen finden Sie hier.

Partnerschaftsbesuch aus Coulanges-la-Vineuse


Vom 26.-28 April 2013 bekommen wir Besuch aus unserer franz. Partnergemeinde Coulanges-la-Vineuse. Da unsere franz. Freunde wieder bei Gastfamilien beherbergt werden sollen, werden noch Gastgeberfamilien gesucht. Bitte melden Sie sich bei Interesse bei der Toruist-Information Neumagen-Dhron Tel. 6555

Jubiläum Heimat- u. Verkehrsverein Dhron e.V.


Jubiläumsveranstaltung des Heimat und Verkehrsvereines Dhron in der Dhrontalhalle, Beginn 20 Uhr Alle sind herzlich eingeladen an diesem gemütlichen Dorfabend teilzunehmen.

Weihnachtsgrüße des Ortsbürgermeisters


"Um an Weihnachten glücklich zu sein, brauchst du keine Traumreise und kein Festmenue. Kein einziges leeres Herz wird voll von Glück durch das Ausgeben von viel Geld für teure Geschenke. Vielmehr brauchst du die Wäre lieber Menschen, die dich mögen." (Phil Bosmans) Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, mit diesen Worten grüße ich Sie alle anlässlich des Weihnachtsfestes und des nahenden neuen Jahres ganz herzlich. Ich danke wiederum allen, die sich im politischen und gesellschaftspolitischen Leben eingebracht haben. Mein Dank geht an unsere Kindertagesstätten und Schulen für ihr Bemühen um die Erziehung und Bildung unserer Kinder. Sie tragen mit ihrem Wirken dazu bei, dass unser Ort als Lebensmittelpunkt interessant bleibt. Ich danke allen Vereinen für ihr Engagement im musikalischen, kulturellen und sportlichen Bereich. Eine wesentliche Säule der inneren Sicherheit sind unsere Feuerwehren. Daher geht mein Dank an unsere beiden freiwilligen Feuerwehren Neumagen-Dhron und Papiermühle für ihre stete Bereitschaft um die Sicherheit unserer Bürger. Mein Dank geht auch an die Vertreter der Kirchengemeinden für eine gedeihliche Zusammenarbeit. Aber auch den Unternehmen und den Unternehmern in unserer Gemeinde gilt mein Dank. Ihr unternehmerisches Handeln leistet ebenfalls einen wichtigen Beitrag für unser Dorf. Nun ist bereits ein Jahr vergangen, wo wir zur Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues gehören. Es war ein Jahr der politischen Neuorientierung und dieser Prozess wird auch noch eine Weile andauern. Die Zusammenarbeit mit der neuen Verwaltung war zielgerichtet und konstruktiv, was uns auch für die Zukunft hoffen lässt. Die gemeindlichen Haushalte sind alle sehr angespannt und die Spielräume werden immer enger. Neue Wege müssen also hier beschritten werden. Das verlangt auch, Prioritäten zu sezten und ein hohes Maß an Kreavität. Hier wünsche ich mit viele gute und konstruktive Vorschläge. Für das neue Jahr 2013 wünsche ich Ihnen allen, dass ihre gesteckten Ziele in Erfüllung gehen mögen und für das Weihnachtsfest, dass Sie die Wärme vieler lieber Menschen erfahren, die Sie mögen. Weihnachten 2012 Willi Herres Ortsbürgermeister

Adventsfenster in Neumagen-Dhron


An jedem Tag im Advent wird am Standort des teilnehmenden Betriebes das entsprechende "Türchen" des Adventskalenders geöffnet. Eine kleine Überraschung wird stattfinden, sei es Musik, Geschichten, Gesang etc. "Unternehmen Neumagen-Dhron" lädt alle Mitbürgerinnen und Mitbürger ein, diese Adventveranstaltung zu besuchen und mit Leben zu füllen.





1. Touristinformation Neumagen-Dhron Gestaltung: Kita Dhron 2. Autohaus Schmitt 3. Möbel Leitzgen 4. Die Elektriker 5. Möbel Menten 6. Optiker Lix Fleischer 7. Cataluna - Uschi Gänz 8. von Scotti, Goldschmied 9. Auf dem Weihnachtsmarkt Stand Schneider 10.Blumen Bastgen 11. Cafe, Bäckerei Marco Hardt 12. Schreibwaren Ensch 13. Hotel-Restaurant "Zum Anker" 14. Brasserie "Käpt`n Cook" 15. von Scotti, Goldschmied 16. Römerweinhof Rudi Lemmermeyer 17. Handarbeitsladen Elli Rohr 18. Friseur Engel 19. Steuerbüro Claudia Scherff 20. Raumausstattung Karl-Heinz Letzgen 21. Metallbau Hardt 22. Angel- und Minishop Basten 23. Dorfcafe 24. Pfarrhaus - Gestaltung Kita Neumagen

Weinlese in Neumagen-Dhron mit der ADAC Rallye Deutschland


Die ADAC Rallye Deutschland macht die Weinregion an der Mosel weltweit bekannt. Dafür erhielt die Organisation den Weinförderpreis der Gemeinde Neumagen-Dhron in Form einer einjährigen Patenschaft für einen Weinberg auf Zeit im Weingut Schneider-Kranz. Erntezeit für die ADAC Rallye Deutschland. Der scheidende Rallyeleiter Armin Kohl, sein Stellvertreter Franz-Rudolf Ubach, gleichzeitig auch Vorstand Sport des ADAC Mittelrhein und weitere Mitglieder der Organisation halfen bei der Weinlese im Paten-Weingut der ADAC-Rallye Deutschland in Neumagen-Dhron mit. Unter Mithilfe vom Ernteteam des Weingutes Schneider-Kranz und Ortsbürgermeister Willi Herres, wurden die Trauben im „Neumagener Rosengärtchen“ von den Mitgliedern des ADAC gelesen und im Anschluss den fachkundigen Händen von Winzermeister Christoph Schneider übergeben. Im Weingut wurden sie gekeltert und zu Saft verarbeitet, aus dem später der Wein hergestellt wird. Die Teilnahme an verschiedenen Arbeitseinsätzen wie dem Schneider der Weinreben – an dem auch ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk teilnahm-, der Verrichtung von Laubarbeiten und nun der Weinlese war obligatorisch. Der Ertrag – etwa 400 - 500 Flaschen Wein – wird der Organisation ADAC Rallye Deutschland mit einem speziell angefertigten Etikett zur Verfügung gestellt werden (Fotos: Hans Werner-Rach)

Weinfest Bernkastel Kues


Impressionen vom Festzug in Bernkastel-Kues

Neumagen-Dhroner Winzer erfolgreich bei CERVIM


Am 11.09.2012 wurden im Weingut "Zum Anker" in Neumagen-Dhron die Gewinner der 20. internationalen Steillagenprämierung geehrt. Das DLR-Mosel als Partner von CERVIM überreichte die Auszeichnungen an die erfolgreichen Winzer. Die Verleihung der Preise wurde durch die Herren Kees, stellvertretender Präsident des Anbaugebiets Mosel, Herrn Dr. Scholten, Abteilungsleier des DLR Mosel und Herrn Simonis als Kontaktperson zu CERVIM in Anweisenheit von Herrn Dr. Reuter als Leiter des Weinbauamtes Wittlich, Herrn Ehrses von der IHK Trier und Herrn Herres, Ortsbürgermeister von Neumagen-Dhron, vorgenommen. Im Anschluss konnten die Teilnehmer alle Siegeweine verkosten. Bei diesem jährlich im italienischen Aostatal ausgetragenen Weittbewerb sind ausschließlich Weine, deren Trauben im Gebirge oder an Steilhängen geerntet wurden, zugelassen. Die deutschen Steillagenwinzer waren wieder einmal sehr erfolgreich. Insgesamt erreichten die deutschen Anstellungen, 77 an der Zahl, die überwiegend von der Mosel kamen, 37 Medaillen, davon 20 Gold und 17 Silbermedaillen. Das Weingut "Zum Anker", Kurt Hilmes aus Neumagen-Dhron nahm an diesem Wettberwerb zum ersten Mal teil und erhielt zwei Goldmedaillen.

Neumagen-Dhroner besuchen Brüssel


Brüssel, 17.04.2012: Der in 2010 von der Gemeinde Neumagen-Dhron mit dem Weinförderpreis ausgezeichnete Harry de Schepper führt seinen Ertrag, 300 Flaschen von einer 2010er Riesling-Auslese der Weinlage Dhroner Hofberger, aktuell einer besonderen Idee und einem gutem Zweck in der belgischen Hauptstadt Brüssel zu. Im Brüsseler Rathaus wurde die Idee „fleskeboneur“ von dem Weinförderpreisträger de Schepper, dem Brüsseler Bürgermeister Freddy Thielemans und dem TV-Sender tvbrussel der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit dabei war eine Delegation aus Neumagen-Dhron: die Weinmajestäten Christina Schneider und Judith Herres, der Patenwinzer Georg Heim, Ortsbürgermeister Willi Herres und die Römergruppe Neumagen-Dhron. Harry de Schepper, der in Traben-Trarbach mit seiner Frau Silvia Diemer ein Gourmetrestaurant betreibt, in Belgien aber auch als Fernsehkoch und Weinjournalist bekannt ist, unterstreicht einmal mehr, warum die Gemeinde Neumagen-Dhron ihn 2010 mit ihrem originellen Weinförderpreis - einen Weinberg auf Zeit samt Ernteertrag - ausgezeichnet hat: in Brüssel stiftet er seinen Preis, 300 Flaschen Riesling Auslese, einer besonderen Idee und sorgt außerdem gemeinsam mit dem in Belgien sehr populären Floere Fox alias Julien Vrebas und einigen Brüsseler Gastronomen dafür, das die Öffentlichkeit und die Medien von der Aktion erfahren. Verschiedene Brüsseler TOP-Restaurants bieten nämlich ihrem Publikum die Flasche Riesling-Auslese zum Preis von 30,- Euro als „fleskeboneur“ an: mit dem Kauf der Flasche wird ein Menü bezahlt, das ein „reicher“ Gast einem weniger bemittelten Mitmenschen spendiert, der sich diesen Genuss normalerweise nicht leisten könnte. Auf diese Art und Weise möchte man Arm und Reich an einen Tisch bringen und sozial schwache Mitbürger ein Stück weit in die „Normalität“ zurückführen. Diese Initiative knüpft an eine frühere Aktion mit dem Namen „Zazou“ an. Auch sie wurde von dem Belgier Floere Fox unterstützt, der sich seit Jahren für Menschen am Rande der Gesellschaft einsetzt. Beworben wird „fleskeboneur“ von tvbrussel und der Stadt Brüssel. tvbrussel hat dafür eigens Werbefilme in Neumagen-Dhron, Traben-Trarbach und Brüssel gedreht. Auf der Homepage www.neumagen-dhron.de kann man sich diese Spots anschauen.

Umwelt-Aktionstag des Reitvereines Hof Kron


Am Samstag, dem 17.03.2012 trafen sich auf Hof Kron rund 25 freiwillige Helfer, um sich ein paar Stunden lang mit Müll einsammeln zu beschäftigen. Bei Ausritten in der schönen Umgebung von Hof Kron fällt leider immer wieder weggeworfener Müll, Plastik und sogar Sperrmüll negativ auf.3 Gruppen durchkämmten die Wege von Hof Kron bis hin zum Schutzhaus und die unteren Weinbergswege.Rund 50 Müllsäcke waren das Ergebnis der Sammelaktion, die dann am Ende mit Auto und Anhänger eingesammelt wurden. An der Aktion beteiligten sich auch zahlreiche Kinder und Jugendliche des Reitvereins, die tapfer durchhielten. Stärken konnte man sich anschließend mit Eintopf und Würstchen. Der eingesammelte Müll wird von der Ortsgemeinde entsorgt. Ortsbürgermeister Willi Herres bedankt sich bei allen fleißigen Helfern für Ihren vorbildlichen Arbeitseinsatz.

Weinförderpreisträger im Arbeitseinsatz in seinem Weinberg


Der Sportpräsident des ADAC, Herr Hermann Tomczyk, löste heute sein an der Weinförderpreisverleihung im vergangenen Jahr gegebenes Versprechen ein, in seinem Weinberg im Neumagener "Rosengärtchen" aktiv mit zu helfen. Er reiste eigens aus München an und lies sich von Patenwinzer Christoph Schneider den Rebschnitt und das binden der Weinreben erklären. Bei strahlendem Sonnenschein machte die Arbeit sichtlich Spaß. Herr Tomczyk und einige ADAC Mitarbeiter arbeiteten fleißig, zusammen mit Weinkönigin Christina III. und Bürgermeister Willi Herres.

Neumagen-Dhroner Möhnen und Grundschüler stürmen die Touristinformation


An Weiberfastnacht 2012 stürmten die Neumagen-Dhroner Möhnen wiederum die Toruistinformation. Auch die Grundschüler, das Lehrerteam und einige Eltern wurden von Bürgermeister Willi Herres und dem Touristikteam begrüßt.

Neujahrsempfang der Ortsgemeinde und des Gwerbevereines


Am Sonntag, dem 08. Januar 2012, fand im Römerkastell Neumagen-Dhron der mittlerweile traditionelle Neujahrsempfang von Gemeinde und Gewerbeverein "Unternehmen Neumagen-Dhron" statt. Erfreulich war, dass die Veranstaltung sehr gut besucht war und man sich in ungezwungener Athmosphäre bei einem guten Glas Neumagen-Dhroner Wein rege austauschen konnte. Bürgermeister Willi Herres begrüßte alle Gäste recht herzlich, u.a. den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues(zu der Neumagen-Dhron seit dem 01.01.2012 gehört), Herrn Ulf Hangert, den 1. Beigeordneten der VG Bernkastel-Kues, Herrn Leo Wächter, die neue Verbandsbürgemeisterin der VG Schweich, Frau Christiane Horsch, Frau MdL Bettina Brück, Herrn MdL Alex Licht, sowie Weinkönigin Christina Schneider und Weinprinzessin Judith Herres. Auch konnte er Vertreter des aktuellen Weinförderpreisträgers, des ADAC Deutschland, begrüßen, Herrn Armin Kohl und Herr Weyer, sowie den letzten Weinförderpreisträger Harry de Schepper und dessen Frau Silvia. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der neu gegründeten Rock-Pop-Frauen-Gesangsgruppe unter Leitung von Horst Goerres. Sie fanden mit ihren Darbietungen großen Beifall. Auch der Vorsitzende des Gewerbevereines, Herr Lix Fleischer, begrüßte alle Gäste mit einer positiven Ansprache. Gemeinsam setzen Ortsgemeinde und Gewerbeverein auf neue Chancen, die sich durch die freiwillige Fusion mit der starken Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues ergeben.

Weihnachtsgrüße des Ortsbürgermeisters der Gemeinde Neumagen-Dhron


Meine sehr geehrten Mitbürgerinnen und Mitbürger, anlässlich des bevorstehenden Weihnachtsfestes und des Jahreswechsels grüße ich Sie alle ganz herzlich. Für unsere Gemeinde geht ein Jahr voller Veränderungen dem Ende entgegen. Fast 200 Jahre Bürgermeisterei, Amt und Verbandsgemeinde gehören ab dem 01. Januar 2012 der Vergangenheit an. Wir Neumagen-Dhroner haben das nicht gewünscht, haben uns dennoch mit den Vorgaben des Landes konstruktiv, ohne Blockadehaltung und meiner Meinung nach, zielgerichtet auseinander gesetzt. In fast unzähligen Besprechungen wurde über Fusionsinhalte diskutiert und verhandelt. Das alles hat viel Kraft und Energie von allen Beteiligten gefordert. Erfreulicher Weise ging die Fusion ohne Streit und ohne größere Disharmonie von statten. Meiner Meinung nach, ist somit eine gute Grundlage für die weitere Entwicklung in der Zusammenarbeit mit der neuen Verbandsgemiende geschaffen. Dennoch gilt es, unsere Position in diesem größeren Gebilde zu vertreten. Hier zähle ich auf Sie alle, sich mit guten Ideen und Vorschlägen im Gemeindeleben einzubringen. Die politisch Verantwortlichen unserer Gemeinde brauchen Ihre Unterstürzung, um die vor uns liegenden Aufgaben bewältigen zu können. Ein einfaches ja oder nein, wäre zu einfach. Ich danke daher allen, die im ablaufenden Jahr nicht nur ja oder nein gesagt haben, sondern aktiv Gemeinde gelebt haben. Sei es bei der Erziehung und Bildung unserer Kinder, im sozial-caritativen Bereich, in den Feuerwehren oder den Vereinen. Ohne dieses Engagement könnte nicht von einem Gemeindeleben gesprochen werden. Ich wünsche Ihnen zum Weihnachtsfest, dass ein guter Stern über Ihrem Leben steht und dass Sie nie den Weg verfehlen. Ich wünsche Ihnen, dass Sie immer die Kraft haben über den Tag hinaus zu schauen, den Blick zu erheben und sich daran zu orientieren, was wirklich zählt. Willi Herres Weihnachten 2011

Festzug in Bernkastel-Kues


Beim großen historischen Festumzug der Stadt Bernkastel-Kues warben Weinkönigin Christina III. und Weinprinzessin Judith, die Römische Fußgruppe Neumagen-Dhron und der Festwagen "Römerweinschiff" für unsere Gemeinde Neumagen-Dhron. Tausende Menschen schauten sich den Festzug an und spendeten reichlichen Beifall. Premiere hatte unser Festwagen "Römrweinschiff" der von der Feuerwehr Salmtal geentert und anschließend gerudert wurde.

Verleihung des 6. Weinförderpreises an den ADAC


Sportpräsident des ADAC, Herr Hermann Tomczyk, erhält den 6. Weinförderpreis der Gemeinde Neumagen-Dhron. Die Gemeinde Neumagen-Dhron ehrte in einer Feierstunde im Patenweingut Schneider-Kranz den ADAC wegen der Ausrichtung der Deutschland-Rallye und der damit verbunden Werbewirkung für die Mosel und den Weinbau mit dem 6. Weinförderpreis. Mit dem Weinförderpreis ist die Ernte des kommenden Jahres aus einem Riesling Weinberg des Weingutes Schneider-Kranz in der Steillage Neumagener Rosengärtchen verbunden. Herr Tomczyk versprach, dass er und auch einige örtliche ADAC Mitarbeiter im kommenden Jahr in "Ihrem " Weinberg mitarbeiten werden. Der Wein (ca. 500-600 Flaschen) wird mit einem eigenen Etikett versehen und später an den ADAC überreicht. Dort wird er dann bei Motorsportereignissen und ADAC Festen ausgeschenkt.

Weingut Schneider-Kranz begleitet neuen Weinförderpreisträger


Nachdem die Bewerbungsfrist abgelaufen war, übertrug der Ortsgemeinderat Neumagen-Dhron die Ausrichtung des kommenden Weinförderpreises an das Weingut Schneider-Kranz. Die Preisträgerschaft hat der ADAC, vertreten durh Herrn Sportpräsidenten Hermann Tomczyk übernommen. Das Weingut Schneider-Kranz hatte sich als einziges Weingut unserer Gemeinde darum beworben. Die Weinförderpreisverleihung findet am 17. August 2011 um 16.30 Uhr im Weingut Schneider-Kranz statt.

Dhroner Möhnen stürmen die Tourist-Information


Patenwinzer gesucht


Aufgrund der positiven Erfolge, die man mit dem Weinförderpreis bisher erzielt hat, möchte die Ortsgemeinde Neumagen-Dhron diesen Preis auch künftig ausloben. Der Preis wird an preiswürdige Personen verliehen, die sich - für den Riesling-Wein aus den Steillagen der Mosel besonders eingesetzt haben -in Arbeit und Wirken der Verknüpfung von Geschichte, Landschaft und Weinbau der Moselregion gewidmet haben oder den Weingenuss mit kulinarischen wie musikalischen Schöpfungen förderten -um die Völkerverständigung und die gemeinsame Kultur in der alten Flusslandschaft "Mosel" von der Quelle bis zur Mündung verdient gemacht haben. Künftigen Preisträgern winkt als Preis der Besitz des Weinberges samt Ertrag, begrenzt für die Dauer eines Wirtschaftsjahres. Für künftige Preisträgerschaften werden Patenwinzer gesucht. Bewerbungsfrist ist der 15. März 2011. Die Bewerbungen sind beim Verkehrsamt der Verbandstgemeinde, Römerstr. 137, 54347 Neumagen-Dhron, schriftlich einzureichen. Mehr Infos zum Weinförderpreis in der Rubrik Weinbau!!

Cafe "Vergiss mein nicht" öffnet Pforten


Am Dienstag, den 15.02.2011 öffnet das Cafe "Vergiss mein nicht" die Pforten im Römerkastell Neumagen-Dhron. Von 14 - 17 Uhr treffen sich dort Menschen aus der Pfarreiengemeinschaft Dhron, Neumagen, Trittenheim und Papiermühle, die an Demenz erkrankt sind. Mit Spielen, Bewegung und Musik wird der Nachmittag in Gemeinschaft verbracht. Anmeldungen im Pfarrhaus Neumagen (Tel. 2245 od. 701932) Unkostenbeitrag pro Gast 5 Euro.

900 Euro - Spende des Fördervereins


Im Rahmen des Neujahrsempfangs der Gemeinde und des Gewerbevereins Neumagen-Dhron hat der Förderverein "Neumagener Weinschiff" den beiden Kindertagesstätten Neumagen und Dhron, sowie dem Förderverein der Grundschule Neumagen-Dhron Schecks in Höhe von jeweils 300 Euro überreicht. Fördervereins-Vorsitzender Michael von Scotti überreichte die Schecks als Dankeschön für die unentgeldliche Unterstützung einiger Ortsvereine beim Heimatabend des Weinschifffestes in 2010.

Neujahrsempfang der Gemeinde und des Gewerbevereines


Viele Mitbürger aus Neumagen-Dhron nahmen die Einladung von Ortsbürgermeister Willi Herres und dem Vorsitzenden des Gewerbevereins Unternehmen Neumagen-Dhron, Herrn Lix Fleischer, zum Neujahrsempfang im Römerkastell am vergangenen Sonntag an. Bürgermeister Herres dankte u.a. in seiner Rede allen, die sich im positiven Sinne im vergangenen Jahr in der Gemeinde eingebracht haben. Angesichts bescheidener Gestaltungsmöglichkeiten gewinne Engagement wie seitens der Ortsvereine große Bedeutung. Gewerbevereinsvorsitzender Lix Fleischer appellierte in seiner Ansprache an die Mitgliedsbetriebe, mehr selbst in die Hand zu nehmen und führte kurz an, welche Aktionen der Gewerbeverein im vergangenen Jahr abgewickelt habe und welche für das neue Jahr geplant seien. Weinkönigin Christina Schneider und Weinprinzessin Judith Herres begrüßten ebenfalls alle anwesenden Gäste. Christina III. reflektierte das erste halbe Jahr ihrer Amtszeit. Als besonderer Gast war Ulf Hangert, Bürgermeister der Verbandsgemeide Bernkastel-Kues, der Einladung gefolgt. Bürgermeister Herres freute sich über seine Anwesenheit. Er beweise dadurch, dass man Interesse an Neumagen-Dhron habe. Die Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron strebt eine freiwillige Fusion mit der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues an. Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang vom Musikverein "Lyra" Neumagen unter Leitung von Thomas Kasper.

Neujahrswünsche


Ich wünsche allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, sowie allen Freunden unserer schönen Weinbau- und Feriengemeinde Neumagen-Dhron ein gutes und gesundes Neues Jahr 2011. Willi Herres Bürgemeister der Ortsgemeinde Neumagen-Dhron

Traubenlese Weinförderpreis


Ein Mostgewicht von 103 Grad Oechsle - gemessen bei der Lese in der Steillage Dhroner Hofnerg - belohnt die Mühen von Harry de Schepper, Preisträger des diesjährigen Weinförderpreises der Gemeinde Neumagen-Dhron und seines Patenwinzers Georg Heim. Der Wahlmoselaner Harry de Schepper, Weinjournalist, Fernsehkoch und Gastronom sieht den Weinbau seit der Verleihung des Weinförderpreises mit anderen Augen. Man hat einen anderen Respekt vor der Arbeit der Winzer, besonders vor jenen, die den Weinbau im Steilhang pflegen. Die Lese selbst, so sagt Harry de Schepper, hat bei schönem Wetter eine angenehme Seite. Aber die anderen Arbeiten, "das sei wirklich stramm", so der aus Belgien stammende Journalist. Patenwinzer Georg Heim ist mit dem Einsatz seines Preisträgers mehr als zufrieden. Er war immer da, wenn Arbeit angestanden habe und er sei sehr engagiert. Der Lohn hierfür wird wohl ein sehr guter Wein werden. Winzer Georg Heim möchte diesen zu einem "kulinarischen Wein" ausbauen. Der Erlös für die geschätzten 500 Flaschen Wein soll auf Wunsch des Preisträgers einer vom belgischen Fernsehen unterstützen Initiative gegen Krebs zugute kommen. Gerne halfen bei der Ernte im Dhroner Hofberg auch Weinkönigin Christina Schneider und Bürgermeister Willi Herres mit. Der nächste Schritt im Verlauf der Preisträgerschaft von Harry de Schepper wird nun nach dem Ausbau des Weines das Abfüllen sein. Wir sind alle gespannt auf das Ergebnis.

Führung über den jüdischen Friedhof in Neumagen-Dhron









Eine Führung über den Neumagener Judenfriedhof hat unter fachkundigen Ausführungen von Frau Dr. Marianne Bühler großen Zuspruch gefunden und vermittelte ca. 70 Besucheren interessante Einblicke in die Begräbnisriten der Juden. Marianne Bühler, die gerade dabei ist, die Geschichte des Friedhofes im Rahmen eines Arbeitskreises zur Aufarbeitung der Geschichte der jüdischen Gemeinde Neumagen-Dhron zu erforschen, gab außerdem einen Zwischenbericht über das, was bisher über den Friedhof herausgefunden wurde. Der mit 3372 Quadratmetern nach Wittlich zweitgrößte Friedhof im Kreis Bernkastel-Wittlich diente als Begräbnisplatz nicht nur für Neumagener Juden, sondern auch für Juden aus der weiteren Umgebung. Der Friedhof ist mindestens 350 Jahre alt und damit das älteste noch vorhandene Zeugnis jüdischen Lebens in Neumagen. Insgesamt finden sich 127 Grabsteine auf dem Judenfriedhof. Der älteste bisher entzifferte Stein stammt aus dcem Jahr 1772, das jüngste Grab von 1938.

Neue Weinkönigin wurde gekrönt


Anläßlich des 4. Weinschifffestes wurde am Freitag, dem 16. Juli 2010 die neue Weinkönigin von Neumagen-Dhron, Christina III. gekrönt. Die Krönung nahm die ehemalige deutsche Weinkönigin Ulrike Neradt vor. In diesem schönen Amt wird Christina III. von Weinprinzessin Judith unterstützt. Ortsbürgermeister Willi Herres, die Römische Fußgruppe Neumagen-Dhron und die beiden Musikkapellen aus Neumagen und Dhron holten die scheidende Weinkönigin Christina II und ihre Prinzessin Kathrin an deren Elternhaus ab und begleiteten sie zum Hause der neuen Weinkönigin Christina III. Hier erwarteten die geladenen Ehrengäste und Weinmajestäten aus Nachbarorten die scheidende Weinkönigin und ihre Prinzessin mit Beifall. Mit einem stattlich Festzug begab man sich zur Krönungszeremonie auf das Festplatzgelände am Moselufer. Zahlreiche örtliche Vereine umrahmten den Abend musikalisch. Der Veranstalter und die Gemeinde luden anschließend alle anwesenden Weinmajestäten und Ehrengäste zu einer Schifffahrt mit der Stella Noviomagi ein.

Teilnahme beim 57. Internationalen Trachtentreffen in Kröv









Weinkönigin Christina Kreusch und Prinzessin Kathrin Falkenburg repräsentierten auch in diesem Jahr zusammen mit der Römischen Fußgruppe Neumagen-Dhron den Weinort Neumagen-Dhron beim internationalen Trachtentreffen in Kröv.

Römische Fußgruppe besucht Weinförderpreisträger


Ende Juni besuchte die Römische Fußgruppe den derzeitigen Weinförderpreisträger der Gemeinde Neumagen-Dhron, Herrn Harry de Schepper und seine Frau Silvia Diehmer in Traben-Trarbach. Man war eigens mit dem Römerweinschiff angereist und erkundete als Römer das Moselstädtchen Traben-Trarbach. Auch Frau Bürgermeisterin Pönninghaus ließ es sich nicht nehmen, die Gäste aus Neumagen-Dhron in Traben-Trarbach willkommen zu heißen.

1.000 Euro von der Lottostiftung für unsere Schulen


Die Inhaberin der Lotto Annahmestelle, Frau Waltraud Ensch, wurde von der Lotto-Stiftung für Ihr vielfältiges soziales Engagement zur Annahmestelle des Monats ernannt und ausgezeichnet. Damit verbunden war eine Geldspende der Lotto-Stiftung über 1000 Euro, die zu gleichen Teilen den Fördervereinen der St. Helena-Grundschule und der Friedrich-Spee Realschule Plus übergeben wurde. Überbringer des Geldbetrages war Herr Kuhn von Toto-Lotto-Rheinland-Pfalz, der eigens am verkaufsoffenen Sonntag zur Scheckübergabe angereist war. Erst kürzlich konnte Frau Ensch je einen Scheck über 250 Euro an unsere beiden Kindertagesstätten Neumagen und Dhron überreichen. Hierfür wurden gespendete Bücher zu einem Preis von 3 Euro im Geschäft von Frau Ensch weiterverkauft.

Touristikpreis 2010 des DeHoGa geht an das Römerweinschiff


Die Gemeinde Neumagen-Dhron und der Förderverein "Römerweinschiff" erhielten dieser Tage den Touristikpreis 2010 des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Rheinland e.V. Im Rahmen einer Schifffahrt mit Live Musik und einem hervorragenden regionalem Menue vom Zeltinger Hof überreichte Gereon Haumann, Präsident des Dehoga Rheinland den Touristikpreis 2010 an Bürgermeister Willi Herres und Schiffsmanager Karl-Josef Hoffmann. "Der authentische römerzeitliche Schiffsnachbau der STELLA NOVIOMAGI mit der Möglichkeit einer touristischen Nutzung ist ein Unikat. Das Betriebskonzept baut auf ehrenamtlicher Mitarbeit vieler Bürger aus Neumagen-Dhron auf und sichert nachhaltig, dass das Schiff genutzt wird. Der Verein "Römisches Weinschiff" und die Ortsgemeinde Neumagen-Dhron leisten hier einen wesentlichen Beitrag für den Tourismus an der Mosel und seien somit würdige Preisträger", so Gereon Haumann. Die Laudatio zur Preisverleihung hielt ADD Präsident Josef Peter Mertes. Er erinnerte sich in seiner Ansprache an die Anfänge und die Umsetzung des Projektes, woran er maßgeblich beteiligt war."Das Weinschiff sei ein Renner geworden und erfüllt bei weitem alle meine damaligen Erwartungen." so seine Ausführungen. Voller Stolz nahmen Bürgermeister Willi Herres, Josef Hoffmann, Weinkönigin Christina Kreusch und Weinprinzessin Kathrin Falkenburg den Preis in Empfang.

Sportplatz am Leienhaus wird in einen Rasenplatz umgewandelt


Ein lange gehegter Wunsch der Sportvereine Neumagen und Dhron, den Sportplatz am Leienhaus in einen Rasenplatz umzuwandeln geht in Erfüllung. Der Sportverein erhielt eine Förderzusage des Innenministeriums in Höhe von 21.500 Euro. Hier wurde der Sportverein sehr von der Landtagsabgeordneten Frau Bettina Brück unterstützt. Die Gesamtkosten für die Umwandlung des Hartplatzes in einen Rasenplatz belaufen sich auf 60.000 Euro. Diese Kosten teilen sich das Land Rheinland-Pfalz, der Landkreis Bernkastel-Wittlich, die Ortsgemeinde Neumagen-Dhron und die beiden Sportvereine.

5. Weinförderpreis wurde verliehen


Die Ortsgemeinde Neumagen-Dhron verlieh heute den 5. Weinförderpreis an Harry De Schepper. Herr De Schepper ist ein belgischer Weinjournalist und Fernsehkoch, sowie Betreiber eines Gourmetrestaurants in Traben-Trarbach. Unermüdlich wirbt er in seinem Heimatland Belgien für den Moselwein. Georg Heim steht ihm als Patenwinzer zur Seite. Während eines Empfangs im Weingut Heim überreichten Orstbürgermeister Willi Herres und Weinkönigin Christina I. die Urkunde an Herrn De Schepper. Er versprach im Laufe des Jahres mehrmals in seinem Weinberg tatkräftig mitzuhelfen. Die Ernte des Weines soll später in Belgien für soziale Zwecke versteigert werden. Nach einer kleinen Stärkung wurden alle Gäste mit zwei Weinbergsbähnchen zum Patenweinberg in der Lage "Dhroner Hofberg" gefahren, wo eine Hinweistafel angebracht wurde. Eine Schifffahrt auf der "Stella Noviomagi" bei strahlendem Sonnenschein rundete die Veranstaltung ab.

Schiff Ahoi mit der Stella Noviomagi


Von Ostern bis Oktober heißt es auf der Mosel wieder "Schiff Ahoi" mit der Stella Noviomagi. Der authentische römerzeitliche Schiffsnachbau lädt zu einer Reise in Gegenwart und Vergangenheit ein. Das Schiff kann für Gruppen bis zu 40 Personen gechartert werden oder man kann es im Rahmen eines Volkshochschulkurses samstags und sonntags in Begleitung eines versierten Gästeführers erleben. Zusätzliche Fahrten werden in 2010 auch in den Sommerferien jeden Mittwoch um 14 Uhr über die Volkshochschule angeboten Nähere Informationen auf unserer Homepage unter der Rubrik Weinschiff.

Weiberfastnacht - Gemeindebüro in Hand der Dhroner Möhnen


Wartungsarbeiten am Weinschiff


Anfang November wurde die "Stella Noviomagi" im Betriebshof des Wasser- und Schifffahrtamtes in Detzem für Wartungsarbeiten aus dem Wasser gehoben. Wenn das Schiff mit einem Zelt überbaut ist, werden die Handwerker der Handwerksammer Trier mit den Arbeiten am Schiff beginnen. Bedingt durch die hohe Besucherzahl, es fuhren in zwei Jahren immerhin 20.000 Menschen mit dem Schiff, sind doch starke Gebrauchsspuren am Holz zu verzeichnen, welche es zu beheben gilt. Ferner erhält der Rumpf einen neuen Schutzanstrich.

Weinstraßenfest 2009


Bei strahlendem Sonnenschein erlebten tausende Gäste aus nah und fern drei kullinarische Tage beim diesjährigen Weinstraßenfest. Sonnenschein, hervorragende Weine, lukullische Speisen, Musik und Tanz auf der Weinstraße, nette Gäste und zurfriedene Winzer. Das ist das Resüme des diesjährigen Weinstraßenfestes, das am Freitag, dem 26.09.2009 um 18.00 Uhr durch Bürgermeister Willi Herres, Verbandsbürgermeisterin Christiane Horsch, Weinkönigin Christina II. und Weinprinzessin Kathrin erö;ffnet wurde. Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung vom Musikverein "Lyra Neumagen" in Begleitung der Römischen Fußgruppe Neumagen-Dhron.

Wettstreit der Stella Noviomagi mit der Emssaga


Am vergangenen Wochenende feierte man in Neumagen-Dhron unter der Organisation des Fördervereines "Römisches Weinschiff" das 3. Weinschifffest. Tausende von Gästen aus nah und fern waren begeistert vom bunten Programm, dem wunderschönen Ambiente am Moselufer, den Neumagen-Dhroner Weinen, dem köstlichen Essen, den tollten Bands und Musikgruppen, dem schönen Feuerwerk, den charmanten Weinmajestäten, den Römern, dem festlichen Gottesdienst u.v.mehr.... Ein besonderer Höhepunkt war der Gaudi-Wettstreit auf der Mosel zwischen der geruderten "Stella Noviomagi" und dem gestakten Superfloß

Neue Version von Neumagen-Dhron.de


Seit heute gibt es die neue Version von Neumagen-Dhron.de im Internet. Wie bei allen Neuerungen sind in den nächsten Tagen noch kleinere Fehler möglich, die wir natürlich schnellstmöglich beheben. Falls Sie In den Rubriken Gastronomie, Vereine, Gewerbe oder Institutionen aufgeführt werden wollen, senden Sie uns bitte Ihre Anschrift, ein Foto und eine kurze beschreibung an christian@herres.biz. Gleiches gilt, falls Sie dort bereits aufgeführt sind und Ihr bestehendes Profil ändern wollen. Alle bestehenden Funktionen bleiben in der gewohnten Weise erhalten. Achtung: Sollten Fehler bei der Anzeige dieser Seite auftreten empfeheln wir Ihnen sich den neusten Browser herunterzuladen. Das beste Anzeigergebnis erhalten Sie mit dem Firefox 3.5 Explorer. Wir wünschen Ihnen weiterhin einen informativen Aufenthalt auf unseren Seiten.

Ernennung des Gemeindevorstandes


Willi Herres wurde in der konstituierenden Sitzung des Ortsgemeinderates Neumagen-Dhron am Montag, 06.07.2009 von dem noch im Amt befindlichen Beigeordneten Georg Heim ernannt und vereidigt. Neue Beigeordnete sind Udo Hardt, Ursula Schloeder-Weck und Wolfgang Herres. Ferner wurde den ausgeschiedenen Ratsmitgliedern Ferdinand Zenzen, Lix Fleischer, Friedrich Matheus, Paul-Werner Steinbach und Hermann-Josef Junk für ihr ehrenamtliches Engagement gedankt. Als kleines Dankeschön erhielten sie von Bürgermeister Willi Herres eine Krawattennadel mit dem Weinschiffmotiv.

Teilnahme am Rheinland-Pfalz-Tag in Bad Kreuznach


Der Festwagen Römisches Weinschiff, die römische Fußgruppe Neumagen-Dhron, sowie die beiden Weinmajestäten Christina II und Prinzessin Kathrin präsentierten beim diesjährtigen Rheinland-Pfalz- Tag in Bad Kreuznach unsere Weinbaugemeinde. Ca. 300.000 Zuschauer waren nach Bad Kreuznach gekommen, um den Festzug zu sehen, der vom Südwestrundfunk aufgezeichnet und im 3. Fernsehprogramm ausgestrahlt wurde.

Rekonstruiertes römisches Kriegsschiff trifft die Stella Noviomagi


Es gab Geschichte zum Sehen und Anfassen! Das Zusammentreffen von gleich zwei Nachbauten historischer Schiffe aus der Römerzeit bedeutete einen historischen Leckerbissen am Hafenbecken in Neumagen-Dhron. Ca 1000 Zuschauer erwarteten bei heißen Temperaturen geduldig das Eintreffen des historischen Kriegsschiffes "Victoria" . Per Muskelkraft wurde dieses Kriegsschiff von Trier nach Neumagen-Dhron gerudert(durch Studenten der Uni Trier). Die Römische Fußgruppe Neumagen-Dhron, Ortsbürgermeister Willi Herres und Weinkönigin Christina II mit Prinzessin Kathrin begrüßten die die ankommenden Gäste der "Victoria" gebührend. Anschließend konnten beide Schiffe besichtigt werden.

Einweihung des neuen Spielplatzes an der St. Helena Grundschule


In den vergangenen Wochen wurde unter der Regie des Fördervereins der St. Helena Grundschule Neumagen-Dhron e.V. in Eigenleistung ein schöner Spielplatz auf dem Schulgelände erstellt. Am Sonntag, 28.06.09, wurde dieser offiziell eingeweiht und den Schülern übergeben. Der Schulelternsprecher und Vorsitzende des Fördervereins Alfred Schwarz bedankte sich u.a. bei den Förderern und Sponsoren des Projektes, besonders bei Willi Herres für die Mittel von 2000 Euro aus dem Programm Companius der RWE Energie AG, beim Vors. des Gewerbevereines, Michael von Scotti, für die Geldspende von 1000 Euro und beim Vorsitzenden des Kulturvereins Neumagen-Dhron, Joachim Fischer, für eine Spende von 500 Euro. Ebenfalls hatten das Ehepaar Alt vom Schneidershof eine Spende von 350 Euro überreicht. Den Firmen Egon Meter und Franz Lehnen dankte er für Sachspenden. Nachdem alle offiziellen Ansprachen gehalten waren, freuten sich die Kinder darüber, den Spielplatz zu erobern. Werden Sie Mitglied im Förderverein! Informationen erhalten Sie beim 1. Vors. Herrn Alfred Schwarz, Tel.o6507/992000

Happy Mosel 2009


An Happy Mosel wurde Ministerpräsident Kurt Beck von Ortsbürgermeister Willi Herres, Weinkönigin Christina und Prinzessin Kathrin auch in Neumagen-Dhron begrüßt. Mit Moselliedern, gespielt vom Musikverein "Lyra" Neumagen, wurde die Radtruppe am Brückenkopf empfangen. Ein Präsent aus der Neumagen-Dhroner ölmühle "Moselgenuss" wurde an Herrn Beck überreicht, der wie er betonte, immer wieder gerne an die Mosel kommt.

Buchvorstellung: Das Neumagener Weinschiff


Dr. Hans Georg Eiben präsentierte im Römerkastell Neumagen-Dhron seine Dokumentation über die Arbeiten am Nachbau des römischen Weinschiffes -Das Neumagener Weinschiff-Eine Erfolgsgeschichte- Ein interessantes Werk von 120 Seiten mit etwa 100 Fotos. Das Buch ist künftig auch über die Tourist-Information Neumagen-Dhron zum Preis von 14,80 Euro erhältlich.

Neumagen-Dhron lobt den Weinförderpreis aus


Zum fünften Male lobt der "älteste Weinort Deutschlands", Neumagen-Dhron/Mosel, einen Weinförderpreis aus. Die öffentlichkeit wird gebeten, preiswürdige Personen vorzuschlagen, die sich ... ..für den Riesling-Wein aus den Steillagen des Moseltals besonders eingesetzt haben (bei der werbewirksamen Verbreitung des Rufes von der hohen Qualität der Moselweine, bei der Entwicklung neuer Marketingideen oder neuer Anbaumethoden). ...in Arbeit und Wirken der Verknüpfung von Geschichte, Landschaft und Weinbau der Moselregion gewidmet haben oder den Weingenuss mit kulinarischen wie musikalischen Schöpfungen förderten. ...um die Völkerverständigung und die gemeinsame Kultur in der alten Flusslandschaft "Mosel" von der Quelle bis zur Mündung in den Rhein verdient gemacht haben. Den künftigen Preisträgern (ausgezeichnet wurden bereits der ehemalige rheinland-pfälzische Weinbauminister Rainer Brüderle, das 40-köpfige SWR-Team der Sendereihe "Fröhlicher Weinberg" , der Wissenschaftsjournalist und Moderator der WDR-Sendereihe "Hobbythek", Jean Pütz, sowie die Hauptinitiatoren des Weinschiff-Nachbaus STELLA NOVIOMAGI, Dr. Josef Peter Mertes von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier, und Hans-Hermann Kocks, ehemaliger Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Trier) winkt als Preis der Besitz eines Weinberges samt Ertrag, begrenzt auf die Dauer von einem Jahr. Vorschläge für preiswürdige Personen sind bis zum 16. Mai 2009 beim Verkehrsamt der Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron, Römerstraße 137, 54347 Neumagen-Dhron, schriftlich einzureichen. Neumagen-Dhron war bereits in vorrömischer Zeit eine Siedlung der Treverer. Um 310 n. Chr. errichteten hier - 33 Kilometer von Trier auf dem rechten Ufer der Mosel - die Römer unter Kaiser Konstantin eine bewehrte Festung, ein Kastell. In den Fundamenten des Kastells wurden Grabsteine, Sarkophage und Denkmäler eingearbeitet, die seit 1887 geborgen wurden, darunter das berühmte "Neumagener Weinschiff". Die bedeutendsten der mehr als 1000 Funde trifft man heute im "Neumagener Steinsaal" des Rheinischen Landesmuseums in Trier an. Ein Fuder Neumagener Weines hat 1648 entscheidend zur Besiegelung des "Westfälischen Friedens" und zum Ende des "Dreißigjährigen Krieges" beigetragen. Bürger und Winzer von Neumagen-Dhron verleihen ihren Weinförderpreis mit dem Wunsch, dass die 2.000-jährige Weinkultur im Moseltal auch künftigen Generationen Genuss, Freude und Lebenserwerb spenden möge.
[Zurück]


Besuchen Sie den ältesten Weinort Deutschlands, in dem sich 2000 Jahre Tradition und guter Wein begegnen.